Diese Website befindet sich im Aufbau. Einige Inhalte sind aktuell nicht verfügbar. Diese finden Sie auf auf mc.be in französischer Sprache. Danke für Ihr Verständnis!

Auslandsaufenthalt: die Formalitäten bei Ihrer Krankenkasse

Planen Sie, nach dem Eintritt in den Ruhestand für einen Aufenthalt, ein Studium oder eine geplante gesundheitliche Behandlung ins Ausland zu gehen? In diesen Situationen müssen Sie vor der Abreise ins Ausland bei Ihrer Krankenkasse vorstellig werden.

Aufenthalt im Ausland

Wenn Sie sich vorübergehend ins Ausland begeben, müssen Sie Ihre Krankenkasse in der Regel nicht benachrichtigen. Je nach Situation gibt es jedoch Ausnahmen. Nehmen Sie auf jeden Fall Ihre Assistance Card von Mutas mit oder geben Sie die Nummer von Mutas (+32 2 272 09 00) in Ihr Telefon ein, sowie Ihre Europäische Krankenversicherungskarte, um Ihre medizinische Versorgung im Ausland zu gewährleisten.

    In der Regel müssen Sie Ihre Krankenkasse vor Antritt einer Reise nicht benachrichtigen.

    Es gibt jedoch Ausnahmen:

    • Wenn Sie arbeitsunfähig sind und in ein Land der Europäischen Union, in die Schweiz, nach Norwegen, Island oder Liechtenstein reisen, müssen Sie die Krankenkasse vor Ihrer Abreise informieren und die Adresse Ihres Aufenthaltsortes mitteilen.
    • Wenn Sie in ein anderes Land reisen wollen, ist die Genehmigung des Vertrauensarztes erforderlich.
    • Wenn Sie für einen längeren Aufenthalt ins Ausland gehen, um ein Studium zu absolvieren oder auch aus beruflichen Gründen, wenden Sie sich vor Ihrer Abreise an Ihre Krankenkasse.

    Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK)

    Mit dieser Karte sind Sie in allen Ländern der Europäischen Union sowie in der Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein, Nordmazedonien und Australien gesundheitlich abgesichert. 

    Alle Infos zur Europäischen Krankenversicherungskarte

    Assistance Card von Mutas

    Wenn Sie während eines Urlaubs im Ausland krank werden oder einen Unfall haben, können Sie sich auf Mutas verlassen, die dringende medizinische Hilfe im Ausland der Christlichen Krankenkasse. Sie erhalten damit die notwendige Hilfe sowie einen Zuschuss zu den Kosten für dringende medizinische Versorgung.

    Alle Infos zum medizinischen Beistand von Mutas im Ausland

    Zusätzliches Formular

    Für die folgenden Länder ist ein zusätzliches Formular erforderlich: Albanien, Algerien, Bosnien und Herzegowina, Iran, Marokko, Montenegro, Russland, Serbien, Tunesien, Türkei und Weißrussland. Sie können dieses Formular bei Ihrem CKK-Kundenberater anfordern oder online bestellen.

    Bestellen Sie Ihr Zusatzformular online

    Je nach Reiseziel benötigen Sie folgende Dokumente:

    Reiseziel 

    Assistance Card 
     

    Europäische Krankenversicherungskarte 
     

    Zusätzliche Dokumente 
     

    Land der Europäischen Union (z. B.: Spanien, Griechenland, Frankreich, Italien usw.) 
     


     


     

     

    Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein, Nordmazedonien und Australien 
     


     


     

     

    Albanien, Algerien, Bosnien und Herzegowina, Marokko, Montenegro, Tunesien und Türkei 
     


     

     

    X

    Studium im Ausland

    Wenn Sie im Ausland studieren möchten, müssen Sie sich immer vorher mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen. So vermeiden Sie (unangenehme) finanzielle Überraschungen, wenn Sie während Ihres Aufenthalts medizinische Versorgung benötigen. Die Rückerstattungen hängen von Ihrem Studienort, Ihrem Alter und der Dauer Ihres Studiums ab.

      Bedingungen und Bestimmungsorte

      Regeln für die Erstattung der Kosten für medizinische Versorgung

      Was muss man vor der Abreise tun?

      Sie studieren in:

       

      Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, Slowakei, Spanien, Schweden, Schweiz, Tschechien, Ungarn, Zypern

       

      und

      • Sie zahlen Ihre CKK-Beiträge
      • Sie erhalten weiterhin Kindergeld


       

      Sie profitieren im Rahmen Ihres Studiums von der dringenden medizinischen Hilfe Mutas.

