Covid-19GesundheitSchwangerschaft und EntbindungDas Leben mit Ihrem Kind

Erster Urlaub mit Ihrem Baby: gut vorbereitet ins Abenteuer

Sie planen den ersten Urlaub mit Ihrem Baby und stellen sich unzählige Fragen: welche Vorkehrungen sind wichtig? Welche Ausstattung muss ich vorsehen? Mit welchem Verkehrsmittel reisen wir am besten? Welcher Sonnenschutz eignet sich für mein Kind? Wir helfen Ihnen, auf diese Fragen und noch viele andere eine Antwort zu finden.

Inhaltsverzeichnis

Arztbesuch

Rund sechs Wochen vor der Abreise suchen Sie Ihren Hausarzt oder den Kinderarzt Ihres Babys auf. 

Bei dieser Gelegenheit kann Ihr Arzt Sie auf besondere Vorkehrungen im Hinblick auf Ihr Reiseziel hinweisen:

  • die empfohlenen Impfungen; 
  • die Arzneimittel, die Sie mitnehmen sollten; 
  • Ernährungs- und Hygienetipps usw. 

Der Arzt wird auch die noch fehlenden Gesundheitsdaten und Impfungen in das Gesundheitsheft Ihres Kindes eintragen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ausstattung für die Reise mit Ihrem Kind

Zum Urlaub gehört das Kofferpacken! Diese berüchtigte Phase ist oft die stressigste (wir wollen nichts vergessen!) und die lustigste (am liebsten würden wir ja alles mitnehmen!).

Wichtig ist nicht, alles dabei zu haben, aber alles, was Sie für einen angenehmen Aufenthalt benötigen. 

Papiere, die Sie für Ihr Kind mitnehmen sollten 

Bevor Sie losfahren, vergessen Sie nicht diese Unterlagen griffbereit in Ihre Tasche zu stecken:

  • Verwaltungsunterlagen: Ausweis (Kids-ID), Reisepass oder Touristenvisum, Krankenversicherungskarte und Unterlagen Ihrer Reiseversicherung;
  • Gesundheitsheft Ihres Kindes auf dem letzten Stand mit allen Gesundheitsdaten und Impfungen. 

Arzneimittel und Pflegeprodukte 

  • Für die Versorgung bei Verletzungen oder Krankheit und die tägliche Pflege benötigen Sie eine Reiseapotheke und ein Toilettenköfferchen mit folgendem Inhalt:
  • Fieberthermometer, Schere, Pinzette,
  • Mittel gegen Fieber,
  • Mittel gegen Brechreiz,
  • Rehydratisierungslösungen (bei Durchfall),
  • physiologisches Serum,
  • maximaler Sonnenschutz und After-Sun-Creme,
  • Schutz vor Moskito- und Insektenstichen, 
  • Satz Windeln und Reinigungsmittel (Liniment, Öl, Baumwolle, Tücher vorzugsweise mit Wasser und ohne Konservierungsmittel),
  • Seife und Haarbürste.

Kleidung 

Wenn Sie mit Kindern verreisen, lautet die Regel: für Komfort sorgen. Ihr Kind muss sich wohlfühlen, auf der Reise genauso wie beim Aufenthalt vor Ort. Ziehen Sie Ihrem Kind bequeme Kleidung an:

  • leichte, ausreichend lockere Kleidung aus Baumwolle, die leicht aus- und anzuziehen ist, 
  • eine Kopfbedeckung und ein Sonnenschutz,
  • warme Kleidung für die kühleren Abende. 

Denken Sie praktisch: 

  • Nehmen Sie nur so viel mit, wie Sie wirklich brauchen, aber genug, damit Sie auch oft genug wechseln können, wenn Sie keine Waschmaschine vor Ort haben;
  • packen Sie einen Beutel für schmutzige Wäsche ein. 

