Covid-19GesundheitSchwangerschaft und EntbindungDas Leben mit Ihrem Kind

Die Gesundheit ihres Babys

Ihr Baby ist ein paar Tage oder ein paar Wochen alt und Sie haben viele Fragen zur Gesundheit Ihres Babys? Warum weint es, wie reagiert man im Krankheitsfall, wen soll man anrufen, und wie läuft es bei der Impfung?

Inhaltsverzeichnis

Welche Fachkräfte für die Gesundheit des Babys?

Eine Gesundheitsnachsorge ist ein regelmäßiger Kontakt mit einem Allgemeinmediziner, einem Kinderarzt, einer Hebamme, einer medizinisch-sozialen Mitarbeiterin von Kaleido, um den Gesundheitszustand, die Entwicklung und die Umgebung, in der Ihr Kind aufwächst, zu besprechen.

Nachuntersuchungen bieten Ihnen die Möglichkeit, Fragen zu stellen, z.B. zu Ernährung, Schlaf, Wachstum, Impfung oder jedem anderen Thema, das Sie betrifft, insbesondere wenn es sich um Ihr erstes Kind handelt. 

Wer kann Sie begleiten?

Der Kinderarzt: Der Kinderarzt ist ein Facharzt für Kinder. In den ersten Lebensmonaten eines Babys und bis zum Ende seines Wachstums (Teenager-Alter) überwacht der Kinderarzt seine Gesundheit, sein Wachstum und seine psychomotorische Entwicklung. Zum Beispiel bietet er Ihnen ein Impfprogramm an, gibt Ihnen Ernährungstipps (welche Art von Milch Sie wählen sollten, wann und wie Sie Ihre Ernährung diversifizieren sollten, usw.). Er stellt natürlich auch Diagnosen und behandelt Krankheiten. 

Wählen Sie einen Kinderarzt, bei dem Sie sich wohlfühlen. Fragen Sie ihn auch nach den Sprechstunden: Kinderärzte machen keine Hausbesuche, aber einige sind telefonisch oder per E-Mail erreichbar. 

Der Allgemeinmediziner: Ihr Hausarzt kann die Entwicklung und Gesundheit Ihres Babys überwachen, genau wie der Kinderarzt. Fragen Sie ihn ruhig.  

Die Hebamme: die Hebamme kümmert sich nicht nur um Ihre postnatale Betreuung, sondern kann Sie auch bei der Betreuung Ihres Babys begleiten, bis es ein Jahr alt ist. Sie kann sein Gewicht überwachen, Ihnen Ratschläge zu seiner Ernährung, seinem Schlaf und seiner Entwicklung geben.

Die Kaleido-Beratung: ein Arzt und eine Beraterin stehen Ihnen an bestimmten Terminen und Orten zur Verfügung, um Ihr Kind zu untersuchen und zu impfen, seine Entwicklung zu beobachten und auch um Ihnen zuzuhören, Ihre Fragen zu beantworten und Sie zu beraten. Kaleido Ostbelgien bietet aber auch andere Aktivitäten: Kochworkshops, Treffpunkt Kaleido mit Krabbelgruppen, Kursangebote für Eltern, telefonische Beratung ...

Gut zu wissen: Kaleido Ostbelgien ist eine präventive und keine therapeutische Einrichtung. Sie bietet Ihnen Informationen, Aufklärung, Gesundheitsvorsorge, Entwicklungsförderung durch Beobachtung, Beratung und Begleitung, Elternunterstützung und Schulberatung. 

Wann sollten Sie schnellstens zum Arzt?

Wenn bei Ihrem Baby bis zum Alter von 2 Monaten eines der folgenden Anzeichen auftritt, suchen Sie umgehend einen Arzt auf:

  • Ihr Baby hat ein anhaltendes Fieber (Temperatur über 38°C);
  • es hat Atembeschwerden;
  • es uriniert nicht ausreichend (weniger als 5 nasse Windeln alle 24 Stunden ab dem 5. Lebenstag);
  • es hat in der ersten Lebenswoche über 48 Stunden keinen Stuhlgang;
  • wird es immer gelber und isst nicht mehr so oft wie sonst;
  • es übergibt sich mehrmals in einem Schwall;
  • es verhält sich ungewöhnlich, ist sehr unruhig, schreit lauthals oder ist im Gegenteil nicht sehr reaktiv, gibt schwache Schreie von sich, wacht nicht mehr auf, um gestillt zu werden;
  • es ist blass, seine Lippen sind bläulich.

