HomeWahlen bei der CKK

Krankenkassenwahlen 2022 : Fragen und Antworten

Sie möchten wissen, wie Sie an den CKK-Wahlen teilnehmen können? Besuchen Sie diese Häugfig gestellten Fragen.

Einleitung

Die Krankenkassenwahlen rücken immer näher. Die Abstimmung findet im März 2022 statt!
Zum besseren Verständnis des gesamten Vorgangs haben wir eine Reihe von Fragen und Antworten zusammengestellt, die bereits zahlreiche Aspekte klären können.
Wo immer möglich, gehen wir in unseren Kommentaren vom Satzungstext aus.

1. Wahlen

2. Wählerinnen und Wähler

3. Wahlbezirke

4. Anzahl der Mandate

5. Kandidatinnen und Kandidaten

6. Aufruf zur Kandidatur

7. Liste der Kandidatinnen und Kandidaten

8. Wahlaufforderung

9. Wahl

10. Auszählung und Validierung der Stimmen

11. Veröffentlichung der Ergebnisse

12. Rolle der gewählten Mandatarinnen und Mandatare

13. Sonstiges

Weshalb führt die Christliche Krankenkasse (CKK) Wahlen durch?

Im Jahr 1990 wurde in einem Gesetz über die Krankenkassen festgelegt, dass diese von Mandatarinnen und Mandataren, also gewählten Vertreter(inne)n verwaltet werden müssen, die alle sechs Jahre aus den Reihen ihrer Mitglieder gewählt werden. Bereits 1992 haben die Krankenkassen begonnen, Wahlen unter ihren Mitgliedern durchzuführen. Es wäre jedoch schade und ein Fehler, das Thema ausschließlich unter juristischen Gesichtspunkten zu betrachten: Die CKK wird von ihren Mitgliedern nicht aus Pflichtgefühl, sondern aus freien Stücken geführt. Es ist ein politischer Wille, den die CKK im Laufe ihrer Geschichte immer wieder bekräftigt hat. Um die Bedeutung dieser Philosophie zu verstehen, müssen wir auf den Kern dessen zurückgehen, was eine Krankenkasse ist: eine Solidarisierung der Mittel durch die Bürger, um besser als Kollektiv und Solidargemeinschaft auf gesundheitsbezogene Risiken zu reagieren.

Heute hat sich der Kontext geändert. So unterliegen die Krankenkassen zahlreichen gesetzlichen Auflagen, die sie dazu veranlasst haben, immer mehr Aufgaben an ständige Mitarbeiter(innen) zu übertragen. Gesundheit, Wohlbefinden und der Zugang zur Versorgung sind jedoch zu wichtig, als dass sie allein in den Händen von Fachleuten liegen dürfen. Außerdem sind nur demokratische Prozesse legitim, um sie zu tragen, zu verwalten und zu konsolidieren, und zwar im Respekt für jede(n) einzelne(n), unabhängig vom Gesundheitszustand und der Möglichkeit, einen Beitrag zu leisten. Aus diesen Gründen fußt die Geschäftsführung der CKK auf der demokratischen Mitbestimmung ihrer Mitglieder. Die Generalversammlung und der Verwaltungsrat setzen sich aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen: Frauen und Männer jeden Alters und jeder Herkunft.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Muss ich gewählt sein, um Einfluss auf das Wirken der CKK nehmen zu können?

Auf der Ebene der Gesundheitstreffs bestehen sogenannte Mitmachräte, für alle offenstehende Orte, in denen man sich auf verschiedene Weise engagieren kann, ohne an den Krankenkassenwahlen teilgenommen zu haben oder gewählt worden zu sein. Wenn wir versuchen, die verschiedenen Arten der Freiwilligenarbeit, die bei der Christlichen Krankenkasse möglich sind, zu kategorisieren, kommen wir auf 7 Arten der Freiwilligenarbeit:

  • Verwaltung
  • Militanz
  • Rückmeldung und Vertretung
  • Gesundheitsinformation,
  • persönlicher Service und personenbezogene Unterstützung
  • lokales Leben und Belebung des Geschehens vor Ort

Nur für die erste Aufgabe müssen Sie auch gewählt sein. Die anderen Aufgaben sind durchaus über den Mitmachrat möglich, entweder auf langfristiger Basis oder für spezifischere Projekte. Es gibt viele Möglichkeiten, und es ist für (fast) jeden Geschmack etwas dabei.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was sind die wichtigsten Etappen der Krankenkassenwahlen 2022?

Der Wahlvorgang der Christlichen Krankenkasse 2022 wird mehrere wichtige Etappen umfassen. 

  • Einreichung von Kandidaturen (vor dem 30. November 2021)
  • mögliche Ablehnung von Kandidaturen (vor dem 31. Dezember 2021)
  • Übermittlung der Kandidatenlisten (24. Februar 2022)
  • Versand der Wahlaufforderungen ( Mitte März 2022)
  • Wahlen (21.-31. März 2022)​
  • Auszählung der Stimmen (1.-8. April 2022)
  • Mitteilung der Wahlergebnisse (Mitte April 2022)
  • Einsetzung der neuen Generalversammlung der Christlichen Krankenkasse CKK / Mutualité Chrétienne MC (25. Juni 2022)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer ist wahlberechtigt?

Das Wahlrecht wird durch die Mitgliedschaft bei der Christlichen Krankenkasse erworben, ob als eigenständig Versicherte(r) oder als Mitversicherte(r) unter der Voraussetzung der Volljährigkeit oder der vorgezogenen Anerkennung der Volljährigkeit.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.3 § 1: « Um für die Wahl der Mandatare stimmberechtigt zu sein, muss der Wähler - Mitglied der Krankenkasse oder unterhaltsberechtigter Angehöriger eines Mitglieds im Sinne des Artikels 57.1 der Satzung sein. Für die Krankenkassenwahlen 2022 werden die Mitglieder und unterhaltsberechtigten Angehörigen der Krankenkassen, die aufgenommen werden, als Mitglieder oder Angehörige der aufnehmenden Krankenkasse betrachtet; - volljährig sein oder für volljährig erklärt worden sein.»

