HomeWas tun bei ....ArbeitsunfähigkeitDer Übergang zur Invalidität

Aufholprämie (auch Nachholprämie genannt)

Wenn Sie als Invalide anerkannt sind, haben Sie Anspruch auf eine jährliche Aufholprämie (oder Nachholprämie), die auch als „Urlaubsgeld für Invaliden“ bezeichnet wird.

Wer kommt in den Genuss dieser Prämie?

Diese Prämie wird allen Invaliden (Arbeitnehmern, Arbeitslosen, Selbstständigen) einmal jährlich gewährt. Sie können diese Prämie in Anspruch nehmen, wenn:

  • Sie am 31. Dezember des Jahres vor der Auszahlung der Prämie als Invalide anerkannt waren.

und

  • Sie am 1. Mai des laufenden Jahres immer noch als Invalide gelten. 

Beispiel: Sie erhalten die Prämie im Mai 2020, wenn Sie am 31. Dezember 2019 seit mindestens einem Jahr arbeitsunfähig krankgeschrieben waren.

Aufholprämie Mai 2022

Die Aufholprämie dient dazu, die finanzielle Lage der Invaliden aufzubessern. Diese Prämie unterliegt den Schwankungen des Gesundheitsindexes (d.h. es erfolgt eine Anpassung an die Lebenshaltungskosten). Sie ist zu versteuern, unterliegt aber keinem Steuervorabzug. 


Dauer der KrankemledungArbeitnehmer/ ArbeitsloseSelbstständige
MIT UnterhaltsberechtigenOHNE Unterhaltsberechtigte
Arbeitsunfähigkeit zwischen 1 und 2 Jahren557.99 €448.44 €304.32 €
Arbeitsunfähigkeit von mehr als 2 Jahren877.33 €739.80 €304.32 €

Hinweis: Invaliden, die einer genehmigten Teilzeitbeschäftigung bei einem Arbeitgeber nachgehen, erhalten von diesem ein Urlaubsgeld. 

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Kundenberater oder einem Telekundenberater unter der Rufnummer 087 32 43 33.