Muskelkater
Die neue Website der CKKKrankheiten behandeln

Muskelkater


Im Verlauf einer Überanstrengung benötigen die Muskeln viel Energie, vor allem aber Sauerstoff. Bei unzureichender Sauerstoffzufuhr bildet sich Milchsäure, die sich in den Muskelzellen absetzt.

Im Verlauf einer Überanstrengung benötigen die Muskeln viel Energie, vor allem aber Sauerstoff. Bei unzureichender Sauerstoffzufuhr bildet sich Milchsäure, die sich in den Muskelzellen absetzt. Andererseits verursachen körperliche Anstrengungen Risse in den Muskelfasern. All dies  führt zu von Steifheit und Schmerzen begleiteten entzündlichen Reaktionen. 

Bei einem typischen Verlauf zeigt der Muskelkater nach 1 bis 3 Tagen eine maximale Intensität an Muskelschmerzen, die aber langsam nachlassen. Angespannte Muskeln fühlen sich verhärtet an, schmerzen und ziehen sich leicht zusammen.

Welches sind die Ursachen?

Muskelkater tritt im Allgemeinen nach zu lange andauernden oder zu intensiven muskulären Anstrengung auf. Daher ist Muskelkater auch ein weit verbreitete Sportverletzung.

Muskelkater wird zudem spürbar, wenn Sie angespannt sind oder längere Zeit in unveränderter Körperhaltung verbracht haben. Weil in diesem Fall die Schmerzen oft  viel feinfühliger sind, ist eine eindeutige ursächliche  Bezeichnung der Verletzung nicht immer leicht. 

Wenn Muskelkater ohne ersichtlichen Grund auftritt, verstecken sich häufig Symptome einesKrankheitsbildes (Infektion) dahinter.

Zunehmendes Alter oder mangelnde Bewegung können gleichfalls Muskelsteifheit,  also Muskelkater, verursachen, wobei  die Beschwerden am Morgen spürbarer sind und im Laufe des Tages durch zunehmende Bewegung wieder verschwinden. 

Fragen und Antworten

CKK-Ärztedirektion

Siehe auch hier