Wenn Ihr Kinderarzt oder Hausarzt abends oder am Wochenende nicht erreichbar ist, rufen Sie einen Hausarzt-Bereitschaftsdienst an, oder wenden Sie sich an die Notaufnahme des Krankenhauses in Ihrer Nähe.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Symptome und (kleine) Säuglingserkrankungen

Es spuckt oft, hat Krämpfe nach der Flasche, ist das normal? Es hat Fieber, was soll ich tun? Ist Bronchiolitis eigentlich eine ernsthafte Krankheit? Wann sollte ich den Arzt aufsuchen? 

Die meisten Eltern, besonders wenn es sich um ihr erstes Kind handelt, stellen sich regelmäßig Fragen zum Gesundheitszustand ihres Babys und fragen sich, wann sie einen Arzt aufsuchen sollten. In diesem Artikel beleuchten wir einige allgemeine Krankheiten.

Der Reflux

In den ersten Monaten übergeben viele Babys sich nach dem Stillen oder der Flasche. In den meisten Fällen ist dieser Reflux nicht schwerwiegend und verschwindet mit der Zeit. Der Reflux manifestiert sich durch das Aufsteigen des Mageninhalts in die Speiseröhre. Dieser Rückfluss ist für das Baby nicht ernst, solange es genug isst und gut gedeiht. In diesem Fall gibt es keinen Grund zur Sorge.

Aber manchmal können andere Beschwerden auftreten: Das Baby übergibt sich noch längere Zeit nach der Mahlzeit, hat Schmerzen beim Schlucken und schreit viel, besonders während und nach der Mahlzeit; es schläft nicht gut ein, verweigert die Mahlzeit und nimmt ab. Fragen Sie Ihren Kinderarzt oder Hausarzt: Er wird z.B. prüfen, ob der  Reflux nicht durch eine Kuhmilchallergie verursacht wird.

Krämpfe und Bauchschmerzen 

Weint Ihr Baby nach dem Stillen oder der Flasche? Dann hat es wahrscheinlich Magenkrämpfe. Im Allgemeinen ist das nichts Schlimmes. Sie können versuchen, es zu beruhigen, indem Sie ihm ein Bad geben, seinen Bauch mit kreisförmigen Bewegungen sanft massieren, es direkt am Körper tragen und sanft wiegen.

Um Krämpfe zu vermeiden, achten Sie darauf, dass es beim Trinken nicht zu viel Luft schluckt, beim Saugen eine gute Position einnimmt, nach dem Essen aufstößt. Wenn Sie stillen, beobachten Sie, ob bestimmte Lebensmittel, die Sie gegessen haben, später Krämpfe verursachen und vermeiden Sie diese: Achten Sie besonders auf Softdrinks, Tee oder Kaffee. Sprechen Sie mit Ihrer Hebamme, der Beraterin von Kaleido, Ihrem Kinderarzt oder Ihrem Hausarzt. 

Fieber: keine Panik

Fieber ist eine natürliche Reaktion des Körpers, der sich auf diese Weise gegen Viren und Bakterien zur Wehr setzt. Eine Körpertemperatur zwischen 36 und 37,5°C gilt als normal. Von Fieber ist die Rede, wenn die Körpertemperatur auf 38°C ansteigt.

Bei Ihrem Kind kann die Körpertemperatur aus folgenden Gründen ansteigen:

  • bei leichten Infektionen;
  • wenn das Kind zahnt;
  • wenn Ihr Kind zu warm angezogen ist;
  • bei heißen Außentemperaturen;
  • nach einem Weinkrampf;

In folgenden Fällen kommt es häufig zu Fieber:

  • bei Kinderkrankheiten;
  • bei Atemwegserkrankungen, Harnwegsentzündungen, Verdauungsstörungen, …;
  • nach einer Impfung;

Was können Sie tun?

  • Geben Sie ihm ein fiebersenkendes Mittel (oral), wenn die Körpertemperatur 38°C übersteigt oder Ihr Kind völlig erschöpft erscheint. Vorher sollten Sie aber unbedingt mit dem Kinderarzt oder dem Hausarzt sprechen.
  • Geben Sie dem Kind viel und häufig zu trinken, damit es nicht austrocknet, besonders, wenn es Durchfall hat.
  • Sorgen Sie dafür, dass es nicht zu warm angezogen ist und dass die Zimmertemperatur nicht über 20°C liegt.
  • Lüften Sie das Zimmer (währenddessen sollten Sie das Kind in einem anderen Zimmer unterbringen, damit ihm nicht kalt wird). Sie können einen Ventilator verwenden, aber nicht direkt auf das Kind richten.
  • Geben Sie dem Kind ein zehnminütiges Bad und halten Sie das Wasser 2°C unter Körpertemperatur (mit dem Thermometer prüfen), wenn der Zustand des Kindes dies ermöglicht und es ein solches Bad gut verträgt (auf keinen Fall, wenn das Kind sehr blass ist und auf keinen Fall kaltes Wasser). Sie können auch mit einem Badetuch, das Sie zuvor in lauwarmes Wasser tauchen, Wadenwickel machen. 

