Vorsicht Phishing! Die CKK kontaktiert Sie niemals nur zur Überprüfung Ihrer persönlichen Daten. Weder per Telefon noch per E-Mail. Weitere Infos

Administrative Schritte für arbeitssuchende (werdende) Mütter

Sind Sie eine arbeitssuchende Mutter? Hier finden Sie eine Zusammenfassung all Ihrer Rechte und Pflichten vor und nach der Geburt Ihres Babys.

Meine Schwangerschaft melden

Schicken Sie dem Vertrauensarzt Ihrer Krankenkasse ein ärztliches Attest, aus dem der Beginn Ihrer Mutterschaftsruhe und der voraussichtliche Entbindungstermin hervorgehen.

Nach Erhalt dieser Bescheinigung sendet Ihnen die Krankenkasse 3 Dokumente zu:

  • die Empfangsbestätigung Ihrer Meldung über die Mutterschaftsruhe
  • ein von Ihnen auszufüllendes Informationsblatt. Die Krankenkasse wird sich direkt mit dem Leistungsträger, der das Arbeitslosengeld zahlt, in Verbindung setzen, um die erforderlichen Informationen einzuholen
  • eine Karte, die dem Leistungsträger, der das Arbeitslosengeld zahlt, ausgefüllt und bei Wiederaufnahme der Arbeitslosigkeit zurückgeschickt werden muss. Beachten Sie, dass Ihr Leistungsträger für die Zahlung des Arbeitslosengeldes auch die Möglichkeit hat, diese Information direkt elektronisch an Ihre Krankenkasse zu übermitteln.

Zögern Sie nicht, das von Ihnen ausgefüllte Informationsblatt an Ihre Krankenkasse zurückzuschicken, um die Zahlung vorzunehmen.

Wenn sich Ihr beruflicher Status vor kurzem geändert hat, geben Sie dies bei der Einsendung Ihres ärztlichen Attests an!

Sie können Ihre Schwangerschaft per Post oder per Formular melden!

Gut zu wissen

Reichen Sie nach der Entbindung die Geburtsurkunde Ihres Kindes so schnell wie möglich bei der Krankenkasse ein. 

Mein Mutterschaftsgeld

Welche Leistungen erhalten Sie während der Mutterschaftsruhe? Welche Schritte sind nötig, um sie zu erhalten? Das Mutterschaftsgeld wird vom ersten Tag an von der Krankenkasse übernommen.

Zeiträume

Vom 1. bis zum 30. Tag

Vom 31. Tag bis zum Ende der Mutterschaftsruhe

Arbeitsunfähige oder behinderte Arbeitnehmerinnen, die nicht mehr in einem Arbeitsverhältnis stehen79,5 % des gedeckelten Bruttolohns*75 % des gedeckelten Bruttolohns *
ArbeitssuchendeArbeitslosengeld + 19,5 %Arbeitslosengeld + 15 %

(*) Gedeckelter Bruttolohn: 179,54 € (am 1. Mai 2024). 
Auf alle von der Krankenkasse gezahlten Leistungen wird ein Berufssteuervorabzug in Höhe von 11,11 % erhoben.

Welche Schritte sind zu unternehmen?

  • Schicken Sie dem Vertrauensarzt der Krankenkasse ein ärztliches Attest, in dem der Beginn der Mutterschaftsruhe und der voraussichtliche Tag der Entbindung angegeben sind, sobald Sie die Arbeit einstellen.
  • Reichen Sie nach der Entbindung die Geburtsurkunde Ihres Kindes so schnell wie möglich bei der Krankenkasse ein.
  • Sobald Sie wieder arbeitslos sind, lassen Sie sich von Ihrem Leistungsträger für die Zahlung des Arbeitslosengeldes eine Bescheinigung über den Wiederbeginn der Arbeitslosigkeit ausfüllen und leiten Sie diese so schnell wie möglich an Ihre Krankenkasse weiter. Es ist möglich, dass Ihr Leistungsträger die Übernahmekarte nicht mehr ausfüllt, sondern sie elektronisch direkt an Ihre Krankenkasse sendet. 

Meine Mutterschaftsruhe

Sie haben Anspruch auf eine Mutterschaftsruhe von 15 Wochen. Bei einer Mehrlingsschwangerschaft wird die Mutterschaftsruhe auf bis zu 19 Wochen verlängert.