Mahlzeiten 

Für unterwegs oder vor Ausflügen bereiten Sie die Babyflaschen vor. Sie können heißes Wasser in eine Thermoflasche geben und das Milchpulver kurz vor dem Füttern des Babys hinzufügen. Bringen Sie auch einige Zwischenmahlzeiten mit, wenn Sie bereits auf feste Gerichte (Kompotte, Pürees, Joghurt) umgestellt haben. 

Ihre Grundausstattung sollte so aussehen:

  • Thermoflasche; 
  • Milchpumpe, wenn Sie noch stillen;
  • Milchflaschen und Sauger; 
  • Baby-Milchpulver (für den Fall, dass Ihre Milch in Ihrem Reiseland nicht zu finden ist). 

In den Sommermonaten ist ein Flaschenwärmer nicht unbedingt erforderlich und die Milch kann Zimmertemperatur haben (sollte aber nicht vorher zubereitet werden). 

Sie können im Urlaub auch die Ernährung Ihres Kindes vielfältiger gestalten, sollten aber vorsichtig sein, um Verdauungsprobleme zu vermeiden (Nahrungsmittelvergiftung, Magen- und Darmentzündungen). Achten Sie darauf, dass die Nahrungsmittel gut gewaschen, gekocht und aufbewahrt werden. 

Die ideale Babytasche 

Ganz gleich wo Sie hingehen, sorgen Sie dafür, dass Sie immer eine Babytasche mit folgendem Inhalt zur Hand haben:

  • ein Lätzchen;
  • 2 Flaschen und Verschlüsse;
  • eine Flasche Mineralwasser;
  • Milchpulver und Fertigbrei; 
  • ein Handtuch und einen Waschlappen; 
  • Wechselkleidung; 
  • etwa zehn Windeln;
  • eine Reisewickelauflage.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mit Ihrem Baby auf Reisen: Auto, Flugzeug oder Bahn

Schon in den ersten Wochen kann ein Baby mit seinen Eltern auf Reisen gehen, sei es mit dem Auto, dem Flugzeug oder der Bahn. Für jede Art der Fortbewegung bedarf es natürlich besonderer Vorkehrungen. 

Im Auto

Um die Sicherheit und den Komfort von Säuglingen im Auto zu gewährleisten:

  • fahren Sie los, wenn Ihr Kind leicht einschläft: sehr früh morgens oder in den Abendstunden. Bei großer Hitze fahren Sie besser nicht nachmittags;
  • setzen oder legen Sie Ihr Kind ohne Hektik in einen Kindersitz, der seiner Körpergröße und seinem Gewicht entspricht und schnallen Sie das Kind an;
  • treffen Sie die grundlegenden Sicherheitsvorkehrungen: Kindersicherung an Autotüren, keine schweren Gegenstände auf der Ablage, die bei plötzlichem Bremsen nach vorne schießen, Sonnenblende. Um ein zu starkes Austrocknen der Innenluft zu vermeiden, regeln Sie Ihre Klimaanlage auf Mindeststufe und lüften Sie regelmäßig, indem Sie die Fenster einige Zentimeter öffnen, ohne dass dabei Durchzug entsteht. Wenn Sie anhalten, lassen Sie Ihr Kind niemals allein im Auto;
  • legen Sie regelmäßige Pausen auf der Fahrt ein, damit Sie sich entspannen und sich in aller Ruhe um Ihr Kind kümmern können;
  • ziehen Sie Ihrem Kind bequeme, den Außentemperaturen angepasste und nicht zu eng anliegende Kleidung an, damit es sich in seinem Sitz nicht zu sehr eingeengt fühlt. Für Temperaturschwankungen sollten Sie eine Decke dabei haben;
  • geben Sie dem Kind häufig zu Trinken (jede halbe Stunde). Sie können Ihr Baby auch mit einem feuchten Tuch oder einem Zerstäuber (im Gesicht und am Körper) befeuchten. 

