Covid-19GesundheitSchwangerschaft und EntbindungDas Leben mit Ihrem Kind

Die Ernährung Ihres Kindes

In den ersten Monaten kann die Ernährung Ihres Kindes Ihr vorrangiges Anliegen sein. Sie stellen sich viele Fragen? Sprechen Sie mit Ihrer Hebamme, Ihrem Kinderarzt, der Mitarbeiterin von Kaleido.

Inhaltsverzeichnis

Sie möchten weiterhin stillen?

Sie möchten Ihr Kind so lange wie möglich stillen. Dann sorgen Sie für optimale Voraussetzungen. Versuchen Sie, sich während des Stillens zu entspannen, tun Sie es möglichst an einem entspannten Ort und in einer entspannten Atmosphäre, isolieren Sie sich, wenn es Ihnen angenehmer ist. Es gibt viele Missverständnisse oder Halbwahrheiten über das Stillen. Wir werden einige davon klarstellen.

Durch Stillen erschlafft die Brust

Falsch! Ihre Brüste bereiten sich auf das Stillen während der Schwangerschaft vor; sie beginnen ab dem vierten Monat der Schwangerschaft zu wachsen. Wenn die Milch einschießt, wird die Haut Ihrer Brüste gestrafft, egal ob Sie sich für das Stillen entscheiden oder nicht.

Nehmen Sie die richtige Position ein, um Ihr Kind zu stillen, lassen Sie es genug trinken, um Ihre Brüste bei jedem Stillen richtig zu entleeren. Wenn Hautrisse auftreten, verwenden Sie eine spezielle Creme, um die Heilung zu unterstützen.

Wenn beschließen, abzustillen, tun Sie es behutsam, ersetzen Sie allmählich eine Stillmahlzeit durch eine Flasche oder eine feste Mahlzeit um die Stillabstände zu vergrößern. Ein plötzlicher Entzug schadet Ihren Brüsten: Es besteht die Gefahr eines Milchstaus oder einer Brustentzündung, Ihre Brüste können verhärten und schmerzhaft werden, anschließend werden sie plötzlich kleiner. Geben Sie ihnen Zeit, ihre Spannkraft wiederzuerlangen. 

Dennoch können mehrere aufeinanderfolgende Schwangerschaften Ihre Brüste verändern. Wählen Sie einen BH, der sie richtig hält, aber nicht zusammendrückt.

Dunkles Bier fördert die Milchproduktion

Alkohol ist schädlich für die Entwicklung Ihres Babys, macht es schläfrig, sodass es nicht viel Energie zum Saugen hat, was die Milchproduktion verlangsamt. Trinken Sie keine alkoholischen Getränke, wenn Sie stillen. Die im Dunkelbier enthaltenen B-Vitamine sind auch in Vollkornbrot, Fleisch oder Nüssen enthalten. Und ungefährlich für Ihr Baby.

Stillen ist anstrengend

Sich um sein Baby zu kümmern erfordert viel Energie, ob Sie nun stillen oder nicht. Besonders wichtig ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung. Planen Sie zusätzlich zu den 3 Hauptmahlzeiten gesunde und nahrhafte Snacks (Obst, Milchprodukte, usw.). Es ist nicht notwendig, Vitaminpräparate einzunehmen, es sei denn, sie werden Ihnen vom Arzt verschrieben.

Machen Sie auf jeden Fall Pausen, versuchen Sie sich auszuruhen, wenn Ihr Baby schläft.

Es ist einfacher zu stillen, wenn man große Brüste hat.

Die Milchproduktion hat nichts mit der Form oder Größe der Brüste zu tun. Jede gesunde Frau ist in der Lage, genügend Milch zu produzieren, um ihr Kind zu ernähren. Stillen Sie Ihr Baby so oft und so lange wie möglich, und lassen Sie es Ihre Brüste entleeren, diese werden dann mehr Milch produzieren.

Dennoch kann es vorkommen, dass die Milchproduktion nicht gut anläuft, weil das Stillen nach der Geburt nicht gut verlaufen ist, dass es zu spät war, oder aus einem anderen Grund (Saugproblem, Stress...). Das liegt aber nicht an der Größe der Brüste!

Stillende Mütter müssen ihre Ernährung umstellen

Wenn die Ernährung während der Schwangerschaft abwechslungsreich und ausgewogen war, sollten Sie nichts ändern. Ihr Baby hat das zu sich genommen, was Sie in den letzten neun Monaten gegessen haben. Es ist also keine gute Idee, plötzlich etwas zu ändern.

Es gibt keine Speisen oder Gewürze, von denen abgeraten wird. Wenn Ihr Kind auf etwas zu reagieren scheint, das Sie essen, wie z.B. ein Milchprodukt, vermeiden Sie es für eine Weile, damit Sie neu anfangen und Ihr Baby beobachten können. Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt, Hausarzt oder Ihrer Hebamme.

