Allgemeine medizinische Akte (AMA)
In der AMA werden alle medizinischen Daten zusammengetragen. Sie wird von Ihrem Hausarzt erstellt und verwaltet. Die Kosten für die Eröffnung und die Verlängerung einer AMA werden vollständig von der Krankenkasse erstattet.

Amtlicher Tarif (Kassentarif)
Preis, der für eine bestimmte Leistung im Rahmen des Vertrags zwischen Zahnärzten und Krankenkassen vereinbart wird. Vertragszahnärzte verpflichten sich, ihre Honorare nach dem amtlichen Tarif auszurichten. Das amtliche Honorar besteht also aus dem Kassenanteil und dem gesetzlichen Eigenanteil (den der Versicherte selbst zu tragen hat). Leistungserbringer, die sich nicht an den Vertrag halten, dürfen auch übertarifliche Honorare in Rechnung stellen.

Bridge oder Brücke
Siehe „Krone“.

Entfernen oder Extraktion von Zähnen
Das Ziehen eines durch Karies oder einer anderen Infektion beschädigten oder zerstörten Zahns. Ein Zahn kann auch entfernt werden, wenn nicht genügend Platz für alle Zähne vorhanden ist.

Feste Zahnprothese
Zahnprothese, die fest im Mund verankert ist, entweder an einem vorhandenen Zahn oder an einer Kerneinlage bzw. an einem anderen Zahnimplantat. Sie kann einen Zahn (Krone) oder mehrere Zähne (Brücke) ersetzen. Krone, Brücke, Onlay und Veneer sind einige der bekannten festen Prothesen.

Gebiss
Siehe „Herausnehmbare Zahnprothese“.

GEPV / Gesetzliche Krankenversicherung
Offiziell: Gesundheitspflege- und Entschädigungspflichtversicherung (GEPV). Wir reden allgemein von der gesetzlichen Krankenversicherung. Es handelt sich um den Zweig der sozialen Sicherheit, der die Kostenerstattung der Gesundheitsleistungen und die Entschädigung für Arbeitsunfähigkeit oder Invalidität umfasst.

Gesetzlicher Eigenanteil
Der Anteil des gesetzlichen Tarifs, der dem Patienten nach Erstattung des Kassenanteils noch verbleibt.

Herausnehmbare Zahnprothese
Herausnehmbares Kunstgebiss, das als Unterbau für künstliche Zähne aus Porzellan oder Kunstharz dient. Die herausnehmbare Prothese ersetzt sämtliche Zähne eines Kiefers. Die Basis besteht häufig aus Acrylharz und ist eine Zahnfleischnachbildung. Die herausnehmbare Teilprothese besteht aus einer Kunstharzbasis oder einem metallischen Trägerkörper, die den Zahnersatz tragen.

Karies
Infektionskrankheit der Zähne. Progressiver Zerfall des Zahngewebes (Zahnschmelz, Zahnbein, Nerv).

Kieferorthopädie
Fachrichtung in der zahnmedizinischen Versorgung, die Zahnfehlstellungen und Kieferfehlbildungen korrigiert, um den Verschluss (die Okklusion) und die Entwicklung der Knochenbasis zu optimieren, mit einem funktionalen und ästhetischen Ziel.

Klassische Kieferorthopädie
Behandlung, bei der eine Zahnspange zum Einsatz kommt. Es werden regelmäßige Kontrolluntersuchungen (etwa einmal im Monat) durchgeführt, eine Retentionsphase zum Abschluss, um das Ergebnis zu sichern, sowie eine langfristige Nachsorge. Diese Behandlung wird teilweise von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen, sofern der Antrag vor dem 15. Geburtstag des Kindes beim Vertrauensarzt der Krankenkasse eingereicht wurde. Hierzu muss der Kieferorthopäde einen Antrag ausfüllen. Eine Erstattung wird höchstens bis zum 22. Geburtstag gewährt.

Knochenfüllung
Die Knochenfüllung oder das Knochentransplantat ermöglicht es, ein Knochendefizit aufzuheben. Dieser harmlose chirurgische Eingriff erweist sich oft als notwendig beim Einsatz eines Implantats.

Krone
Sichtbarer Teil des Zahns (aus drei Schichten bestehend: Zahnschmelz außen, Zahnmark Innen und Zahnbein zwischen beiden). Als Krone wird auch der feste Zahnersatz bezeichnet zum Ersatz oder zur Befestigung eines Bridge (oder einer Brücke), wenn es sich um mehrere Kronen handelt, die miteinander verbunden werden und an mindestens zwei Zähnen befestigt ist.

Parodontologie
Fachrichtung in der zahnmedizinischen Versorgung zur Behandlung von Parodontose, einer chronischen bakteriellen Erkrankung des Zahnfleischs und der Knochen unter den Zähnen.

Prophylaktische Reinigung
Maßnahme zur Vorbeugung von Karies durch Reinigung, Zahnsteinentfernung und Polieren der Zähne.

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen
Kontrolluntersuchungen beim Kieferorthopäden im Rahmen der klassischen Behandlung. Es handelt sich um die Leistung „Festbetrag für regelmäßige kieferorthopädische Behandlung“, die von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet wird.

Selbstbehalt
Der Kostenanteil, der bei der Berechnung der Rückvergütung vom Erstattungsbetrag abgezogen wird und vom Versicherten zu tragen ist.

Unfall
Plötzlich eintretendes Ereignis, das Kosten in der Gesundheitspflege verursacht und dessen Ursache außerhalb des Körpers des Versicherten liegt. Der Unfall muss traumatische Verletzungen verursacht haben.

Vertragszahnarzt
Zahnarzt, der sich verpflichtet hat, bei seinen Honorarforderungen die amtlichen Tarife anzuwenden, das heißt die Tarife, die zwischen Zahnärzten und Krankenkassen vertraglich vereinbart wurden, auch Kassentarif genannt.

Vorzeitige kieferorthopädische Behandlung
Diese kurzzeitige Behandlung wird auch „Erstbehandlung“ genannt. Sie muss vor dem 9. Geburtstag des Kindes stattfinden. Diese Kieferorthopädie ermöglicht es, früher und wirksamer bei Zahnfehlstellungen einzugreifen und auf diese Weise die Kosten für Kieferorthopädie später zu verringern.

Wahlfreie Versicherung
Neben der gesetzlichen Krankenversicherung und der Zusatzversicherung gibt es auch noch sogenannte wahlfreie Versicherungen. Bei der CKK können Sie eine Krankenhaus- oder Zahnzusatzversicherung abschließen.

Wartezeit
Zeit, in der die Versicherung noch keinen Leistungen übernimmt.

Zahnerhaltende Maßnahmen
Behandlung der verschiedenen Bestandteile des Zahnes, d.h. Zahnschmelz, Zahnbein (mineralisches Gewebe unter dem Zahnschmelz), Zahnmark (Blutgefäße und Nerven).