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Wahlbezirken und den Gesundheitstreffs?

Die Einteilung in Wahlbezirke entspricht der Einteilung in Gesundheitstreffs. Letztere sind also Wahlbezirke.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.2 § 1: « Im Hinblick auf die Wahl der Mandatare ist die Krankenkasse in Wahlbezirke unterteilt, die den Gesundheitstreffs entsprechen. Die Liste der Gesundheitstreffs und der sie bildenden Gemeinden befindet sich im Anhang 3.»

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie wird bestimmt, wer in einem Wahlbezirk wahlberechtigt ist?

Der Wähler wird durch seinen Wohnsitz einem Bezirk zugeordnet, entsprechend einem Übereinstimmungsraster zwischen der Postleitzahl und dem Gesundheitstreff. Für die Wahlen 2022 werden Wähler, die außerhalb der Einzugsgebiete der Gesundheitstreffs ihrer derzeitigen Krankenkasse wohnen, einem bestimmten Gesundheitstreff-Gebiet zugeordnet. Der Verwaltungsrat ihrer aktuellen Krankenkasse legt die Kriterien fest, nach denen sie einem bestimmten Gesundheitstreff-Gebiet zugewiesen werden.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.2 § 2 : « Einem Wahlbezirk gehören die Mitglieder und die stimmberechtigten unterhaltsberechtigten Angehörigen an, die ihren rechtmäßigen Wohnsitz in diesem Wahlbezirk haben. Für die Krankenkassenwahlen im Jahr 2022 sind die Mitglieder und die stimmberechtigten unterhaltsberechtigten Angehörigen, die außerhalb der Wahlbezirke wohnen, den Gesundheitstreffs angeschlossen, die sich auf dem Gebiet der Krankenkasse befinden, der sie 30. Juni 2021 angeschlossen waren. Der Verwaltungsrat der Krankenkasse legt die Gesundheitstreff-Zuordnung nach geografischen Kriterien der Verknüpfung von Postleitzahlen mit einem Gesundheitstreff fest. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welchem Wahlbezirk werden die Mitglieder zugeordnet, die außerhalb des Gesundheitstreff-Gebiets wohnen?

Für die Wahl 2022 werden Wähler, die außerhalb des Gesundheitstreff-Gebiets ihrer derzeitigen Krankenkasse wohnen, einem bestimmten Gesundheitstreff-Gebiet zugewiesen. Der Verwaltungsrat ihrer aktuellen Krankenkasse legt die Kriterien für die Zuordnung einem bestimmten Gesundheitstreff-Gebiet fest.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.2 § 2 : « Einem Wahlbezirk gehören die Mitglieder und die stimmberechtigten unterhaltsberechtigten Angehörigen an, die ihren rechtmäßigen Wohnsitz in diesem Wahlbezirk haben. Für die Krankenkassenwahlen im Jahr 2022 sind die Mitglieder und die stimmberechtigten unterhaltsberechtigten Angehörigen, die außerhalb der Wahlbezirke wohnen, den Gesundheitstreffs angeschlossen, die sich auf dem Gebiet der Krankenkasse befinden, der sie 30. Juni 2021 angeschlossen waren. Der Verwaltungsrat der Krankenkasse legt die Gesundheitstreff-Zuordnung nach geografischen Kriterien der Verknüpfung von Postleitzahlen mit einem Gesundheitstreff fest. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie viele Mandatarinnen und Mandatare wird es in der Generalversammlung insgesamt geben?

Die Generalversammlung der Christlichen Krankenkasse wird aus 140 Vertreterinnen und Vertretern bestehen (deren Zahl auf der Grundlage der Mitgliederzahlen nach den in der Satzung festgelegten Regeln bestimmt wird). 

Quelle: CKK-Satzung:
- Artikel 12 § 2 : « Die Anzahl der Mandatare wird gemäß Artikel 5 des Königlichen Erlasses vom 7. März 1991 festgelegt, wobei die auf 118 festgesetzte Zahl der Mandatare für jede volle Tranche von 20.000 Mitgliedern über die Zahl von 505.000 Mitgliedern um 2 Mandatare erhöht wird, begrenzt auf höchstens 140 Mandatare, unbeschadet der in Artikel 13.2 §3 weiter unten genannten Bestimmungen. »
- Artikel 12 § 3 : « Für die Wahlen 2022 gelten für die Bestimmung der Anzahl der Mandatare in der Generalversammlung die Mitglieder, die am 30. Juni 2021 einer der in Artikel 2, §1 dieser Satzung aufgeführten Krankenkassen angehören, als Mitglieder der Krankenkasse. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gibt es eine Mindestzahl von Mandaten pro Gesundheitstreff?

Ja. Jeder Gesundheitstreff wird mindestens zwei Mandate erhalten.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.2 § 3 : « Die zu besetzenden Mandate der Gewählten werden vom Verwaltungsrat im Verhältnis zu ihrer jeweiligen Mitgliederzahl pro Wahlkreis verteilt, wobei mindestens 2 Mandatare pro Wahlkreis erforderlich sind.»

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie viele Mandatare gibt es je Gesundheitstreff?