Insgesamt wird sie in zwei Perioden unterteilt: die pränatale Ruhezeit (vor der Entbindung) und die postnatale Ruhezeit (ab dem Tag der Entbindung).

Eine Geburt

Mehrlingsgeburt

Pränatale Ruhezeit (vor der Entbindung): 6 Wochen

1 Woche obligatorisch

Pränatale Ruhezeit (vor der Entbindung): 8 Wochen

1 Woche obligatorisch
5 Wochen fakultativ7 Wochen fakultativ

Postnatale Ruhezeit (ab der Entbindung): 9 Wochen

9 Wochen obligatorisch

Postnatale Ruhezeit (ab der Entbindung): 11 Wochen

9 Wochen obligatorisch
+ Saldo der fakultativen pränatalen Ruhezeit (max. 5 Wo.)+ Saldo der fakultativen pränatalen Ruhezeit (max. 7 Wo.)

 

Optionaler postnataler Urlaub2 Wochen

Insgesamt: 15 Wochen

Insgesamt: 19 Wochen

 Wenn Ihr Kind nach der Geburt länger als 7 Tage im Krankenhaus bleiben muss, können Sie Ihre Mutterschaftsruhe um die Dauer des Krankenhausaufenthalts verlängern, die über die ersten 7 Tage hinausgeht. Diese Verlängerung darf jedoch nicht länger als 24 Wochen dauern.

 Gut zu wissen: Sie sind arbeitslos und waren während der gesamten 6 Wochen (8 bei Mehrlingsgeburten) vor der Entbindung aufgrund von Krankheit oder Unfall arbeitsunfähig? Sie können diese Wochen auf die Zeit nach Ihrer postnatalen Ruhezeit verschieben.  

Meine Mutterschaftsruhe verlängern

Wenn Ihr Baby ab dem Tag der Geburt mindestens sieben Tage lang ununterbrochen im Krankenhaus behandelt werden muss, ist eine Verlängerung des Mutterschaftsurlaubs möglich.

Was sind die Voraussetzungen, um diese Möglichkeit in Anspruch zu nehmen?

  • Das Baby muss vom Tag seiner Geburt an stationär behandelt werden. Dieser Krankenhausaufenthalt muss mindestens sieben Tage lang ununterbrochen dauern.
  • Der postnatale Geburtsurlaub kann um den Zeitraum verlängert werden, der dem Krankenhausaufenthalt des Babys entspricht, dessen Dauer die ersten sieben Tage überschreitet.
  • Die Verlängerung beginnt am ersten Tag nach der obligatorischen Mutterschaftsruhe, die postnatal neun Wochen beträgt.
  • Die Verlängerung erstreckt sich auf maximal 24 Wochen. Eventuelle fakultative Wochen müssen nach der Verlängerung innerhalb von 21 Wochen nach Ende der Verlängerung genommen werden.

Beispiel

  • Ihr Kind ist am 1. Oktober geboren
  • Es bleibt 25 Tage im Krankenhaus, d. h. bis zum 25. Oktober. Eine Verlängerung ist daher möglich.
  • Wie berechnet die Krankenkasse Ihre Verlängerung? 25 (Tage des Krankenhausaufenthalts) - 7 (die ersten 7 Tage werden nicht berücksichtigt) = 18 Tage.
  • Die Verlängerung beträgt 18 Tage und beginnt am ersten Tag nach der obligatorischen Mutterschaftsruhe (nach den obligatorischen 9 Wochen postnatalen Urlaubs).

Was müssen Sie der Krankenkasse mitteilen?

Um die Verlängerung zu erhalten, stellen Sie einen Antrag und übermitteln Sie Ihrer Krankenkasse die folgenden Informationen und Dokumente:

  • Innerhalb von 14 Tagen nach der Geburt: eine Bescheinigung des Krankenhauses, aus der das Geburtsdatum sowie der Zeitraum des Krankenhausaufenthalts des Babys hervorgeht (Anfangs- und Enddatum)
  • Am Ende des Krankenhausaufenthalts: eine neue Bescheinigung des Krankenhauses, die den Zeitraum bestätigt, in dem das Baby im Krankenhaus war. 

