Genitalwarzen werden durch die humanen Papillomaviren (Typ 6 und 11) verursacht und gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten. Es handelt sich um gutartige Hautwucherungen, die sowohl beim Mann als auch bei der Frau im Intimbereich auftreten können (Penisbereich, Analkanal, Scheideneingang).

Genitalwarzen werden vorwiegend durch Kontakt mit Schleimhautschichten bzw. mit der Haut des Sexualpartners übertragen (beispielsweise beim Geschlechtsverkehr).

Genitalwarzen können sich auch außerhalb des durch ein Kondom geschützten Bereichs einnisten; der Schutz durch Kondom ist daher unzureichend.

Die Ansteckung kann auch über die Finger erfolgen oder nach dem gemeinsamen Gebrauch eines infizierten Handtuchs.

Häufig gestellte Fragen

CKK-Ärztedirektion

Siehe auch hier