HomeWas tun bei ....ArbeitsunfähigkeitDer Übergang zur Invalidität

Einbehaltung für die Pensionsversicherung

Bestimmte Zeiten, in denen keine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird, gelten trotzdem als Versicherungszeiten. Das ist zum Beispiel der Fall bei Arbeitsunfähigkeit. Allerdings werden (für Arbeitnehmer) vom Invalidengeld 3,5% des Bruttobetrags einbehalten und an die Pensionsversicherung abgeführt.

Diese Abzüge dürfen jedoch nicht dazu führen, dass ein Mindesttagessatz unterschritten wird, der vom Familienstand abhängt (Unterhaltspflichten oder nicht). 
Vom Invalidengeld für Selbstständige wird nichts einbehalten.
Erkundigen Sie sich bei Ihrem Kundenberater oder einem Telekundenberater unter der Rufnummer 087 32 43 33.

Siehe auch hier