Die Anzahl der Mandatare pro Gesundheitstreff wurde nach Anzahl der Mitglieder im Sommer 2021 festgelegt. Die Mandatare verteilen folgendermaßen pro Gesundheitstreff:

Brabant wallon12
Braine-l'Alleud2
Nivelles4
Wavre6
Brüssel20
Bockstael5
Colignon4
Malibran5
Saint-Guidon6
Hainaut oriental19
Anderlues3
Charleroi9
La Louvière5
Soignies2
Hainaut Picardie21
Ath4
Boussu2
Mons3
Mouscron5
Tournai7
Lüttich24
Aywaille3
Huy3
Lüttich9
Seraing3
Visé4
Waremme2
Luxemburg12
Arlon3
Bastogne2
Libramont3
Marche2
Virton2
Namür21
Dinant5
Namür11
Philippeville2
Tamines3
Verviers-Eupen11
Eupen3
Malmedy2
Verviers6

Weitere Informationen über die Gemeinden, aus denen sich unsere 34 Wahlkreise zusammensetzen

Quelle : Satzung CKK, Artikel 13.2, §3 : Bestimmung der Anzahl der Vertreter pro Wahlbezirk im Verhältnis zur Anzahl der Mitglieder in diesem Bezirk. Um diese Anzahl von Vertretern zu erhalten, wird die Anzahl der Mitglieder des Wahlbezirks am 30. Juni des Jahres vor den Krankenkassenwahlen mit der Anzahl der auf der Grundlage von Artikel 12 §2 festgelegten Mandate multipliziert und die so erhaltene Gesamtzahl durch die Gesamtzahl der MC/CKK-Mitglieder am 30. Juni des Jahres vor den Krankenkassenwahlen geteilt. […] Pro Wahlkreis mit nur einem Direktmandat wird ein zusätzliches Mandat vergeben. Die verbleibenden Mandate werden dann den jeweiligen Wahlbezirken im Verhältnis zu der nicht genutzten Anzahl von Vertretern zugeteilt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

In welchem Wahlbezirk können Sie kandidieren?

Dem Kandidaten oder der Kandidatin steht es frei, in welchem Wahlbezirk er oder sie kandidiert. Diese Wahl ist auf der Vorlage zur Kandidatur zu vermerken. Wird keine Wahl getroffen, so wird davon ausgegangen, dass die Kandidatur in dem Wahlbezirk erfolgt, in dem er oder sie auch Wähler(in) ist.

Wie viele Listen dürfen je Gesundheitstreff gebildet werden?

Für jeden Wahlbezirk (und damit für jeden Gesundheitstreff) wird nur eine Kandidatenliste aufgestellt.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.5 § 4.: « Für jeden Wahlbezirk wird nur eine Kandidatenliste erstellt. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie hoch ist die gewünschte Anzahl der Kandidatinnen und Kandiaten?

Der Wahlvorstand (der die Wahlen organisiert, überwacht und für einen reibungslosen Ablauf sorgt) achtet darauf, dass es doppelt so viele Kandidatinnen und Kandidaten wie Mandate gibt und dass unter diesen Kandidatinnen und Kandidaten Vielfalt herrscht (Alter, Geschlecht, Herkunft usw.).

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.5 § 4.: « Für jeden Wahlbezirk wird nur eine Kandidatenliste erstellt. Der in Artikel 13.7 genannte Wahlvorstand sorgt dafür, dass die Anzahl der Kandidaten mindestens doppelt so hoch ist, wie die der zu besetzenden Mandate, und dass die Vielfalt unter den Kandidaten gewährleistet ist.  »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer darf sich zur Wahl stellen?

Um zu kandidieren, sind folgende Bedingungen zu erfüllen:

  • seit mindestens zwei Jahren Mitglied der CKK sein und regelmäßig den Beitrag zur Zusatzversicherung bezahlen;
  • die Werte der CKK teilen und sich verpflichten, diese nach außen zu tragen, indem Sie die Charta der Gewählten unterzeichnen;
  • volljährig sein oder als volljährig gelten;
  • nicht bei der Christlichen Krankenkasse als Mitarbeiter(in) beschäftigt sein  oder gekündigt worden sein (Ausnahmen: Vorruhestand, wirtschaftliche Gründe)
  • bereit sein, sich effektiv für die Arbeit der CKK einzusetzen;
  • einen guten Leumund besitzen.

Hier sind einige andere Dinge, die helfen können, das gesuchte Profil zu erkennen (aber natürlich erfüllt niemand alle diese Kriterien!): Die zukünftigen Mandatarinnen und Mandatare sollten

