Die neue Website der CKKWas tun bei ....Arbeitsunfähigkeit

Der Übergang zur Invalidität


Wenn Ihre Arbeitsunfähigkeit länger als ein Jahr anhält, geht sie in die Invalidität über. Die Anerkennung der Invalidität ist eine schwere Phase. Dieser Übergang ist im Allgemeinen mit einem unbehaglichen Gefühl verbunden, das von allen Betroffenen geteilt wird, denn sie haben den Eindruck in einem Zustand gefangen zu sein, auf den sie nicht vorbereitet waren, sie stellen sich Fragen zu ihrer Zukunft, zur Gesundheit, zum Geld, zur Vereinsamung.

Auf diesen Seiten finden Sie eine ganze Reihe von Informationen zum Wechsel von der primären Arbeitsunfähigkeit zur Invalidität:

Der Übergang zur Invalidität bedeutet oft eine Veränderung… Das Konzept der Invalidität ist weitläufig und umfasst in Wirklichkeit zahlreiche Facetten und Gesichtspunkte. Wir müssen uns vor Augen halten, dass jemand, der nicht mehr erwerbsfähig ist, nicht völlig unfähig ist, etwas zu leisten. Ein Invalide behält durchaus die Möglichkeit, sich im Leben weiterzuentwickeln. Wenn Sie unter bestimmten Symptomen leiden, die Sie daran hindern, die Aufgaben wahrzunehmen, die Sie vorher im Leben bewältigt haben, müssen Sie sich möglicherweise anderen Tätigkeiten zuwenden, die Ihnen zugänglich bleiben.

Wir müssen uns auch vor Augen halten, dass das Wort „Invalidität“ in Belgien ein Rechtsbegriff ist. Invalidität bedeutet nicht, dass der Gesundheitszustand eines Menschen sich stabilisiert hat oder endgültig festgeschrieben ist. Die Invalidität ist nichts anderes als eine Arbeitsunfähigkeit, die länger als ein Jahr dauert, die aber jederzeit vom Vertrauensarzt oder von Ihnen selbst beendet werden kann, wenn Sie zum Beispiel eine neue Arbeit finden.

Achtung: Bestimmte Inhalte können sich je nach aktueller Entwicklung ändern. Wir versuchen, die Website auf dem letzten Stand zu halten. Hinweise nehmen wir gerne telefonisch unter der Nummer 087 32 43 33 entgegen.