Im Flugzeug 

Einige Wochen nach seiner Geburt darf ein Kind bereits mit dem Flugzeug verreisen, außer wenn der Arzt anderer Ansicht ist. Wenn Sie kurz vor Reiseantritt merken, dass Ihr Kind sehr stark verschnupft ist oder hohes Fieber hat, ist von der Flugreise abzuraten. Sprechen Sie kurz vor dem Abflug noch mit Ihrem Arzt. 

Um die Flugreise möglichst gut vorzubereiten und einen angenehmen Flug zu haben:

  • erkundigen Sie sich nach den Leistungen und der Ausstattung an Bord, bevor Sie den Flug buchen. Sie erhalten dann nützliche Informationen für einen guten Reiseverlauf: Wahl der Sitze, Transport des Kinderwagens, Babyausstattung, die Sie mitnehmen dürfen (z.B. Sitzschale für das Auto), Kinderbettchen an Bord, Zubereitung der Mahlzeiten an Bord, Wickeltisch in den Toiletten usw.;
  • fliegen Sie vorzugsweise nachts, damit der Schlafrhythmus des Babys nicht gestört wird;
  • sichern Sie das Kind mit dem Sicherheitsgurt beim Start und bei der Landung: ein Kind unter zwei Jahren muss auf dem Schoß seiner Eltern fliegen. Das Bordpersonal händigt Ihnen einen speziellen Sicherheitsgurt aus;
  • lassen Sie das Kind beim Start und bei der Landung trinken oder saugen (Brust, Flasche, Schnuller), damit der Ohrendruck abgemildert wird und das Baby keine Schmerzen hat;
  • denken Sie daran, dass es in Flugzeugen kühl sein kann und nehmen Sie zusätzliche Kleidung und eine kleine Decke mit;
  • lassen Sie das Baby häufiger trinken, denn die Luft ist wegen der Höhe sehr trocken in der Kabine. Das kleine Extra: physiologische Kochsalzlösung zur Befeuchtung der Augen. 

Im Zug 

Bahnreisen sind mit Sicherheit für die Eltern weniger anstrengend. 

  • Reisen Sie tagsüber, am besten nachmittags. Dann erscheint dem Kind die Reise auch nicht so lang, es ist mit der Mahlzeit beschäftigt und kann anschließend schlafen.
  • Machen Sie es Ihrem Kind möglichst bequem: Sie können die Plätze vorher reservieren und nehmen dann seine Sitzschale aus dem Auto mit. Bei Ihrer Buchung erkundigen Sie sich, ob es spezielle Familienwagen bei Ihrem Anbieter gibt. Wenn das nicht der Fall ist, wählen Sie Sitzmöglichkeiten mit einem kleinen Tisch. 
  • Im Zug besteht die Möglichkeit, die Flasche aufzuwärmen und das Baby zu wickeln: in Fernzügen ist in der Regel ein Babyabteil vorgesehen, wo sich ein Wickeltisch und ein Flaschenwärmer befindet. Andernfalls wenden Sie sich an das Bordpersonal im Speisewagen oder stecken Sie Ihren eigenen Flaschenwärmer in eine der vorhandenen Steckdosen ein. 

Auch sollten Sie die Klimaanlagen in den Zügen nicht unterschätzen. Setzen Sie Ihr Kind zum Gang und nicht zum Fenster hin und nehmen Sie ein zusätzliches Kleidungsstück und eine kleine Decke mit.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Das Kind vor der Sonne schützen

Von jeder direkten Sonneneinstrahlung wird bei Kindern unter einem Jahr strikt abgeraten. 

Die dünne Babyhaut reagiert sehr viel empfindlicher auf UV-Strahlen als die Erwachsenenhaut. Die Gefahr eines Sonnenbrands ist also beim Kleinkind viel größer. Es ist auch empfindlicher gegen Hitzeschlag (Sonnenstich). 