      Informieren Sie Ihre regionale Krankenkasse CKK im Voraus darüber, dass Sie im Ausland studieren werden.  
       

       

      Nehmen Sie Ihre Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) mit.
       

       

       

      Übermitteln Sie Ihrer Krankenkasse eine Bescheinigung der ausländischen Bildungseinrichtung, aus der Ihr Bestimmungsort und der Zeitraum Ihres Aufenthalts hervorgehen (dies muss nicht vor Ihrer Abreise geschehen).   
       

      Sie studieren in einem der oben genannten Länder, haben aber keinen Anspruch auf Kindergeld?  
       
      Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte werden Ihnen die Kosten für die medizinische Versorgung, die Sie während Ihres Aufenthalts benötigen, erstattet. Hier gelten die Vorschriften des Landes, in dem Sie studieren.  
       

      Gehen Sie zuerst zu Ihrer Krankenkasse. Hier erfahren Sie, welche Unterlagen Sie benötigen und was Sie tun müssen, um die Kosten für medizinische Versorgung im Ausland erstattet zu bekommen.   
       

       

      Sie können Ihre EKVK auch online bestellen oder die mobile EKVK-App verwenden.

      Sie studieren in Algerien, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Nordmazedonien, Marokko, Serbien, Montenegro, Tunesien oder der Türkei.  
       
      In der Regel benötigen Sie ein Dokument und können die Behandlungskosten nur für einen begrenzten Zeitraum erstattet bekommen. Es gelten jeweils die Vorschriften des Landes, in dem Sie sich aufhalten.  
       
      Für medizinische Behandlungen, für die Sie keine Kostenbeteiligung erhalten können, schließen Sie am besten eine Reiseversicherung ab. Es ist wichtig, dass diese Versicherung die Kosten für die Rückführung ausreichend abdeckt.  
       
      Sie studieren in Australien oder Quebec.  
       
      Sie müssen die Erstattung in dem Land beantragen, in dem die Behandlung stattfindet. Sie können sich die Kosten für die Gesundheitsversorgung in Belgien nicht im Nachhinein erstatten lassen.

      Sie müssen das Dokument mitnehmen, das Ihnen einen Anspruch auf Gesundheitsversorgung verleiht: EKVK für Australien und BEQUE 128-Formular für Quebec (bei Ihrem Krankenkassenberater zu beantragen).

       

      Melden Sie sich anschließend beim Krankenversicherungsträger Ihres Reiseziels an: Medicare für Australien und RAMQ für Quebec.

       

      Für medizinische Behandlungen, für die Sie keine Kostenbeteiligung erhalten können, schließen Sie am besten eine Reiseversicherung ab. Es ist wichtig, dass diese Versicherung die Kosten für die Rückführung ausreichend abdeckt.   
       

      Sie studieren in einem anderen Land als den oben genannten, z. B. in einem Land in Afrika, Amerika oder Asien.  
       
      Nach belgischem Recht ist eine Kostenübernahme nur bei dringenden Krankenhauseinweisungen vorgesehen. Andere Kosten werden nicht erstattet.  
       
      Für medizinische Behandlungen, für die Sie keine Kostenbeteiligung erhalten können, schließen Sie am besten eine Reiseversicherung ab. Es ist wichtig, dass diese Versicherung die Kosten für die Rückführung ausreichend abdeckt.

       

      Meine Vorteile

      Unfall oder Krankheit im Ausland

      Sie haben während Ihres Auslandsaufenthalts einen Unfall oder werden krank? Hier die praktischen Infos zu den richtigen administrativen Maßnahmen.

        Als CKK-Mitglied, das seine Beiträge zur Zusatzversicherung bezahlt hat, können Sie sich auf Mutas, den Reisebeistand der Christlichen Krankenkasse, verlassen. Wenn Sie während eines Auslandsaufenthalts krank werden oder einen Unfall haben, erhalten Sie die nötige Hilfe und einen Zuschuss zu den Kosten für dringende medizinische Versorgung.

        Im Falle eines Krankenhausaufenthalts benachrichtigen Sie Mutas unverzüglich, spätestens innerhalb von 48 Stunden nach Beginn des Krankenhausaufenthalts

        Halten Sie vor Ihrer Abreise Ihre „Assistance Card“ bereit, Ihr Merkblatt mit allen Kontaktdaten des MUTAS-Service, oder geben Sie die Nummer von Mutas in Ihr Telefon ein.