  • die Gestaltung einer Krankenkasse anstreben, die ihrem Auftrag gerecht wird, und sich aktiv am Gedankenaustausch und an Diskussionen beteiligen, die sich insbesondere auf folgende Themen beziehen:
    • Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung und der Pflichtkrankenversicherung
    • Maßnahmen zur Verbesserung der Zugänglichkeit und Qualität der Gesundheitsversorgung
    • die Qualität der Partner, mit denen Zusammenarbeitsvereinbarungen geschlossen werden
    • die interne Organisation und die allgemeine Politik der Krankenkasse
    • Vorschläge zur Gestaltung der Vorteile und Leistungen der Christlichen Krankenkasse
    • der Kundendienst für die Mitglieder
  • das öffentliche Interesse vertreten und den Willen haben, den allgemeinen Gesundheitszustand der Bevölkerung zu verbessern
  • Kenntnisse der Bedürfnisse im Bereich des Gesundheitswesens besitzen;
  • fähig sein, als Botschafter(in) zu agieren;
  • fähig sein, lokale Bedürfnisse zu erkennen und diese in eine Vision für die Christliche Krankenkasse zu übersetzen;
  • fähig sein, an lebhaften, aber höflichen Debatten teilzunehmen;
  • fließend Französisch sprechen;
  • sich für die Themen Gesundheit, Wohlbefinden, Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung interessieren;
  • Interesse für einen oder mehrere der folgenden Bereiche haben: für die Interessenvertretung für Mitglieder bzw. Patienten, für die Arbeit an der Basis der Krankenkasse, für Organisationsentwicklung, für Finanz-, Rechts- oder Eigentumsangelegenheiten oder für die Gesetzgebung im Bereich Gesundheits- und Sozialleistungen;
  • fähig sein, wünschenswerte gesellschaftliche Entwicklungen im Bereich des Gesundheitswesens vorauszusehen;
  • sich voll engagieren und Zeit zur Verfügung stellen, um seine Aufgaben optimal zu erfüllen;
  • die Absicht haben, während der gesamten Amtszeit aktiv zu bleiben;
  • bereit sein, an Schulungen teilzunehmen;
  • sich den Werten der Christlichen Krankenkasse verpflichtet fühlen;
  • eine konstruktive und positive Einstellung gegenüber der Christlichen Krankenkasse, ihren medizinischen und sozialen Infrastrukturen sowie ihren sozialpädagogischen Bewegungen haben;
  • Einfühlungsvermögen (Empathie) und Zuhörerqualitäten besitzen;
  • Teamgeist besitzen und mit Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund austauschen können;
  • Sinn für Zusammenarbeit im Geiste von Kollegialität, Empathie und Flexibilität besitzen;
  • bereit sein, Verantwortung zu delegieren und zu teilen;
  • ein Resonanzboden für die Gesellschaft um sie herum sein;
  • Kontakte mit der örtlichen Geschäftsstelle der Krankenkasse pflegen;
  • ein Netzwerk von Kontakten und Beziehungen pflegen und entwickeln;
  • (eventuell) über kommunale, regionale oder gebietsübergreifende Verbindungen verfügen und diese nutzen können;
  • (eventuell) in sozialpädagogischen Organisationen tätig sein.
Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.3 § 2: « Um als Mandatar oder Stellvertreter in einem Wahlkreis wählbar zu sein,
  • muss der Bewerber stimmberechtigt sein;
  • muss der Bewerber auf Verlangen ein sauberes Strafregister vorweisen können, ohne jegliche Verurteilung wegen einer Straftat oder eines Vergehens;
  • muss der Bewerber zum Zeitpunkt des Bewerbungsaufrufs der Krankenkasse seit mindestens zwei Jahren angehören; wenn eine Krankenkasse im Rahmen einer Verschmelzung, die am 1. Januar des Jahres, in dem die Wahl zur Generalversammlung der Krankenkasse stattfinden soll, in Kraft tritt, von einer anderen Krankenkasse übernommen werden soll, gelten die Mitglieder der zu übernehmenden Krankenkasse als Mitglieder der übernehmenden Krankenkasse;
  • darf der Bewerber nicht aus einem anderen Grund als dem der Arbeitslosigkeit mit betrieblicher Ergänzungszahlung (ehemals Frühpension) oder aus wirtschaftlichen Gründen als Personalmitglied der Krankenkasse entlassen worden sein;
  • darf der Bewerber nicht Mitglied des Personals sein. Wenn eine Krankenkasse im Rahmen einer Verschmelzung, die am 1. Januar des Jahres, in dem die Wahl der Generalversammlung der Krankenkasse stattfinden soll, in Kraft tritt, von einer anderen Krankenkasse übernommen wird, gilt das Personal der aufgenommenen Krankenkasse als Personal der aufnehmenden Krankenkasse;
  • - muss der Bewerber sich bereit erklären, sich tatsächlich im Rahmen der Tätigkeiten der Krankenkasse einzusetzen und die Werte der Krankenkasse durch Unterzeichnung der Charta der Gewählten der MC/CKK-CM-Gruppe bei der Einreichung seiner Bewerbung anerkennen.  »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Darf ich mich in mehreren Gesundheitstreffs zur Wahl stellen ?

Nein.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.3 § 2 : « Ein Mitglied darf sich nur in einem Wahlbezirk zur Wahl stellen. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Darf sich eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der Christlichen Krankenkasse zur Wahl stellen?

Nein, Angestellte oder frühere Angestellte dürfen sich nicht zur Wahl stellen. (Eine Ausnahme gilt für frühere Angestellte, die im Rahmen des Systems der Arbeitslosigkeit mit betrieblicher Ergänzung – vormals ‚Frühpension‘ genannt - oder aus wirtschaftlichen Gründen entlassen wurden.)

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.3 § 2 : « Um als Mandatar oder Stellvertreter in einem Wahlkreis wählbar zu sein, […]
  • darf der Bewerber nicht aus einem anderen Grund als dem der Arbeitslosigkeit mit betrieblicher Ergänzungszahlung (ehemals Frühpension) oder aus wirtschaftlichen Gründen als Personalmitglied der Krankenkasse entlassen worden sein;
  • darf der Bewerber nicht Mitglied des Personals sein. Wenn eine Krankenkasse im Rahmen einer Verschmelzung, die am 1. Januar des Jahres, in dem die Wahl der Generalversammlung der Krankenkasse stattfinden soll, in Kraft tritt, von einer anderen Krankenkasse übernommen wird, gilt das Personal der aufgenommenen Krankenkasse als Personal der aufnehmenden Krankenkasse. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie lange dauert das Mandat?

Die Dauer des Mandats beträgt 6 Jahre und kann verlängert werden. Die nächsten Wahlen werden im Jahr 2028 stattfinden.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.1 § 1 : « Die Mandatare in der Generalversammlung werden von den Mitgliedern nach Maßgabe der folgenden Artikel für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt, die verlängert werden kann. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was bringt mir ein Mandat bei der Christlichen Krankenkasse?

Die Teilnahme an der Demokratie bei der CKK ist eine Win-Win-Situation: Kein Freiwilliger würde sich bei der Christlichen Krankenkasse engagieren, wenn er keine Befriedigung darin finden würde. Es ist vor allem ein menschliches Abenteuer: Die gewählten Mandatarinnen und Mandatare treffen sich, tauschen sich aus, legen Strategien und Aktionen fest, arbeiten mit Fachleuten zusammen usw.

