Nächtliches Kopfwackeln
Die neue Website der CKKKrankheiten behandeln

Nächtliches Kopfwackeln


Da nächtliche Kopfwackeln wird vor allem bei Kleinkindern im Schlaf beobachtet. Jedoch kommt es nicht nur zu nächtlichen Bewegungen des Kopfes, auch der Körper kann hin und her bewegt werden. Bei vielen Kleinkindern gibt sich diese Störung nach einiger Zeit von selbst. Solange sie den Schlaf nicht unterbrechen oder Verletzungen verursacht werden, ist nicht die Rede von Schlafstörungen.


Das Phänomen tritt hauptsächlich während der Schlafphase auf und folgt den Schläfrigkeitsphasen. Jedes fünfte Kind ist in der Regel vor der Vollendung des vierten Lebensjahres betroffen. Bei Erwachsenen wird das Phänomen weniger häufig festgestellt.

Wie kann man sich selbst helfen ?

Nächtliches Kopfwackeln ist harmlos; eine Behandlung wird nicht empfohlen. Bei sehr heftigem Kopfwackeln empfiehlt es sich, an den Bettkanten zum Schutz vor Verletzungen eine Decke oder ein Kissen zu legen. Wenn beispielsweise der Kopf auf die Bettkante trifft oder sich das Bett infolge des Wackelns bewegt, können laute störende Geräusche erzeugt werden.

Um zu vermeiden, dass sich das Bett infolge der Bewegungen versetzt, stellen Sie die Bettfüße auf eine rutschfeste Unterlage

CKK-Ärztedirektion

Siehe auch hier