Trinken Sie Ihrem Durst entsprechend, aber seien Sie sich bewusst, dass das Trinken einer großen Menge an Flüssigkeit die Milchproduktion nicht erhöht, entgegen den Vorstellungen unserer Mütter und Großmütter. Trinken Sie weiterhin keinen Alkohol und begrenzen Sie das Koffein. Genau wie Nikotin und Medikamente gelangen sie in die Milch und sind schädlich für Ihr Kind.

Stillkinder werden nie krank

Das wäre zu schön! Auch ein Stillkind kann krank werden. Aber er ist vielleicht etwas seltener oder nicht so lange krank wie ein Flaschenkind, weil sein Immunsystem durch Muttermilch stärker stimuliert wird.

Stillkinder schlafen nicht so gut ein

Der Schlaf variiert von Kind zu Kind. Muttermilch ist etwas bekömmlicher als künstliche Milch, so dass ein gestilltes Kind mehr Nahrung benötigt. Studien zeigen jedoch, dass Paare, bei denen die Frauen stillen, 40 bis 50 Minuten mehr schlafen und nachts weniger aufwachen als diejenigen, die die Flasche geben.

Das Kind muss abgestillt sein, bevor die Mutter wieder arbeitet

Es gibt gesetzliche Bestimmungen, die sicherstellen, dass das Stillen auch nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz fortgesetzt werden kann. Dazu gehören Stillpausen am Arbeitsplatz.

Um weiterhin eine gute Milchproduktion zu haben, stillen Sie Ihr Baby morgens und abends. Wenn Ihnen Ihr Arbeitgeber tagsüber einen Raum zur Verfügung stellt, pumpen Sie Ihre Milch ab, lagern Sie sie in einem Kühlschrank oder in einer Kühltasche und bringen Sie sie in die Betreuungseinrichtung Ihres Kindes. An Wochenenden oder Tagen, an denen Sie nicht arbeiten, erhöhen Sie die Stillfrequenz.

Beachten Sie, dass das Saugen an der Brust anders als an der Flasche ist. Möglicherweise möchte Ihr Baby nicht mehr an der Brust trinken, sobald es sich an die Flasche gewöhnt hat. Je später die Flasche eingeführt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Baby sich an beide Arten des Saugens anpasst.

Stillexpertinnen raten Ihnen manchmal, Muttermilch mit einem Löffel oder einem kleinen Trinkbecher zu geben, anstatt mit einer Flasche. Prüfen Sie, ob dies in der Tagesbetreuung Ihres Kindes möglich ist.

Beachten Sie auch, dass Müdigkeit, die Fahrt zum Arbeitsplatz, Nächte, in denen das Baby noch nicht durchschläft, eine mangelhafte Organisation oder Entmutigung das weitere Stillen beeinträchtigen können. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, wenn Sie das Gefühl haben, dass die Milchproduktion abnimmt, fühlen Sie sich nicht schuldig, sprechen Sie mit Ihrer Hebamme oder kontaktieren Sie die Beraterin von Kaleido Ostbelgien.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Abstillen

Weil Ihr Baby wächst, weil es an der Zeit ist, neue Geschmacksrichtungen zu entdecken und seine Ernährung zu diversifizieren, weil es nach der Rückkehr zur Arbeit für Sie kompliziert geworden ist, zu stillen, oder weil Sie es einfach wollen... ist die Zeit der Entwöhnung gekommen. 

Das Abstillen ist ein Wendepunkt, ein neues Kapitel, mit dem neue Abenteuer beginnen. Manchmal ist diese Episode mit ein wenig Nostalgie verbunden, und das ist ganz natürlich.

Das Baby wächst heran

Durch den Verzehr anderer Lebensmittel wird es unabhängiger und löst sich ein wenig von Ihnen. Sie können sich verloren, leer, nutzlos fühlen, wenn Ihr Baby „wie ein Großes“ isst. Oder es stellt sich bei Ihnen ein Gefühl der Erleichterung, von mehr Freiheit, ein. Lassen Sie Ihren Gefühlen ruhig freien Lauf.

Wie gehen Sie vor?

Gehen Sie für Ihren eigenen Komfort und den Ihres Babys stufenweise vor. Ersetzen Sie zunächst eine Stillmahlzeit durch ein anderes geeignetes Lebensmittel (Festnahrung, Milchpulver). Lassen Sie es sich für ein paar Tage daran gewöhnen, dann ersetzen Sie eine weitere Stillmahlzeit. Es kann also etwas dauern. Aber Sie werden bald feststellen, dass die Milchproduktion abnimmt, weil Ihr Kind weniger saugt.