Die gemeinsamen Werte machen den Austausch bereichernd und tiefgreifend und tragen unbestreitbar zum Aufbau und zur Erweiterung eines Netzwerks bei, sowohl beruflich als auch privat. Sich bei der CKK zu angagieren ist auch eine fantastische Gelegenheit, zu lernen und Fähigkeiten zu entwickeln. Gesundheitsthemen sind nicht immer einfach, aber die Christliche Krankenkasse bietet Ehrenamtlichen ein breites Spektrum an Schulungsmöglichkeiten.

Auch die bloße Teilnahme an Debatten ist eine Bildungserfahrung: Sie hilft, Verständnis zu entwickeln, die Fähigkeit zu kommunizieren, zu argumentieren, Entscheidungen zu treffen, im Team zu arbeiten usw.

Die Christliche Krankenkasse (CKK) fördert das ehrenamtliche Engagement auf mehreren Ebenen:

  • Die CKK ermutigt ihre Mitglieder, sich an ihrer Entwicklung zu beteiligen.
  • Die CKK unterstützt und begleitet die Mandatarinnen und Mandatare in ihrem Engagement.
  • Die CKK bietet den gewählten Mandatarinnen und Mandataren eine zielführende Schulung zur Erfüllung ihrer Aufgaben an.
  • Die CKK informiert ihre gewählten Mandatarinnen und Mandatare über alles, was ihr Engagement betrifft.
  • Die CKK anerkennt und schätzt den Beitrag der gewählten Mandatarinnen und Mandatare.
  • Die CKK ermöglicht eine echte Beteiligung der gewählten Mandatarinnen und Mandatare an ihrer Unternehmensführung.
  • Die CKK nimmt die Rückmeldungen ihrer gewählten Mandatarinnen und Mandatare ernst.
  • Die CKK fördert die harmonische Zusammenarbeit zwischen ständigen Mitarbeiter(inne)n und gewählten Mandatarinnen bzw. Mandataren.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wann und wie erfolgt der Aufruf zur Kandidatur?

Der Aufruf zu den Kandidaturen muss vor dem 31. Oktober 2021 erfolgen. Konkret wird dies ab dem 5. Oktober  über die Zeitschriften Miteinander und En Marche sowie die Website der CKK (ckk-mc.be und mc.be) geschehen.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.4 : « Die Mitglieder und die stimmberechtigten unterhaltsberechtigten Angehörigen werden spätestens am 31. Oktober des Jahres, das dem Jahr vorausgeht, in dem die Krankenkassenwahlen stattfinden, über die Websites der Krankenkasse sowie über Veröffentlichungen oder andere elektronische Kommunikationsmittel, die für die Mitglieder und die stimmberechtigten unterhaltsberechtigten Angehörigen bestimmt sind, jeweils an gut sichtbarer Stelle informiert über:
  • den Aufruf seine Bewerbungen anzumelden (unter Hinweis auf die zu erfüllenden Bedingungen) und die Art und Weise, wie dabei vorzugehen ist;
  • die Bewerbungsfrist;
  • die Verteilung der Wahlbezirke und die Anzahl der je Wahlbezirk zu vergebenden Mandate;
  • die Daten, die sich aus dem Wahlverfahren ergeben. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kandidieren – wie geht das konkret?

Wenn Sie kandidieren möchten, müssen Sie Ihre Bewerbung vor dem 30. November 2021 an den Präsidenten CKK/MC senden:

  • Entweder per Einschreiben
    An den Präsidenten der Christlichen Krankenkasse / Mutualité chrétienne
    c/o Sekretariat des Wahlvorstands
    Chaussée de Haecht 579/40
    1031 Schaerbeek
  • oder per E-Mail gegen Empfangsbestätigung an ckk-wahlen2022@mc.be

Spätestens am 31. Dezember 2021 werden Sie über die Annahme ihrer Bewerbung informiert.

Stellt der Präsident fest, dass Sie die Wählbarkeitsbedingungen nicht erfüllen, teilt er Ihnen per Einschreiben oder E-Mail seine mit Gründen versehene Ablehnung spätestens am 31. Dezember 2021 mit. Wenn Sie mit der Ablehnung nicht einverstanden sind, dürfen Sie sich (gemäß Artikel 47 des Königlichen Erlasses vom 7. März 1991) an das Kontrollamt der Krankenkassen (KAK) wenden.

Vorlage für die Kandidatur, die an uns zu senden is

Charta der Gewählten, der Sie zustimmen müssen 

Wenn Sie uns Ihre Beweggründe mitteilen möchten, bevor Sie Ihre Bewerbung einreichen, füllen Sie bitte das Formular auf ckk-mc.be/wahlen aus. Wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um das Thema zu besprechen, Ihre Fragen zu beantworten oder Ihnen sogar bei der Einreichung Ihrer Kandidatur zu helfen.

Wer prüft und genehmigt die Kandidaturen?

Der Präsident der Christlichen Krankenkasse bestätigt die Kandidaturen, sofern die Kandidatinnen und Kandidaten die Wählbarkeitsbedingungen erfüllen.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.5 : « § 2. Stellt der Präsident fest, dass ein Kandidat die in Artikel 13.3 §2 der Satzung vorgesehenen Wählbarkeitsbedingungen nicht erfüllt, teilt er dem betreffenden Kandidaten per Einschreiben oder E-Mail seine mit Gründen versehene Ablehnung mit, ihn in die Liste der Kandidaten oder Ersatzkandidaten aufzunehmen, und zwar spätestens am 31. Dezember des Jahres, das dem Jahr vorausgeht, in dem die Krankenkassenwahlen stattfinden. Ein Bewerber, der mit der Ablehnung nicht einverstanden ist, darf sich gemäß Artikel 47 des Königlichen Erlasses vom 7. März 1991 an das Kontrollamt der Krankenkassen (KAK) wenden. § 3. Stellt der Präsident fest, dass ein Kandidat die in Artikel 13.3 §2 der Satzung vorgesehenen Wählbarkeitsbedingungen erfüllt, nimmt er diesen in die obengenannte Liste der Kandidaten auf.  »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer ist für die Prüfung der Kandidatenliste verantwortlich?