Wann müssen Sie einen Arzt aufsuchen?

Wenn Ihr Baby noch keine drei Monate alt ist, suchen Sie einen Arzt auf, sobald die Temperatur über 38°C liegt. Zwischen dem dritten und dem sechsten Monat kann die Temperatur auf 39°C ansteigen, bevor Sie zum Arzt gehen. Aber wichtiger als die Beobachtung der Körpertemperatur ist es, die Veränderung im Verhalten des Babys im Auge zu behalten.  

Sie sollten immer einen Arzt aufsuchen, wenn

  • das Kind keine Energie mehr hat;
  • sich seine Hautfarbe ändert;
  • es wimmert und jammert;
  • es keine Nahrung oder Flüssigkeit mehr aufnimmt und bereits zwei Mahlzeiten hintereinander ausgelassen hat;
  • Sie den Eindruck haben, dass es austrocknet (trockene Windeln, trockene Lippen);
  • Ausschlag oder Flecken auf seiner Haut auftreten;
  • Atemnot oder Schnappatmung eintritt;
  • es sich erbricht;
  • es Durchfall hat;
  • die Körpertemperatur auf über 40°C ansteigt;
  • es seit über 48 Stunden Fieber hat.

Fiebersenkende Mittel

Fieber ist hilfreich und sollte nicht um jeden Preis gesenkt werden. Ein fiebersenkendes Mittel dient lediglich dazu, das Unbehagen des Kindes zu lindern. Geben Sie einem Baby unter drei Monaten niemals ein Arzneimittel ohne ärztlichen Rat. Auch Ihr Apotheker kann Ihre Fragen beantworten.

Nach drei Monaten verwenden Sie ein Fiebermittel auf Basis von Paracetamol. Lesen Sie immer den Beipackzettel, um die richtige Dosis nach dem Gewicht des Kindes zu bestimmen. Am besten geben Sie ein Arzneimittel in Form von Sirup, damit die Dosis besser abgeschätzt werden kann. Zäpfchen sind bei Kleinkindern schwieriger zu dosieren. Legen Sie sie für Fälle zurück, in denen die Verabreichung von Sirup nicht möglich ist, z.B. wenn das Kind alles ausspuckt.

Geben Sie Ihrem Kind niemals Aspirin.

Durchfall und Darmbeschwerden

Plötzlicher Durchfall, der einige Tage dauert und von Brechreiz und Magenkrämpfen begleitet wird, ist oft auf eine Infektion des Verdauungssystems (viral oder bakteriell) zurückzuführen. Weitere mögliche Ursachen für Durchfall sind eine Ernährungsumstellung, die Verabreichung eines Arzneimittels (z. B. Antibiotika), Intoleranz oder Lebensmittelallergie...

Achten Sie darauf, dass Ihr Baby so viel wie möglich trinkt, um eine Austrocknung zu vermeiden. Geben Sie ihm weiterhin Milch und eventuell ergänzend eine Flasche mit Wasser (oder Reiswasser). Wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt oder Hausarzt. Geben Sie Ihrem Baby niemals Medikamente gegen Durchfall ohne ärztlichen Rat.

Rotavireninfektion

Die Rotavirusinfektion ist eine der Hauptursachen für schweren Durchfall bei Säuglingen im Alter zwischen 6 und 24 Monaten. Das Virus tritt am häufigsten im Winter auf, ist hoch ansteckend und kann Mini-Epidemien an Orten verursachen, an denen mehrere Kinder gemeinsam betreut werden.

Symptome sind Fieber, Übelkeit und Erbrechen sowie schwerer Durchfall. Der Brechreiz dauert einige Tage, Durchfall kann bis zu einer Woche dauern. Das größte Risiko für ein Baby oder Kleinkind mit der Infektion ist die Dehydrierung. Die Zeichen, auf die Sie bei Ihrem Baby achten sollten, sind Apathie, dunkle Augenringe, schwacher, gelber und übelriechender Urin, versunkene Fontanelle.

In diesem Fall suchen Sie möglichst schnell einen Arzt auf.

Gut zu wissen

  • Ohne Verordnung können Sie oral zu verabreichende Rehydrierungssalze in der Apotheke (oder im Notfall auch in der Bereitschaftsapotheke) kaufen.
  • Eine orale Impfung gegen die Rotavirusinfektion ist vor dem Alter von zwei Monaten empfehlenswert.

