Einweihung und Tag der offenen Tür im neuen Hauptsitz der CKK Verviers-Eupen am 5. und 6. Oktober
Die neue Website der CKKInfos und AktuellesNeuigkeiten2018

Einweihung und Tag der offenen Tür im neuen Hauptsitz der CKK Verviers-Eupen am 5. und 6. Oktober


Der neue Hauptsitz der CKK Eupen-Verviers beschäftigt am Standort in der Rue Lucien Defays 120 Mitarbeiter - Von hier aus wird die Arbeit auch in den deutschsprachigen Niederlassungen künftig unterstützt und gefördert - Über 600 Besucher waren am Samstag beim Tag der offenen Tür zu Gast; am Freitag zählten unter anderem Regionalministerin Alda Greoli (CdH), MC/CKK-Generalsekretär Jean Hermesse und MC/CKK-Nationalpräsident Luc van Gorp zu den Ehrengästen
Der neue Hauptsitz der CKK Eupen-Verviers beschäftigt am Standort in der Rue Lucien Defays 120 Mitarbeiter; - Von hier aus wird die Arbeit auch in den deutschsprachigen Niederlassungen künftig unterstützt und gefördert; - Über 600 Besucher waren am Samstag beim Tag der offenen Tür zu Gast; am Freitag zählten unter anderem Regionalministerin Alda Greoli (CdH), MC/CKK-Generalsekretär Jean Hermesse und MC/CKK-Nationalpräsident Luc van Gorp zu den Ehrengästen

Einweihung und Tag der offenen Tür am vergangenen Wochenende

CKK eröffnet neuen Geschäftssitz in Verviers

Mit einem Festwochenende weihte die Christliche Krankenkasse (CKK) Verviers-Eupen am Freitag und am Samstag ihren neuen Hauptsitz, gelegen in der Rue Lucien Defays 77 nahe des Zentrums von Verviers, ein. Von hier aus wird die Arbeit auch in den deutschsprachigen Niederlassungen künftig unterstützt und gefördert werden. 

Seit Juli sind die verschiedenen Dienste, die sich um die Mitglieder der CKK im Bezirk Verviers-Eupen kümmern, in der Rue Lucien Defays angesiedelt. Die ersten Planungen zu dem Gebäude, in dem auf vier Etagen 120 Mitarbeiter beschäftigt sind, wurden im Jahre 2008 angegangen,  die Grundsteinlegung erfolgte 2014, im Frühjahr dieses Jahres wurde das Niedrigenergiegebäude fertiggestellt. Das Gebäude am Ufer der Weser befindet sich in direkter Nähe zur Autobahn und zum Bahnhof von Verviers und wird von den Buslinien 701 und 709 bedient.  Automobil- und Fahrradstellplätze für Mitglieder sind am Geschäftssitz vorhanden. Das Haupthaus zeichnet sich durch geräumige und helle Warteräume, eine moderne Einrichtung, Zugang für Personen mit eingeschränkter Mobilität und Tagungs- und Veranstaltungsräume aus. 

Neuer Hauptsitz ist barrierefrei ausgerichtet

Bei der Konzipierung haben die verantwortlichen Mitarbeiter des Sozialunternehmens CKK auf eine barrierefreie und nachhaltige Ausrichtung geachtet: Die gesamte Infrastruktur ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich. Auf der ersten Etage befindet sich die Geschäftsstelle, also die Anlaufstelle für die Mitglieder und Kunden der CKK, hier sind zudem die angeschlossenen Dienste wie der Sozialdienst oder Gesundheitsinfo sowie die Bewegungen wie Alteo, „Jeunesse & Santé“ oder „Eneo“ angesiedelt. Die CKK bietet den Besuchern demnach all ihre Dienstleistungen gebündelt unter einem Dach. 

Durch den Umzug des Hauptsitzes von der Rue Laoureux an den neuen Standort unterstützt und gefördert werden die Dienstleistungen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft; die Erreichbarkeit  und die geografische Nähe zu den Mitgliedern bleiben in Ostbelgien weiter gewährleistet: In den Geschäftsstellen des CKK-Netzes, beispielsweise in Eupen, Kelmis oder St. Vith, werden die Mitglieder zu den gängigen Öffnungszeiten von Kundenberatern, Sozialarbeiterinnen und Vertrauensärzten empfangen. 

Bedeutung von Solidarität zwischen belgischen Gliedstaaten

Eingeleitet wurde das Wochenende am Freitagabend mit einem Festakt, dem neben Partnerorganisationen der CKK und Lokal- wie Regionalpolitikern als Ehrengäste auch MC/CKK-Generalsekretär Jean Hermesse, MC/CKK-Nationalpräsident Luc Van Gorp und Alda Greoli, ehemalige Generalsekretärin der Christlichen Krankenkasse und wallonische Regionalministerin für Soziales, Gesundheit und Chancengleichheit, beiwohnten.  Die in Spa aufgewachsene Ministerin betonte die bedeutende Rolle, die die CKK im Rahmen der sechsten Staatsreform, bei der unter anderem Befugnisse der Gesundheitspolitik künftig an die Gliedstaaten und somit auch an die Deutschsprachige Gemeinschaft übertragen werden, einnimmt. Madeleine Grosch, Vizepräsidentin des Verwaltungsrates der CKK Verviers-Eupen, hatte ihre Ansprache in den drei belgischen Landessprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch formuliert und hob die  Bedeutung von  Solidarität auch zwischen den belgischen Gliedstaaten, die Bedeutung von Nähe und Erreichbarkeit für Mitglieder und Kunden sowie die Brückenfunktion, die die CKK unter anderem für die Grenzgänger in die euregionalen Nachbarstaaten einnimmt, hervor.

Am Samstag besuchten zwischen 10 und 17 Uhr über 600 Menschen den Tag der offenen Tür. Neben Animationen und Unterhaltung gewährten die Mitarbeiter der CKK Eupen-Verviers den Gästen einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und in die Thematik der Gesundheitsleitungen, die alle Altersklassen und Lebensbereiche abdeckt.

Vom neuen Hauptsitz in Verviers ausgehend verspricht sich die Christliche Krankenkasse Verviers-Eupen eine Optimierung der Mitgliederbetreuung und eine Steigerung der Effizienz im Hinblick auf ihre Arbeit zur Erhaltung und Stärkung der Solidarität.