Gut zu wissen

  • Ersetzen Sie nicht zwei aufeinanderfolgende Stillmahlzeiten hintereinander.
  • Bevor Sie eine weitere Stillmahlzeit ersetzen, stellen Sie sicher, dass kein Milchstau entsteht. Drücken Sie etwas Mich ab (z.B. unter der Dusche), um Ihre Brüste zu entlasten.
  • Die erste Mahlzeit morgens und die letzte abends lassen Sie zuletzt fallen, das sorgt bei Ihrem Baby weiterhin für ein Gefühl der Sicherheit.

„Auf der einen Seite war ich froh, mit dem Stillen aufzuhören, weil ich es leid war, mich von meinem Baby abhängig zu fühlen, auf der anderen Seite war ich traurig, weil es sich anfühlte, als würde man die Nabelschnur ein zweites Mal durchschneiden.“

„Einer ist ganz froh, dass ich abstille: mein Mann. Er freut sich, dass er seine Frau wieder für sich hat und hat sogar zugegeben, dass er ein wenig eifersüchtig auf das Kleine war.“

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Flaschenernährung

In den ersten Monaten nach der Geburt trinkt Ihr Baby nur Milch. Wenn Sie nicht oder nicht mehr stillen, geben Sie ihm die Flasche mit angepasster Milch.

Für eine gute Ernährung

Die Zusammensetzung der künstlichen Milch ist ähnlich wie die der Muttermilch, aber nicht genau gleich. Die  industrielle Säuglingsmilch wird meistens aus Kuhmilch hergestellt. Reine Kuhmilch ist für Kinder unter 12 Monaten nicht geeignet. Sie enthält zu wenig Vitamine und zu viel Protein. Soja-, Stuten-, Ziegen- oder Schafsmilch ist überhaupt nicht für die Säuglingsernährung geeignet.

Es ist ratsam, Kindern mit einem hohen Allergierisiko oder einer diagnostizierten Kuhmilchallergie hypoallergene Milch zu geben. Proteine werden vorverdaut, um das Risiko einer allergischen Reaktion zu reduzieren.

Achtung: Sojaprodukte stellen bei Kindern ein hohes Allergierisiko dar. Es gibt viele Säuglingsmilchprodukte auf dem Markt. Kaufen Sie nichts ohne den Rat Ihres Hausarztes oder Kinderarztes.

Eine Milch für jedes Alter

Die „Säuglingsanfangsnahrung“ ist speziell für Babys bis 6 Monate konzipiert und nur in Apotheken erhältlich. Sie liefern die für die richtige Entwicklung des Babys notwendigen Nährstoffe.

Die Folgenahrung ist den Bedürfnissen des Babys zwischen 6 und 18 Monaten angepasst. Sie sind eine gute Ergänzung zur Beikost wie Obst- und Gemüsebrei, die allmählich eingeführt werden.

Diese Fertigmilch ist sowohl in Apotheken als auch im Supermarkt zu finden.

Die Wachstumsmilch ist für Kinder von etwa einem Jahr im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgeglichenen Ernährung gedacht. Diese Milch ist mit Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen angereichert. Die von Ihnen gewählte Folgenahrung sollte weder zugefügten Zucker, noch Aromastoffe enthalten. Zwischen 12 und 18 Monaten sagt Ihr Kinderarzt Ihnen, ob Sie auf Vollmilch von der Kuh umstellen können.

Flasche und Sauger

Die Fläschchen sind in Glas oder Kunststoff erhältlich. Glas hält die Wärme gut und ist langlebig. Es ist jedoch schwerer. Kunststoffflaschen sind billiger, leichter und brechen nicht. Aber mit der Zeit werden Kratzer sichtbar, und es können sich Mikroorganismen entwickeln. Ersetzen Sie sie regelmäßig.

Bei den Saugern haben Sie die Wahl zwischen Gummi (braun) und Silikon (weiß oder transparent). Silikonsauger haben keinen Geschmack oder Geruch und sind widerstandsfähiger als Gummisauger. Sie helfen, das Risiko von Allergien zu begrenzen, die beim Gummi häufiger auftreten, sind aber auch teurer und etwas härter.

Überprüfen Sie regelmäßig den Zustand des Saugers, besonders wenn die Milchzähne erscheinen. Ersetzen Sie den Sauger, sobald er zu reißen beginnt.

Sollten Flaschen sterilisiert werden?

Die Zeit, in der es empfohlen wurde, Sauger und Flaschen vor jedem Gebrauch zu sterilisieren, ist vorbei. Eine gute Händewäsche (mit Geschirrspülmittel und einer Flaschenbürste, die regelmäßig in heißem Wasser gewaschen wird), gründliches Spülen und Trocknen an der frischen Luft reichen aus. Sie können die Flaschen auch in die Spülmaschine stellen (nicht die Sauger!).

Waschen Sie bei der Zubereitung einer Flasche Ihre Hände gründlich und achten Sie darauf, dass die Arbeitsfläche sauber ist.