Erkältung und Nasenverstopfung

Ihr Baby leidet unter Nasenverstopfung? Verwenden Sie physiologische Lösungen, um ihm die Nase zu reinigen. Verwenden Sie einen Baby-Nasenreiniger (Nasensekretabsauger). Geben Sie ihm nichts anderes ohne den Kinderarzt oder Hausarzt zu befragen. 

Achten Sie darauf, dass die Luft im Raum nicht zu trocken ist, belüften Sie den Raum zweimal täglich 15 Minuten. Trocknen Sie bei Bedarf ein feuchtes Tuch auf dem Heizkörper. Sorgen Sie dafür, dass das Kind genug trinkt.

Krämpfe

Krampfanfälle sind kurze Muskelkontraktionen. Die Ursachen von Krämpfen sind noch nicht bekannt. Sie treten am häufigsten bei Kindern auf, in der Regel zwischen 6 Monaten und 5 Jahren und sind oft mit Fieber verbunden. Manchmal sind Anfälle das erste Anzeichen einer Infektionskrankheit.

Wenn das Kind vor dem Alter von einem Jahr solche Fieberkrämpfe erlebt, ist es möglich, dass diese innerhalb von zwei Jahren wieder auftreten. Sie sind oft familiär bedingt. Bei Anfällen ohne Fieber, die eher epileptischer Art und wiederkehrend sind, sollten Sie sich unbedingt an einen Facharzt wenden.

Die häufigsten Symptome
  • bleiche Hautfarbe
  • Verlust des Bewusstseins
  • Stoßatmung
  • Verdrehen der Augen
  • bläuliche Lippen und Nägel 
  • Versteifung des Körpers
  • Zittern der Arme oder Beine 

Was ist bei einem krampfartigen Anfall zu tun? Bleiben Sie ruhig und rufen Sie den Arzt an.  Legen Sie das Kind auf die Seite, halten Sie den Kopf frei und achten sie darauf, dass ihm nicht zu heiß wird.

Krampfanfälle sind beeindruckend, aber in der Regel nicht gefährlich für das Kind, außer wenn sie mehr als 5 Minuten anhalten. Wenn die Anfälle vorüber sind, entspannt sich der Körper des Babys völlig und gewöhnlich schläft es dann ein. 

Atemwegsinfektion und Bronchiolitis

Das RSV - respiratorische Syncytial-Virus - ist ein sehr häufiges Virus, das zunächst eine Erkältung oder Mittelohrentzündung verursachen kann. Aber bei Säuglingen kann dies zu einer Entzündung der kleinen Bronchien (oder Bronchiolen) führen. Dies wird als Bronchiolitis bezeichnet.

RSV-Infektionen sind zwischen Herbst und Frühjahr häufig, mit einem Höhepunkt im Winter. Im Falle einer einfachen RSV-Infektion verschwinden die Symptome in der Regel innerhalb von 3 bis 7 Tagen. Antibiotika sind gegen ein Virus nicht sinnvoll.

Wenden Sie sich umgehend an Ihren Kinderarzt oder Hausarzt, wenn Ihr Kind Bronchiolitis-Symptome hat: wenn es verstopft scheint, wenn es schnell oder schwer atmet, wenn seine Haut sich blau verfärbt, wenn es die Hälfte dessen isst, was es normalerweise an einem Tag isst, insbesondere wenn es unter 6 Monate alt ist oder vorzeitig geboren wurde.

Ein Bronchodilatator wird zur Unterstützung der Atmung eingesetzt. Manchmal wird das Kind ins Krankenhaus eingeliefert, um Sauerstoff zu erhalten. 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Das Weinen des Kindes richtig deuten

Ein Baby weint! Das ist seine Art, sich auszudrücken, und es gibt nicht immer Erklärungen. Das ist nun mal so. Aber das Weinen eines Babys ist schwer zu ertragen und ruft Schuldgefühle hervor.

Weinen ist die wichtigste Art der Kommunikation Ihres Babys. Durch Weinen teilt es Ihnen mit, dass es hungrig ist, dass seine Windel nass ist, dass es müde ist oder Sie einfach braucht. Es dauert oft einige Wochen, bis junge Eltern verstehen, was die verschiedenen Schreie ihres Kindes bedeuten.

Weinen ist auch eine Frage des Alters. Ein Neugeborenes wird mehr weinen als ein 3 Monate altes Baby: Nach und nach wird Ihr Baby andere Möglichkeiten entwickeln, mit Ihnen zu kommunizieren.

Medizinisch oder ernährungsbedingt?

Wenn Ihr Kind unmittelbar nach dem Stillen oder der Flasche weint, sind mehrere Ursachen möglich. Ihr Baby nimmt in den ersten Lebensmonaten viel Nahrung auf. Wenn es beim Saugen Luft schluckt, stößt es auf oder hat Bauchschmerzen (allgemein als Kolik bezeichnet). 

