Genitalherpes wird durch eine Infektion mit dem Herpes-Simplex-Virus ausgelöst und gehört zu den sexuell übertragbaren Infektionen. Hat man sich mit Genitalherpes angesteckt, äußert sich dies in der Regel durch schmerzhaft juckende und kribbelnde Hautbläschen im Genitalbereich sowie durch Geschwulste an den Geschlechtsorganen. Die Herpesviren verbleiben lebenslang im Körper.

Die Ansteckung mit Genitalherpes erfolgt fast ausschließlich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr. Wenn sich Hautbläschen gebildet haben, ist die Ansteckungsgefahr sehr groß; auch ohne Bläschen ist eine Infektion nicht auszuschließen. 

Da sie sich an verschiedenen Körperstellen bilden können, ist ein Schutz durch Präservative nicht immer ausreichend und jeder Geschlechtsverkehr zu vermeiden.
Lippenherpes (mit dem verwandten Herpes-Simplex-Virus) kann auch für die Entstehung von Genitalherpes verantwortlich sein. Daher sollte wegen Ansteckungsgefahr im Genitalbereich Oralverkehr mit von Lippenherpes infizierten Personen vermieden werden.

Häufig gestellte Fragen

CKK-Ärztedirektion

Siehe auch hier