Die Flasche vorbereiten

Wenn Ihr Baby weniger als 4 Monate alt ist, mischen Sie das Milchpulver mit mineralarmem Flaschenwasser und der Aufschrift „Geeignet für die Zubereitung von Kindernahrung“. 

Ab einem Alter von 4 Monaten kann Leitungswasser für die Zubereitung von Babyflaschen geeignet sein, es sei denn, Sie haben in Ihrem Haus noch Bleirohre. Für die Milchmenge, die Ihr Kind benötigt, befolgen Sie immer die Anweisungen Ihres Hausarztes oder Kinderarztes.

Die meisten Kinder trinken ihre Flaschen lauwarm, bei Raumtemperatur oder knapp darunter. Erwärmen Sie das Wasser in der Flasche in einem Flaschenwärmer oder in der Mikrowelle, gießen Sie dann das Pulver nach und mischen Sie den Inhalt gut. Vorsicht: Die Flasche kann warm sein, aber der Inhalt kann wärmer sein. Immer erst nachprüfen, bevor Sie sie Ihrem Kind geben.

Bereiten Sie niemals eine Flasche im Voraus vor oder bewahren Sie Trinkreste nicht auf, auch nicht im Kühlschrank. Wenn Sie nicht zu Hause sind, messen Sie das Wasser in der Flasche ab und bereiten Sie die richtige Menge Milchpulver vor, aber die Mischung sollte erst in letzter Minute erfolgen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diversifizierung der Lebensmittel

Im Alter von etwa 5 oder 6 Monaten beginnen Sie, Ihr Baby mit fester Nahrung zu füttern. Dies wird als Diversifizierung der Ernährung bezeichnet.

Unter Berücksichtigung der Entwicklung Ihres Kindes und des Interesses an anderen Lebensmitteln als Milch liegt das ideale Alter für die ersten Löffelmahlzeiten bei etwa 5 oder 6 Monaten. Niemals vor dem Alter von 4 Monaten, da diese neuen Lebensmittel die Entwicklung von Allergien fördern können. Nach 6 Monaten reicht die Milch allein nicht mehr aus, um den Bedarf des Babys zu decken.

Sie beginnen mit Gemüse und Obst als Beikost zum Stillen oder zu der Flasche. Zuerst zerkleinern Sie den Brei vollständig, dann lassen Sie ihn nach und nach gröber werden.

Milch bleibt die Grundlage der Ernährung Ihres Kindes, wenn es nicht allergisch darauf reagiert. Zwischen 6 Monaten und einem Jahr benötigt Ihr Kind einen halben Liter Milch pro Tag. Wenn Sie weiterhin stillen, füttern Sie es nach Bedarf, bis es satt ist.

Geben Sie ihm nach einem Jahr weiterhin jeden Tag eine Portion Milch oder Milchprodukt.

Wenn es gegen Kuhmilch allergisch ist, wird Ihnen Ihr Hausarzt oder Kinderarzt gleichwertige Fertigmilch vorschlagen.

Die ersten Versuche

Von einem Kind zum anderen können die Anfänge einer vielseitigeren Ernährung eher einfach oder aber manchmal komplexer erscheinen.

Zu Beginn spucken die Kinder die feste Nahrung aus oder nehmen nur ein paar Löffel zu sich. Das ist völlig normal. Es entdeckt die Beikost nach und nach. Es ist besser, Sie zwingen Ihr Kind nicht, sondern halten sich an seinen Rhythmus und loben es für seine Leistung. Es wird eine Weile dauern, bis es sich an diese neuen Texturen, Aromen und den Löffel gewöhnt hat. Und es ist nicht das Gleiche, einen Brei zu schlucken oder Milch zu trinken! Aber keine Sorge, das kommt.

Geben Sie ihm mehrmals hintereinander das gleiche Essen. Ganz gleich ob es die Beikost ablehnt oder im Gegenteil beim ersten Versuch annimmt, die Wiederholung ist wichtig, um es an diesen neuen Geschmack zu gewöhnen.

In Bezug auf die empfohlenen Lebensmittel, wie man die Ernährung abwechslungsreicher gestalten kann oder den richtigen Zeitpunkt der Umstellung, halten Sie sich an die Anweisungen Ihres Kinderarztes, ändern Sie die Kost nicht ohne seinen Rat, wenn Ihr Kind eine Krankheit oder Allergie hat.

Wählen Sie Bio- und Saisongemüse und Obst.

Gut zu wissen

Scheint Ihr Baby sich besonders dafür zu interessieren, was Sie essen? Nicht selten ist es ein Zeichen dafür, dass es neugierig ist, dass es bereit ist, andere Geschmacksrichtungen, eine andere Beschaffenheit der Nahrung zu entdecken!

Zurück zum Inhaltsverzeichnis