Einige Babys sind allergisch gegen Kuhmilch. Sie kann auch Unbehagen, Schreien oder Reizbarkeit verursachen. Wenn dies der Fall ist, wird Sie Ihr Kinderarzt beraten, ganz gleich ob Sie stillen oder die Flasche geben. Ihr Kinderarzt wird auch prüfen, ob Ihr Baby eine Harnwegs- oder Ohrenentzündung hat.

Sind das alles nur Launen des Babys?

Jedes Baby hat seinen eigenen Charakter, sein eigenes Temperament. Manche vertragen Veränderungen nur wenig. Andere wiederum reagieren schneller, wenn ihre Bedürfnisse nicht sofort erfüllt werden.

Einige Kinder brauchen viele Reize, wollen alles sehen, mögen Geräusche, brauchen andere um sich herum. Andere bevorzugen eine ruhige Atmosphäre und reagieren, wenn es zu viel Aufregung um sie herum gibt. Der Abend ist oft eine Zeit, in der Babys launisch und weinerlich sind, was ihnen hilft, die Aufregung des Tages zu verarbeiten. Pech ist, wenn dies genau dann geschieht, wenn der Ehepartner von der Arbeit zurückkehrt...

Keine Sorge: Ein Baby, das oft weint, ist nicht krank, wenn es gut isst, wenn es normal an Gewicht zunimmt und wenn es genug schläft.

Sie haben alle möglichen Ursachen ausgeschlossen, aber Sie können ihr Kind dennoch nicht beruhigen? Keine Panik, das kommt bei allen Babys vor. Tragen Sie es, wiegen Sie es, singen Sie einen Kinderreim, beruhigen Sie es mit Ihrer Stimme, fahren Sie es mit dem Kinderwagen oder mit dem Auto, geben Sie ihm ein Bad, eine sanfte Massage...

Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder Kinderarzt, der Sie beruhigen wird.

Gut zu wissen

Verwenden Sie niemals beruhigende Medikamente, denn diese erhöhen das Risiko eines plötzlichen Kindstodes. 

Es wird auch dringend davon abgeraten, den Schnuller in Honig oder Marmelade einzutauchen. Zucker ist schädlich für die späteren Zähne Ihres Babys.

Ihr Baby braucht einen regelmäßigen Lebensrhythmus: Mahlzeiten in einer ruhigen Atmosphäre und ohne Zeitdruck; jeden Tag das gleiche Schlafritual; stimulierende Aktivitäten zu bestimmten Tageszeiten und beruhigende Maßnahmen zu anderen.

Nutzen Sie auch die ruhigen Momente, um mit Ihrem Baby zu kuscheln, mit ihm zu spielen und nicht nur, wenn es weint.

Lassen Sie sich helfen

Vereinbaren Sie mit Ihrem Partner, dass Sie nachts abwechselnd aufstehen. Bitten Sie Großeltern, andere Angehörige oder Freunde, während des Mittagsschlafs oder nachts auf das Kind aufzupassen. Dann haben Sie auch die Möglichkeit, sich besser auszuruhen.

An manchen Tagen läuft nichts, Sie schaffen es nicht, Ihr Baby zu beruhigen, Sie können sein Weinen und Schreien nicht ertragen... Sie fallen vor Erschöpfung fast um. Sie wollen nur noch schreien, haben Angst, es nicht zu schaffen, schlechte Eltern zu sein... Bleiben Sie nicht allein mit diesen Gefühlen, wagen Sie es, mit Ihrem Partner, Ihrer besten Freundin, Ihrem Umfeld zu sprechen. Ihr Hausarzt, Ihr Kinderarzt oder die Kaleido-Beraterin sind da, um Ihnen zuzuhören, Sie zu unterstützen und zu beruhigen.

In den sozialen Netzwerken gibt es viele Diskussionsgruppen zum Thema Babyschreien, unter Eltern, die das Gleiche erleben wie Sie. Dies kann Sie beruhigen und ermutigen, aber Vorsicht, es ist nicht immer gut, jeden Rat zu befolgen.

Denken Sie auch an das Angebot von Kaleido Ostbelgien oder medizinischen Einrichtungen, die Ihnen Selbsthilfegruppen für Familien nennen können: Dies sind Orte, an denen Sie andere Eltern und Fachleute treffen, mit denen Sie Ihre Fragen und Erfahrungen austauschen können.