        Mit dieser Karte sind Sie in allen Ländern der Europäischen Union sowie in der Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein, Nordmazedonien und Australien gesundheitlich abgesichert. Sie bietet nämlich auf europäischer Ebene den Nachweis, dass Sie im Gesundheitssystem Ihres Heimatlandes registriert sind.

        Weitere Informationen zur EKVK

        Geplante Behandlungen und Reha im Ausland

        In der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz ist die Wahl des Leistungserbringers im Großen und Ganzen frei, auch über die Grenzen hinweg. Die Krankenversicherung zahlt jedoch nur für Behandlungen, die im belgischen Leistungskatalog aufgeführt sind.

          Bei Behandlungen während eines Krankenhausaufenthalts (mit mindestens einer Übernachtung) ist die Kostenübernahme außerdem von der vorherigen Zustimmung des Vertrauensarztes der Krankenkasse abhängig. Die Zustimmung kann aus zwei Gründen erteilt werden:

          • die nicht rechtzeitige Verfügbarkeit der erforderlichen Behandlung auf belgischem Staatsgebiet unter Berücksichtigung der individuellen medizinischen Situation des Patienten (Wartelisten);
          • die erforderliche Behandlung kann unter günstigeren medizinischen Bedingungen im Rahmen einer Aufnahme in eine Gesundheitseinrichtung im Ausland erfolgen (die „günstigeren medizinischen Bedingungen“ haben in diesem Fall eine strenge medizinisch-technische Bedeutung).

          Argumente sozialer Natur, die sich auf den Komfort oder die Erstattungsfähigkeit bestimmter Behandlungen beziehen, spielen daher bei der Bewertung keine Rolle.

          1. Laden Sie das entsprechende Antragsformular herunter und lassen Sie es von Ihrem behandelnden Arzt ausfüllen

          Es gibt ein spezielles Formular für geplante Behandlungen im Ausland und für Rehabilitationsmaßnahmen im Ausland.

          Geplante Behandlungen im Ausland

          Rehabilitation im Ausland

          2. Leiten Sie das ausgefüllte Formular an den Vertrauensarzt Ihrer Krankenkasse weiter

          Sie müssen die Genehmigung abwarten, bevor die Behandlung erfolgen kann. Das Antragsverfahren dauert maximal 45 Tage, es sei denn, es werden zusätzliche Informationen benötigt.

          Kontaktadressen von Vertrauensärzten

          • Es gibt eine Ausnahme von der Grundvoraussetzung, dass die Krankenversicherung nur für Behandlungen eintritt, die im belgischen Leistungskatalog aufgeführt sind. Das Kollegium der Ärztedirektoren kann vor Beginn der Behandlung eine Genehmigung für eine Kostenübernahme im Rahmen des besonderen Solidaritätsfonds erteilen.
          • Für ambulante Behandlungen ist keine vorherige Genehmigung der Krankenkasse erforderlich, mit Ausnahme von CT, MRT, Strahlentherapie, Pet-Scan und Kathlab. Der Patient bezahlt die erbrachten Behandlungen selbst. Er reicht dann die Behandlungsbescheinigung und Rechnungen bei der Krankenkasse ein, die gemäß den belgischen Tarifen tätig wird.

          Siehe auch

          Ausländische oder im Ausland lebende Rentner: die Formalitäten bei Ihrer Krankenkasse

          Ob Sie in Belgien wohnen, aber Rentner aus einem anderen Land des Europäischen Wirtschaftsraums sind, oder ob Sie als Rentner der belgischen Regelung unterliegen und im Ausland wohnen, die CKK berät und informiert Sie über die europäischen Vorschriften zur Gesundheitsfürsorge für Arbeitnehmer im Ruhestand. 
          EU-Regelung für Rentner, die in Belgien wohnen, aber eine Rente zu Lasten eines anderen EU-Landes beziehen.

          • Sie wohnen in Belgien, sind aber Rentner aus einem anderen EU-Land
          • Sie sind Rentner nach der belgischen Regelung, wohnen aber in einem EU-Land

            EU-Regelung für Rentner, die in Belgien wohnen, aber eine Rente zu Lasten eines anderen EU-Landes beziehen.

            Sie sind auf der Grundlage eines Formulars E121 oder S1 bei der Krankenkasse angemeldet, und zwar aufgrund der Rente oder Leistung, die Sie aus einem anderen EU-Land erhalten.

            Es kann sein, dass Sie sich in einem anderen Land behandeln lassen müssen.