Der Geburtsurlaub

Anlässlich der Geburt seines Kindes haben der Vater oder der Co-Elternteil (in der Regel der Lebensgefährte/die Lebensgefährtin der leiblichen Mutter), ob Arbeitnehmer oder Selbständiger, Anspruch auf 15 Tage Urlaub, der innerhalb von vier Kalendermonaten ab dem Tag der Entbindung genommen werden muss. Diese Tage können auf einmal oder in mehreren Abständen genommen werden. 

Umwandlung der Mutterschaftsruhe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter

Wenn der Krankenhausaufenthalt der Mutter länger als 7 Tage dauert und das Baby das Krankenhaus bereits verlassen hat, kann der Vater oder Co-Elternteil einen Teil der Mutterschaftsruhe umwandeln. Sie endet, wenn Sie Ihrerseits das Krankenhaus verlassen (spätestens jedoch am Ende Ihrer Mutterschaftsruhe).

In jedem Fall behalten Sie Ihr Mutterschaftsruhegeld. 

Meine Arbeitssuche vor und nach der Geburt

In den ersten Schwangerschaftsmonaten schicken Sie ein ärztliches Attest an Actiris (wenn Sie in Brüssel wohnen) oder an das Forem (wenn Sie in der Wallonie wohnen).

  • Wohnen Sie in Brüssel? Sie sind nicht verpflichtet, sich eine Woche vor der Entbindung und bis zu 9 Wochen nach der Entbindung eine Beschäftigung zu suchen.
  • Wohnen Sie in der Wallonie? Ab dem 6. Schwangerschaftsmonat müssen Sie keine Arbeitssuche mehr nachweisen, und zwar bis zum 4. Monat nach der Entbindung (auf der Grundlage eines ärztlichen Attests).

Vor der Geburt des Babys

Eine Schwangerschaft ist kein triftiger Grund, ein Stellenangebot abzulehnen. Wenn Sie ein Stellenangebot aus einem ungerechtfertigten Grund ablehnen, können Sie Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld verlieren.

Zögern Sie also nicht, Actiris oder das Forem (je nachdem, wo Sie wohnen) mittels einer Bescheinigung darüber zu informieren, dass Sie schwanger sind. So können Sie vermeiden, dass Sie Stellenangebote erhalten, die Ihrer Gesundheit und/oder der Ihres Babys schaden könnten.

Gut zu wissen

In einem Vorstellungsgespräch darf der Arbeitgeber keine Fragen zu einer möglichen Schwangerschaft (oder einem Schwangerschaftswunsch) stellen. Es ist Ihr gutes Recht, in einem Vorstellungsgespräch diesbezüglich zu lügen.

Nach der Geburt des Babys

Die Zeiträume, in denen Sie Ihre Verfügbarkeit auf dem Arbeitsmarkt aufrechterhalten haben (bis zu einer Woche vor der Entbindung), können auf die Zeit nach der Entbindung übertragen werden. Während Ihrer Mutterschaftsruhe sind Sie von der Arbeitssuche befreit. Wenn Sie nach Ihrer Mutterschaftsruhe ein Stellenangebot aus einem ungerechtfertigten Grund ablehnen, kann dies zum Verlust Ihres Anspruchs auf Arbeitslosengeld führen.

Als Arbeitssuchende müssen Sie sich am Tag nach dem letzten Tag Ihrer Mutterschaftsruhe erneut bei Actiris oder dem Forem als Arbeitssuchende sowie bei Capac oder der Gewerkschaft melden.

Wenn Sie am Ende der Mutterschaftsruhe die Arbeit wieder aufnehmen, reichen Sie bei der Krankenkasse die von Ihrem Arbeitgeber ausgefüllte Karte zur Meldung der Arbeitsaufnahme ein. Wenn Sie weiterhin arbeitslos sind, lassen Sie diese Karte von Ihrem Leistungsträger für das Arbeitslosengeld (Capac oder Gewerkschaft) ausfüllen.

Gut zu wissen

Glauben Sie, dass Sie aufgrund Ihres Geschlechts, Ihrer Schwangerschaft oder Ihrer Mutterschaft benachteiligt werden? Sie können sich an das Institut pour l'Egalité des Femmes et des Hommes (Institut für die Gleichstellung von Frauen und Männern) oder Ihre Gewerkschaft wenden. Laden Sie sich auch die Online-Broschüre „Schwangerschaft am Arbeitsplatz. Leitfaden für Arbeitnehmerinnen und Arbeitgeber für eine diskriminierungsfreie Behandlung“ herunter.