„Mein Baby ist zwei Monate alt. Es war schon immer ein mehr oder weniger ruhiges Baby, aber jetzt hat es uns eine Woche lang eine schwere Zeit bereitet. Es weint die ganze Zeit zwischen seinen Mahlzeiten. Erst in den Abendstunden schläft es ein und dann bis zum nächsten Morgen. Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Jetzt schreit es wieder, ich lege es in sein Zimmer, denn sonst muss ich auch selbst heulen. Was könnte ihm fehlen?“

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Babyhygiene

Shampoo, Körperseife, Feuchtigkeitscreme, Massageöl.... Unsere Supermärkte sind voll von Marken und Kosmetika für die Babypflege. Wie findet man sich zurecht? Wie wählt man das „richtige Produkt“ aus?

Die Babyhaut

Die Haut reguliert die Körpertemperatur, synthetisiert Vitamin D, schützt vor äußeren Einflüssen... Bei Säuglingen ist sie sehr empfindlich, feiner und durchlässiger als bei Erwachsenen. Es dauert etwa ein Jahr, bis sie ihre schützenden Barriereeigenschaften vollständig entwickelt hat.

Achten Sie darauf, dass Sie so wenig Kosmetikprodukte wie möglich verwenden, einige Komponenten, die täglich und wiederholt verwendet werden, können schlimme  gesundheitsschädliche Auswirkungen haben. Verwenden Sie bei Kindern auch niemals Kosmetika für Erwachsene.

Welche Produkte können Sie verwenden?

Kosmetik darf kein Automatismus werden! Ein Säugling benötigt nur wenige Pflegeprodukte, um sauber zu sein. So ist beispielsweise eine rückfettende Seife für den Körper und die Haare des Babys nützlich; ein Babyöl zum Einreiben wirkt bei der Hygiene des Pos, des Gesichts und der Milchkruste. Lesen Sie die Kennzeichnungen: Je weniger Inhaltsstoffe, desto besser; je mehr Inhaltsstoffe, desto wahrscheinlicher ist es, dass schädliche darunter sind!

Gut zu wissen:

  • Verwenden Sie nur wenig unterschiedliche Produkte,
  • mit möglichst wenig Inhaltsstoffen;
  • ohne Parfums;
  • wenn möglich biologische Produkte;
  • möglichst pflanzliche Öle;

Unbedingt zu vermeiden sind:

  • Mineralöle: Paraffinum liquidum, Mineralöl, Vaselin (Petrolatum)...;
  • Fettalkohole und Lösungsmittel, deren Namen sich aus Begriffen wie „Alkohol“  zusammensetzen;
  • Silikone, die an den Endungen „-xane“ oder „-cone“ zu erkennen sind;
  • Aluminiumsalze;
  • Konservierungsstoffe wie Parabene oder EDTA;
  • Farbstoffe, die mit der Aufschrift „CI“ gekennzeichnet sind, gefolgt von einer Zahl;
  • synthetische Parfums und Düfte...

Seine Kosmetika selbst herstellen?

Viele Anleitungen im Internet zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Produkte selbst herstellen können. Die Herstellung von Kosmetika zu Hause erfordert Zeit und Organisation, sie muss ein Vergnügen bleiben, kein Zwang. Biologisches Liniment wird genauso gut sein wie hausgemachtes Liniment.

Die wichtigsten Punkte, die Sie beachten sollten, sind:

  • achten Sie auf ein Höchstmaß an Hygiene bei der Herstellung Ihrer Kosmetika;
  • stellen sie diese nur in kleinen Mengen her, da sie nicht so lange halten;
  • verwenden Sie keine ätherischen Öle für Kinder vor dem Alter von 3 Jahren.

Ihr Baby leidet unter Hautproblemen

Ihr kleiner Schatz hat möglicherweise eine empfindlichere Haut als die anderen oder Allergien. Fragen Sie Ihren Hausarzt, Kinderarzt oder Ihre Hebamme um Rat, um die richtigen Produkte für Sie zu finden.

Und bei der Tagesmutter?

Jede Tagesbetreuung hat ihre eigenen Vorgaben oder Flexibilität. Einige verwenden ganz bestimmte Produkte, während andere sich an die Gewohnheiten der Kinder anpassen (hausgemachte Produkte....). Sprechen Sie mit den Kinderbetreuerinnen darüber. Zu wissen, wie diese organisiert sind, wird Ihnen das Leben einfacher machen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Impfungen des Babys

Einige Säuglingsimpfungen sind wichtig, ja sogar vorgeschrieben. Impfungen schützen Ihr Kind vor vielen Infektionskrankheiten.

Weshalb sollte man seine Kinder impfen lassen?

Impfstoffe imitieren und stimulieren die natürliche Immunität des Kindes. Es wird so vor einer Reihe von Infektionskrankheiten und deren Komplikationen geschützt. 