            Um während eines vorübergehenden Aufenthalts, z. B. als Tourist, in einem anderen EWR-Land oder in der Schweiz eine medizinisch notwendige Behandlung zu erhalten, benötigen Sie die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK), es sei denn, Sie halten sich in dem Land auf, in dem Sie Rente beziehen.

            Infolge des Inkrafttretens der neuen EU-Verordnung ändern sich die Modalitäten für die Ausstellung der EKVK.

            Sie müssen Ihre EKVK in dem Land beantragen, für das Sie zuständig sind. Künftig erhalten Sie Ihre EKVK nicht mehr von der Krankenkasse, bei der Sie Mitglied sind.

            Sie muss beantragt werden, wenn Sie bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt eine medizinisch notwendige Behandlung in Anspruch nehmen. Die EKVK belegt, dass Sie in jedem der EWR-Länder und in der Schweiz krankenversichert sind. Mit dieser Karte können Sie sich die Kosten im Aufenthaltsland sofort erstatten lassen. Wenn der Leistungserbringer die Zahlung der gesamten Kosten verlangt hat, können Sie sich an die örtliche Krankenkasse wenden, um eine Erstattung auf der Grundlage der im Aufenthaltsland geltenden Tarife zu erhalten. Wenn es Ihnen nicht möglich war, die Kosten vor Ort abzurechnen, müssen Sie Ihren Erstattungsantrag bei dem Träger einreichen, der Ihnen die EKVK ausgestellt hat. Sie dürfen diese Rechnungen an die belgische Krankenkasse zu schicken, da diese nicht mehr für Behandlungen im Ausland zuständig ist.

            Weitere Informationen je nach dem Land, das für die Ausstellung der EKVK zuständig ist:

            Sie sind niederländischer Rentner und wohnen in Belgien

            Sie beziehen eine niederländische Rente oder Leistung und sind in Belgien zu Lasten der Niederlande gemeldet. Sie erhalten Ihre EKVK vom College Voor Zorgverzekeringen.

            Weitere Informationen finden Sie unter cvz.nl

            Sie sind deutscher Rentner und wohnen in Belgien

            Sie beziehen eine deutsche Rente oder Leistung und sind in Belgien zu Lasten Deutschlands gemeldet. Sie müssen Ihre EKVK bei Ihre deutschen Krankenkasse beantragen. 
            Weitere Informationen finden Sie unter: krankenkasseninfo.de

            Sie sind französischer Rentner und wohnen in Belgien

            Sie beziehen eine französische Rente oder Leistung und sind in Belgien zu Lasten Frankreichs gemeldet. Sie müssen Ihre EKVK bei einer Caisse Primaire d'Assurance Maladie (CPAM) (Krankenkasse) beantragen. 
            Weitere Informationen finden Sie unter allocpam.fr/votre-cpam

            Sie sind luxemburgischer Rentner und wohnen in Belgien

            Sie beziehen eine luxemburgische Rente oder Leistung und sind in Belgien zu Lasten Luxemburgs gemeldet. Sie müssen Ihre EKVK bei der Caisse nationale de la santé (CNS) in Luxemburg beantragen. 
            Weitere Informationen finden Sie unter cns.lu

            Sie sind unterhaltsberechtigter Rentner aus einem anderen europäischen Land und wohnen in Belgien

            Sie erhalten eine Rente oder eine Leistung zu Lasten eines anderen EU-Landes und sind in Belgien zu Lasten dieses Landes gemeldet. Sie müssen Ihre EKVK bei dem zuständigen Träger in diesem Land beantragen.

            Für eine geplante Behandlung muss eine Genehmigung beantragt werden, die die einzige Garantie dafür ist, dass die Behandlung übernommen wird.

            Der Träger des Landes, das Ihre Rente gewährt, ist für die Genehmigung oder Ablehnung einer geplanten Behandlung in einem anderen Land zuständig. Zunächst müssen Sie Ihren Antrag an Ihre Krankenkasse in Belgien richten. Diese leitet Ihren Antrag an den zuständigen Träger des Landes weiter, zu dessen Lasten Sie gemeldet sind. Dieser Träger wird letztendlich die Entscheidung treffen.

            Diese Länder sind Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Polen, Schweden, die Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

            Wenn Sie zu Lasten eines der oben genannten Länder gemeldet sind, können Sie sich in diesem Land ohne Einschränkungen behandeln lassen, und zwar ohne EKVK und ohne vorherige Genehmigung.

            Wenn Sie zu Lasten eines anderen EU-Staates gemeldet sind, sind Sie dort nur für die medizinisch notwendige Behandlung versichert.

            Wie die Kosten für diese Behandlungen übernommen werden, müssen Sie beim zuständigen Träger des Landes, das Ihre Rente gewährt, erfragen.