Der Präsident der Christlichen Krankenkasse prüft die Kandidatenlisten und informiert die abgelehnten Kandidatinnen und Kandidaten bis spätestens 31. Dezember 2021.

Da die CKK formal erst ab dem 1. Januar 2022 besteht, wird der von allen Generalversammlungen der derzeitigen Krankenkassen ernannte Präsident, Luc Herickx, diese Rolle übernehmen.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.5 : § 2. Stellt der Präsident fest, dass ein Kandidat die in Artikel 13.3 §2 der Satzung vorgesehenen Wählbarkeitsbedingungen nicht erfüllt, teilt er dem betreffenden Kandidaten per Einschreiben oder E-Mail seine mit Gründen versehene Ablehnung mit, ihn in die Liste der Kandidaten oder Ersatzkandidaten aufzunehmen, und zwar spätestens am 31. Dezember des Jahres, das dem Jahr vorausgeht, in dem die Krankenkassenwahlen stattfinden. § 3. Stellt der Präsident fest, dass ein Kandidat die in Artikel 13.3 §2 der Satzung vorgesehenen Wählbarkeitsbedingungen erfüllt, nimmt er diesen in die obengenannte Liste der Kandidaten auf.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wann wird die Liste der Kandidatinnen und Kandidaten veröffentlicht?

Die Liste der Kandidatinnen und Kandidatenn muss bis spätestens 28. Februar 2022 veröffentlicht werden. Tatsächlich ist eine Veröffentlichung in den Zeitungen „En Marche“ und „Miteinander“ sowie auf den Websites der Christlichen Krankenkasse (ckk-mc.be und mc.be) für den 24.Februar 2022 geplant.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.5 § 5 : « Die Kandidatenlisten werden spätestens am 28. Februar des Jahres, in dem die Krankenkassenwahlen stattfinden, durch Veröffentlichungen oder andere elektronische Kommunikationsmittel, die für die Mitglieder und ihre unterhaltsberechtigten Angehörigen bestimmt sind, veröffentlicht. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Darf eine Kandidatin oder ein Kandidat Wahlkampf betreiben?

Alle Kandidatinnen und Kandidaten werden in den Zeitungen „En Marche“ und „Miteinander“ sowie auf den Websites der Christlichen Krankenkasse in ausgewogener Weise (Beschreibung und Foto) vorgestellt. Für individuelle Informationen über ihre Kandidatur müssen die Kandidatinnen und Kandidaten die Grundsätze der Zurückhaltung und des Fair Play beachten. Es ist den Kandidatinnen und Kandidaten untersagt, Wahlwerbung mit Gadgets, Geschenken und anderen ähnlichen Dingen zu betreiben.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Informationen sind in der Liste der Kandidatinnen und Kandidaten enthalten?

Auf der Kandidatenliste sind Familienname, Vorname, Wohnort, Geburtsjahr und Beruf der Kandidatinnen und Kandidaten anzugeben.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.5. § 4 : « Auf den Kandidatenlisten sind Name, Vorname, Wohnort, Geburtsjahr und Beruf der Kandidaten anzugeben. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

In welcher Reihenfolge werden die Kandidatinnen und Kandidaten auf der Liste aufgeführt?

Die Kandidatinnen und Kandidaten erscheinen in alphabetischer Reihenfolge. Der erste Buchstabe der alphabetischen Reihenfolge wird ausgelost. Es handelt sich um den Buchstaben "J".

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.5. § 4 : « Die Kandidaten sind in alphabetischer Reihenfolge aufzuführen. Der Präsident entscheidet durch Auslosung den Buchstaben, bei dem die alphabetische Reihenfolge beginnt. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wann werden die Wähler zu den Wahlen aufgerufen?

Die Einladungen zur Wahl müssen bis spätestens 15. März 2022 an die Wähler verschickt werden. Die Einladungen werden ab dem 11. März 2022 verschickt.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.6 § 1 : « Die Wahlaufforderungen (einschließlich der Stimmzettel) und der Wahlzeitraum (d.h. der Zeitraum, in dem gewählt werden darf) werden den Mitgliedern und den stimmberechtigten unterhaltsberechtigten Angehörigen bis spätestens 15. März des Jahres, in dem die Krankenkassenwahlen stattfinden, per E-Mail oder per Post zugestellt. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was passiert, wenn es nicht genügend Kandidatinnen und Kandidaten in einem Wahlbezirk gibt?

Enthält die Wahlliste weniger Kandidatinnen und Kandidaten als die Zahl der im Wahlbezirk zu vergebenden Mandate, findet zwar eine Wahl statt, aber ohne tatsächliche Stimmabgabe. Alle Kandidatinnen und Kandidaten sind dann gewählt. Es gibt dann keine Ersatzkandidatinnen oder -kandidaten.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.11 : « Ist die Anzahl der Kandidaten pro Wahlbezirk auf der Wahlliste gleich oder geringer als die Anzahl der zu besetzenden Mandate für diesen Bezirk, sind diese Kandidaten automatisch gewählt und es findet keine Stimmabgabe in diesem Bezirk statt. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ist die Wahl frei?

Ja, es handelt sich um eine freie Wahl. Es besteht keine Verpflichtung zur Stimmabgabe.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.9 § 1 : « Die Wahl ist frei und erfolgt grundsätzlich mittels des gemäß Artikel 13.6 § 1 der Satzung übermittelten Stimmzettels. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ist die Wahl anonym?

Selbstverständlich ist die Stimmabgabe geheim. Es sind alle Vorkehrungen zu treffen, um sicherzustellen, dass die Identität des Wählers nicht nachvollziehbar ist.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.9 § 2 : « Die Vertraulichkeit ist nach einem vom Verwaltungsrat verabschiedeten Verfahren garantiert. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Darf der Wahlberechtigte für mehr als eine Kandidatin bzw. einen Kandidaten in seinem Wahlbezirk stimmen?