Impfungen werden eingesetzt, um sich selbst und andere zu schützen. Jedes geimpfte Kind oder jeder geimpfte Erwachsene verhindert die Ansteckung der Menschen um ihn herum. Wenn genügend Menschen geimpft sind, können Viren nicht mehr wandern, manche Krankheiten können verschwinden.

Wann und wie?

Um die Anzahl der Injektionen bei Säuglingen zu begrenzen, verwenden Ärzte kombinierte Impfstoffe, die vor mehreren Krankheiten mit einer einzigen Spritze schützen.

Wenn Ihr Baby zwei Monate alt ist, können Sie mit der geplanten Impfreihe beginnen:

  • Die Impfung gegen Poliomyelitis ist gesetzlich vorgeschrieben;
  • Verschiedene Impfungen werden dringend empfohlen: Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Masern, Röteln, Mumps, Hepatitis B, invasive Haemophilus influenza Typ B und Meningokokken C-Infektionen, die obligatorisch sind, wenn sich Ihr Kind sich in einer von Kaleido zugelassenen Betreuungseinrichtung befindet.

Fragen Sie Ihren Kinderarzt oder die Kaleido-Mitarbeiterin nach weiteren Informationen. Die Impfung kann sowohl beim Arzt oder in einer Beratungsstelle durchgeführt werden. Die im Impfprogramm der Deutschsprachigen Gemeinschaft vorgesehenen Impfstoffe sind kostenlos.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Hausapotheke

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Hausapotheke verschiedene Produkte bzw. Arzneimittel enthält, die an dem Alter und Gewicht Ihres Kindes angepasst sind. Stellen Sie den Inhalt mit Ihrem Arzt oder Kinderarzt zusammen.

  • Für die verstopfte Nase:
    • physiologische Lösung.
  • Fieberthermometer, abgerundete Schere, Nasensekretabsauger.
  • Für Schmerzen und Fieber:
    • Paracetamol als Sirup (oder eventuell als Zäpfchen); 
    • Ibuprofen als Sirup (eventuell als Zäpfchen).
  • Für Brechreiz und Übergeben:
    • ein Sirup- oder Zäpfchenmedikament je nach Alter und Gewicht des Kindes, nur AUF ÄRZTLICHE VERORDNUNG
    • Lösung aus oral zu verabreichende Rehydrierungssalze.
  • Für blaue Flecken:
    • Arnika als homöopathisches Granulat und als Creme;
    • Eis zum Kühlen als Coolpack
  • Für Verletzungen: 
    • physiologische Lösung;
    • ein wässriges und ungefärbtes Antiseptikum;
    • sterile Kompressen;
    • Antihaftpads;
    • antiallergische Verbände in verschiedenen Größen.
  • Für Insekten- oder Zeckenstiche:
    • eine Zeckenzange;
    • eine Salbe gegen Insektenstiche.

Wie verwaltet man die Hausapotheke?

  • Alle Arzneimittel sind in der Originalverpackung mit dem Beipackzettel aufzubewahren.
  • Einige Präparate sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden (Zäpfchen, Antibiotika, Impfstoffe....).
  • Schreiben Sie die nützlichen Informationen auf die Verpackung des Arzneimittels: für wen es verwendet wurde, für welche Krankheit, wann, wie und wie lange es verwendet wurde.
  • Trennen Sie Kinder- und Erwachsenenmedikamente.
  • Die Arzneimittel sollten jedes Jahr aussortiert werden (Überprüfung der Verfallsdaten, der Unversehrtheit der Arzneimittel...).
  • Abgelaufene oder nicht mehr benötigte Arzneimittel sollten nicht in den Müll geworfen, sondern dem Apotheker zurückgegeben werden (aber ohne die Schachteln und Beipackzettel, die in den Papiermüll gehen!).

Wo soll die Hausapotheke sich befinden?

  • Außer Reichweite der Kinder.
  • Vor Licht, Hitze und Feuchtigkeit geschützt, also möglichst weder im Bad noch in der Küche.

Halten Sie die Telefonnummer Ihres Hausarztes, Apothekers, Ihrer Giftnotrufzentrale unter der Nummer 070 245 245 und die Notrufnummer 112 bereit.

(In Zusammenarbeit mit Céline Remy, Notfallkrankenschwester.)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Als Eltern (oder Großeltern, naher Verwandter...) ist es ganz gut, wenn man weiß, wie man in den häufigsten Notfallsituationen mit Säuglingen und Kleinkindern richtig umgeht. Die pädiatrische Erste-Hilfe-Ausbildung ist für Fachleute für frühkindliche Betreuung obligatorisch; einige Workshops sind auch für Eltern und Verwandte von Kleinkindern gedacht.