            Sie sind Rentner und beziehen eine Pension oder Invalidengeld zu Lasten Belgiens und wohnen in einem der folgenden Länder: Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn oder Zypern? 
            Wenn dies der Fall ist, ist und bleibt Belgien das zuständige Land für die Übernahme der Kosten für die Gesundheitsversorgung von belgischen Rentnern sowie deren Familienangehörigen.

            In dem Land, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben, werden die Kosten für die Behandlung gemäß der bestehenden Sozialversicherungsgesetzgebung übernommen. Außerdem sind Sie dort aufgrund eines belgischen E121- oder S1-Formulars gemeldet.

            Belgien ist weiterhin für die Ausstellung der Europäischen Krankenversicherungskarte (EKVK) zuständig. Diese EKVK ist wichtig, wenn Sie sich in einem anderen Land als Ihrem Wohnsitzland oder Belgien aufhalten, sofern es sich dabei um ein EU-Land, Norwegen, Island, Liechtenstein, die Schweiz oder Australien handelt. In diesen Ländern können Sie Ihre EKVK verwenden, wenn Sie während Ihres Aufenthalts eine medizinisch notwendige Behandlung benötigen. Diese EKVK bietet den Nachweis, dass Sie versichert sind und dass die Kosten für die im Aufenthaltsland erhaltene Behandlung letztendlich von Belgien übernommen werden.

            Die EKVK ist personengebunden. Sie müssen sie also für jedes Mitglied Ihrer Familie anfordern.

            Sie können Ihre EKVK auf unserer Website bestellen. Diese Karte ist nur erforderlich, wenn Sie vorhaben, außerhalb Ihres Wohnsitzlandes zu reisen.

            Wenn Sie keine Erstattung für Behandlungen im Ausland erhalten haben, können Sie die Rechnungen oder Belege an die CKK schicken.

            Sie haben das Recht, sich wieder in Belgien behandeln zu lassen. Dieses Recht gilt auch für Personen, die zu Ihren Lasten eingetragen sind.

            Siehe auch

            Invaliditätsleistungen (Erwerbsunfähigkeit) im Ausland

            Sie sind invalide (erwerbsunfähig) und in mehreren Ländern versichert? Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie im Ausland Anspruch auf Invaliditätsleistungen. Auf unseren Seiten erfahren Sie mehr.

              Um im Ausland Invaliditätsleistungen zu erhalten, müssen Sie diese Bedingungen erfüllen:

              • Sie sind invalide (mehr als ein Jahr arbeitsunfähig).
              • Sie waren in mehreren der folgenden Länder versichert: alle Länder der Europäischen Union (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großherzogtum Luxemburg, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern); Schweiz; Island; Liechtenstein; Norwegen oder bestimmte Länder, mit denen Belgien Abkommen geschlossen hat (Albanien, Argentinien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Kanada, Chile, Südkorea, Vereinigte Staaten von Amerika, Indien, Japan, Nordmazedonien, Moldawien, Montenegro, Philippinen, Serbien, Uruguay).
              • Sie erfüllen die administrativen und medizinischen Voraussetzungen dieser Länder, um für eine Invaliditätsentschädigung (Erwerbsunfähigkeitsrente) in Frage zu kommen.
              • Wenn Sie nach dem 1. Mai 2010 invalide geworden sind, müssen Sie keine Schritte unternehmen. Ihre Krankenkasse übernimmt die Geltendmachung Ihrer Ansprüche bei den Sozialversicherungsträgern der betreffenden Länder.
              • Wenn Sie vor dem 1. Mai 2010 invalide geworden sind, kann es sein, dass Ihnen nur das Land, in dem Sie zuletzt versichert waren, eine volle Invaliditätsleistung zahlt. Dies ist wahrscheinlich der Fall, wenn Sie in mehreren der folgenden Länder ausschließlich versichert waren: Belgien; Niederlande; Frankreich (Ausnahme für Minderjährige); Spanien; Irland; Vereinigtes Königreich. 
                In diesem Fall können Sie bei Ihrer Krankenkasse eine Überprüfung Ihrer Invaliditätsentschädigung beantragen. Ihre Entschädigung wird zwischen den beteiligten Ländern aufgeteilt, was zu einem günstigeren Betrag führen kann.

              Wenn Sie weitere Informationen zu Invaliditätsleistungen im Ausland wünschen, wenden Sie sich an Ihren CKK-Kundenberater oder suchen Sie eine unserer Kontaktstellen auf.