Der Wähler darf für einen oder mehrere Kandidatinnen und Kandidaten innerhalb seines Wahlbezirks stimmen (aber nicht für mehr Kandidatinnen und Kandidaten, als Mandate in diesem Wahlbezirk zu vergeben sind).

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.9 § 4 : « Der Wähler kann für einen oder mehrere Kandidaten stimmen. Die Anzahl der Stimmen, die der Wähler abgeben darf, ist jedoch auf die Anzahl der innerhalb des Wahlbezirks zu besetzenden Mandate beschränkt. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Darf der Wahlberechtigte für eine Kandidatin oder einen Kandidaten in einem anderen Wahlbezirk stimmen?

Nein, eine Stimmabgabe außerhalb des eigenen Wahlbezirks ist nicht möglich.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie läuft die Wahl ab?

Mitgliedern, die der Christlichen Krankenkasse ihre E-Mail-Adresse mitgeteilt haben, erhalten die Einladung zur Wahl per E-Mail, mit einem einmaligen und anonymen Link zur Stimmabgabe. Die übrigen Mitglieder erhalten eine Papiereinladung und einen Papierstimmzettel. Diese Mitglieder haben die Wahl, online über einen einmaligen Link oder QR-Code abzustimmen oder den Papierwahlzettel zu verwenden. Dieser Stimmzettel kann in einen dafür vorgesehenen Umschlag gesteckt und spätestens am  31. März 2022 in einen Briefkasten der Christlichen Krankenkasse eingeworfen oder per Post verschickt werden.

Quelle: CKK-Satzung:
  • Artikel 13.9 § 2 : « Nach der Wahl wird der Stimmzettel in einen dafür vorgesehenen Umschlag gesteckt und innerhalb des Wahlzeitraums in einen MC/CKK-Briefkasten gelegt oder per Post verschickt.»
  • Artikle 13.9 § 3 : « Gleichzeitig kann der Verwaltungsrat auch die Möglichkeit der Fernwahl auf elektronischem Wege oder in den während des Wahlzeitraums eingerichteten Wahllokalen anbieten, entweder mittels eines Stimmzettels oder durch elektronische Stimmabgabe. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie viele Tage stehen für die Auszählung zur Verfügung?

Die Stimmen sind innerhalb von 7 Tagen nach Ende des Abstimmungszeitraums auszuzählen.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.10 : « Innerhalb von sieben Werktagen nach der Wahlperiode zählt der Wahlvorstand die abgegebenen Stimmen nach Wahlbezirken aus. Die Auszählung findet in Anwesenheit eines Gerichtsvollziehers statt »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Worauf ist zu achten, damit die Wahl gültig ist?

Damit eine Stimmabgabe gültig ist, muss sie mit dem bereitgestellten Stimmzettel abgegeben werden, eine Wahl zum Ausdruck bringen, keine Identifizierung des Wählers zulassen, keine anderen Einträge als die der Stimmabgabe enthalten, nicht mehr Stimmen enthalten, als Mandate zu vergeben sind, und rechtzeitig eingereicht werden.

Quelle: MCK-Satzung, Artikel 13.10 § 2 : « Die folgenden abgegebenen Stimmen sind nicht gültig:
  • auf anderen Stimmzetteln als denen, die dem Wähler ausgehändigt wurden;
  • auf Stimmzetteln, die keinen Ausdruck einer Stimmabgabe enthalten;
  • auf Stimmzetteln, die eine Kennzeichnung zur Identifizierung des Wählers enthalten;
  • auf Stimmzetteln, die andere Einträge als die der Stimmabgabe aufweisen;
  • auf Stimmzetteln, die mehr namentliche Stimmen enthalten, als Mandate zu besetzen sind;
  • auf Stimmzetteln, die nach Ablauf des Wahlzeitraums in einen MC/CKK-Briefkasten eingeworfen wurden;»
  • auf Stimmzetteln, die nach Ablauf des Wahlzeit eingesandt und abgestempelt wurden.»

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie werden die Mandate den Gewählten zugewiesen?

Die Kandidatin bzw. der Kandidat mit den meisten Stimmen erhält das erste Mandat. Die anderen Kandidatinnen und Kandidaten mit der jeweils nächsthöchsten Stimmenzahl erhalten das jeweils nächste Mandat. Die Mandate werden in dieser Reihenfolge verteilt, bis es im Wahlbezirk keine Mandate mehr zu vergeben gibt. Wenn bei dem letzten zu vergebenden Mandat zwei Kandidatinnen und Kandidaten die gleiche Anzahl von Stimmen haben, ist der oder die Jüngste der beiden gewählt.

Quelle: MCK-Satzung, Artikel 13.10. § 3 : « Die Mandatare werden in der Reihenfolge und nach der Anzahl der erhaltenen Stimmen gewählt. Bei Stimmengleichheit für das letzte zu vergebende Mandat eines Wahlbezirks geht das Mandat an den jüngsten Kandidaten.  »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer sind die Stellvertreter(innen) und wie werden sie bestimmt?

Die Stellvertreter(innen) treten an die Stelle der gewählten Mitglieder, wenn diese ihr Mandat vorzeitig beenden. Wie bei den gewählten Mandatarinnen und Mandataren werden die Stellvertreter(innen) in der Reihenfolge der Stimmenzahl bestimmt. Es ist zu beachten, dass die Stellvertreter(innen) automatisch Mitglieder des Mitmachrats ihres Gesundheitstreffs sind.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.10. § 3 : « Nicht gewählte Kandidaten werden in der Reihenfolge und nach der Anzahl der erhaltenen Stimmen zu Stellvertretern für ihren Wahlbezirk, wobei die Anzahl der Stellvertreter auf das Doppelte der Anzahl der für ihren Wahlbezirk gewählten Kandidaten begrenzt ist. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ist eine Anfechtung der Wahl möglich?