  • Ob am Meer, in den Bergen oder auf dem Land:
  • halten Sie das Baby im Schatten (Sonnenblende, Sonnenschirm, Kinderwagenschirm, unter einem Baum, usw.); 
  • bedecken Sie es mit schützender Kleidung (farbiges Baumwoll-T-Shirt, vorzugsweise langärmelig) und einem Hut oder einer Kappe mit breitem Rand bedecken. Achten Sie bei Sonnenbrillen auf die CE-Kennzeichnung; 
  • verwenden Sie ein wasserfestes Sonnenschutzmittel mit hohem oder sehr hohem Schutzfaktor (Faktor 50 oder 50+, fragen Sie Ihren Kinderarzt oder Apotheker um Rat). Denken Sie daran, den Schutz zu erneuern; 
  • gehen Sie in den heißesten Stunden nicht mit dem Kind ins Freie (zwischen 11 und 16 Uhr, wenn die Sonne ihren Höhepunkt erreicht); 
  • geben Sie ihm regelmäßig zu Trinken (Brust, Flasche mit Wasser), um ein Austrocknen zu verhindern.

Beachten Sie, dass die UV-Strahlen auch im Schatten von Sand, Wasser und Betonoberflächen, die als Spiegel wirken, reflektiert und verstärkt werden. Dies wird als Rückstrahlungsphänomen bezeichnet. Achten Sie auf die Risiken von UV-Strahlen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Am Meer, in den Bergen, auf dem Land

Abgesehen vom UV-Schutz sind auch noch einige andere besonderer Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. 

In den Bergen

Kleinkinder vertragen das Höhenklima noch nicht (Temperaturwechsel, weniger Sauerstoff). Ein Aufenthalt mit Kindern unter einem Jahr in Höhenlagen von über 1200 m ist demnach nicht anzuraten. Darüber hinaus besteht die Gefahr von Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen. 

Wenn das Baby außerdem an Anämie, Otitis oder Herzgeräuschen leidet, ist vom Hochgebirge dringend abzuraten.

Wenn Sie kurze Wanderungen in weniger als 1200 m Höhe unternehmen, verwenden Sie eine altersgemäße, leichte Tragetasche mit integrierter Sonnenblende.

Am Meer 

Das Baby wäre versucht, im Meer zu baden, aber das Schwimmen im Meer wird für Kinder unter einem Jahr wegen der hohen Ertrinkungsgefahr nicht empfohlen. Wenn das Baby schwimmen möchte, empfehlen wir einen sicheren Ort, an dem Sie es aufmerksam beobachten können. Nie vergessen: Schwimmkörper oder Schwimmflügel!

Auf dem Land 

Überall wo Sie sich im Sommer aufhalten, kann Ihr Baby von kleinen Biestern gestört werden. Auf dem Land ist das Risiko von Insektenstichen höher. Legen Sie Ihr Baby immer auf eine Decke, wenn es auf dem Boden liegt, und schützen Sie es unter einem Moskitonetz. 

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Baby bei Spaziergängen in freier Wildbahn keine Früchte oder Pflanzen berührt und isst, denn manche sind giftig!

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Den Rhythmus des Babys respektieren

Um diese ersten Familienferien voll auskosten zu können, ist es wichtig, den Rhythmus des Babys zu respektieren. Kleine Kinder brauchen ein gesichertes, beruhigendes und bequemes Umfeld. Reise und Aufenthalt sind so zu gestalten, dass die Gewohnheiten des Kindes möglichst unverändert bleiben.

  • passen Sie sich seinen Schlafens-, Essens- und Spielzeiten an;
  • gestalten Sie Ihre Urlaubsaktivitäten nach seinem Rhythmus; 
  • passen Sie die neue Umgebung seinen Gewohnheiten an.

Und zu guter Letzt sollten Sie nicht vergessen, sich auch Zeit für sich zu nehmen. 


Zurück zum Inhaltsverzeichnis