Eine Änderung oder Annullierung einer Wahl ist möglich. Der Antrag ist beim zuständigen Arbeitsgericht einzureichen.

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.12. § 2 : « Der Betroffene, der die Abstimmung für ungültig erklären oder ändern möchte, kann sich gemäß Artikel 47 des Königlichen Erlasses vom 7. März 1991 an das zuständige Arbeitsgericht wenden. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wann werden die Wahlergebnisse veröffentlicht?

Die Ergebnisse der Wahlen werden spätestens 15 Tage nach Ende der Wahl veröffentlicht (oder nach der Feststellung, dass keine Wahl stattfinden musste, weil es in keinem Wahlbezirk mehr Kandidatinnen oder Kandiaten als Mandate gab).

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.12. § 1 : « Die Wähler werden spätestens fünfzehn Kalendertage nach dem Tag, an dem alle Abstimmungen in allen Wahlbezirken stattgefunden haben oder nachdem festgestellt wurde, dass in keinem der Wahlbezirke eine Abstimmung durchgeführt werden muss (weil die Anzahl der Kandidaten in allen Wahlbezirken kleiner oder gleich der Anzahl der effektiven Mandate ist), über die Website der Krankenkasse sowie über die Veröffentlichungen oder jedes andere für sie bestimmte elektronische Kommunikationsmittel über die Ergebnisse der Abstimmung informiert. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wo werden die Ergebnisse veröffentlicht?

Die Ergebnisse werden auf den Websites der Christlichen Krankenkasse (mc.be und ckk-mc.be) und in den Krankenkassenzeitschriften „En Marche“ und „Miteinander“ veröffentlicht..

Quelle: CKK-Satzung, Artikel 13.12 § 1 : « Die Wähler werden spätestens fünfzehn Kalendertage nach dem Tag, an dem alle Abstimmungen in allen Wahlbezirken stattgefunden haben oder nachdem festgestellt wurde, dass in keinem der Wahlbezirke eine Abstimmung durchgeführt werden muss (weil die Anzahl der Kandidaten in allen Wahlbezirken kleiner oder gleich der Anzahl der effektiven Mandate ist), über die Website der Krankenkasse sowie über die Veröffentlichungen oder jedes andere für sie bestimmte elektronische Kommunikationsmittel über die Ergebnisse der Abstimmung informiert. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

An welchen anderen Stellen innerhalb der Christlichen Krankenkasse können sich gewählte Mandatarinnen und Mandatare einbringen?

Eine Mandatarin oder ein Mandatar in der Generalversammlung der Christlichen Krankenkasse ist de facto auch Mitglied

  • des Mitmachrates (1) seines Gesundheitstreffs
  • des Netzwerkbeirats (2) seines Standorts (3)
  • der Generalversammlung der medizinisch-sozialen Vereinigung sowie der sozialpädagogischen Bewegungen seines Standorts.

Zu diesen Mandaten können weitere hinzukommen (sofern eine entsprechende Kandidatur eingereicht wird und die Kandidatinnen und Kandidaten von den zuständigen Gremien benannt wurden). Eine Mandatarin oder ein Mandatar in der Generalversammlung der Christlichen Krankenkasse kann somit Mitglied folgender Gremien werden:

  • des Koordinationsteams seines Gesundheitstreffs,
  • des Verwaltungsrates der Christlichen Krankenkasse,
  • des Verwaltungsrats der medizinisch-sozialen Vereinigung sowie der sozialpädagogischen Bewegungen,
  • der Generalversammlung (und eventuell des Verwaltungsrats) des Landesbundes der Christlichen Krankenkassen LBCK (4),
  • der Generalversammlung (und eventuell des Verwaltungsrates) der CKK-Assura (5)
  • der Generalversammlung (und eventuell des Verwaltungsrates) der Société mutualiste régionale bruxelloise (SMR-B) oder der Société mutualiste régionale wallonne (SMR-W)
  1. Mitmachrat des Gesundheitstreffs = Conseil de participation du CMS
  2. Netzwerkbeirat = Conseil statutaire de l’action mutualiste (CSAM)
  3. Standort = Pôle
  4. Landesbund der Christlichen Krankenkassen LBCK = Alliance Nationale des Mutualités Chrétiennes ANMC
  5. CKK-Assura = MC-Assure

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ist eine Reisekostenvergütung vorgesehen?

Für Fahrten zu den Sitzungen der Generalversammlung und des Verwaltungsrates der Christlichen Krankenkasse ist eine Vergütung vorgesehen.

Quelle: CKK-Satzung:
  • art. 50 § 1 : « Die Mandatare, die an einer Sitzung der Generalversammlung teilnehmen, erhalten eine Aufwandsentschädigung für ihre Reisekosten. »
  • art 50 § 2 : « Die Mitglieder des Verwaltungsrats erhalten eine Entschädigung für ihre tatsächlichen Aufwendungen, die in direktem Zusammenhang mit ihrem Mandat als Verwaltungsratsmitglied stehen. »

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Schulungen und Informationen sind für gewählte Mandatarinnen und Mandatare geplant?

Mandatarinnen und Mandatare werden zur Teilnahme an Schulungen eingeladen, um ihre Kenntnisse über den Sektor und ihre Kompetenzen zu verbessern. Diese kostenlosen Schulungen finden in der Regel an Samstagen statt und sind freiwillig. Mandatarinnen und Mandatare werden regelmäßig über das Geschehen innerhalb der Christlichen Krankenkasse informiert.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Fragen

Wie kann ich Antworten auf Fragen finden, die nicht in dieser Liste enthalten sind?

Sie haben vermutlich noch andere Fragen. Diese richten Sie am besten an elections2022@mc.be dessen Dienststelle sie innerhalb kürzester Zeit beantworten wird.

Herunterladen