Hier erfahren wir zum Beispiel, wie wir zu reagieren haben, wenn ein Kind fällt, sich verletzt, Krämpfe erleidet, sich verbrennt oder zu ersticken droht, und wir erlernen die Wiederbelebungstechniken. Die erste Richtlinie lautet: Ruhe bewahren, die Situation einschätzen, die Rettungsdienste über den Notruf 112 alarmieren, erste Hilfe leisten und die Entwicklung des Kindes beobachten.

Was können Sie tun, wenn einer der folgenden Fälle eintritt?

Verbrennungen: In allen Fällen von Verbrennungen ist der erste Schritt, den betroffenen Körperteil in einem Abstand von 20 cm und nach Möglichkeit für 20 Minuten unter 20°C kaltes Wasser zu führen (die Regel 3-20). Wählen Sie den Notruf 112

Sturz und Trauma

  • Lassen Sie Ihr Baby niemals unbeaufsichtigt
  • Schnallen Sie das Kind fest, wenn es sich im Hochstuhl befindet
  • Transportieren Sie Ihr Kind in einem Autositz, der die europäischen Normen erfüllt
  • Sobald es beginnt, sich zu bewegen, richten Sie Sicherheitsgatter ein, um den Zugang zu Treppen oder gefährlichen Räumen zu beschränken, und achten Sie dabei auf die Orte, an denen das Kind klettern kann
  • Im Zweifelsfall bei Sturz oder Trauma (an den Gliedmaßen oder am Kopf) immer den Rettungsdienst über 112 anrufen

Krämpfe

Zuerst muss die Sicherheit gewährleistet sein: den Sturz des Kindes abfedern, die Umgebung freimachen, ein Kissen unter den Kopf legen.

Rufen Sie den Notdienst an, wenn 

  • es sich um die erste Krise handelt;
  • der Anfall mehrere Minuten dauert;
  • die Anfälle sich wiederholen;
  • das Kind bewusstlos bleibt.

Wenn das Kind wieder zu Bewusstsein kommt, 

  • legen Sie es auf die Seite (stabile Seitenlage);
  • beobachten Sie das Kind bei seiner Rückkehr in den Normalzustand.

Bei einem Fieberkrampf muss unbedingt die Körpertemperatur gesenkt werden: 

  • ziehen Sie das Kind aus;
  • geben Sie dem Kind ein fiebersenkendes Mittel, als Zäpfchen, nicht oral. Erst den Arzt fragen! 
  • sorgen Sie dafür, dass die Atemwege frei liegen. 

Wunde

Wenn es sich um eine einfache, das heißt oberflächliche Wunde handelt, die „sauber“ und nicht sehr groß ist:

  • begrenzen Sie das Ansteckungsrisiko: 
    • waschen Sie sich die Hände; 
    • ziehen Sie sich Wegwerfhandschuhe an.
  • Reinigen und desinfizieren Sie die Wunde
  • unter fließendem Wasser säubern und mit einem sauberen Tuch abtupfen;
  • desinfizieren Sie die Wunde mit einem farblosen Antiseptikum und sterilen Kompressen;
    • wenn die Wunde nur ganz klein ist und das verletzte Kind ruhig bleiben kann, lassen Sie die Wunde an der Luft trocknen;
    • wenn die Wunde offen ist und Schmutz von außen eindringen kann, muss ein Verband angelegt werden;

Wenn die Wunde kompliziert ist, d.h. tief, ausgedehnt, verschmutzt oder infiziert, mit einem Fremdkörper, blutend, ist eine ärztliche Wundversorgung erforderlich.

In der Zwischenzeit:

  • decken Sie die Wunde ab: sterile feuchte Kompressen und Verband;
  • entfernen Sie oberflächlichen Schmutz mit Wasser;
  • versuchen Sie nicht, in die Haut eingedrungene Fremdkörper herauszuziehen
  • Stillen Sie die Blutungen.

Wunde im Mund

Im Falle von Blutungen die Wunde mit einem sauberen Tuch zusammendrücken oder das Kind bitten, auf das Tuch zu beißen. Wenn das Kind einen Zahn verliert, bewahren Sie ihn in einem sauberen, stark angefeuchteten Tuch auf und bringen Sie das Kind umgehend zum Zahnarzt.

Die Notaufnahme ist aufzusuchen, wenn 

  • das Kind offensichtlich Atembeschwerden hat;
  • das Kind sich ungewöhnlich verhält;
  • die Blutung sehr stark ist;
  • ein Fremdkörper in den Körper gelangt;
  • es sich um eine große, weit auseinanderklaffende Wunde handelt.

Weinkrampf

Weinkrämpfe treten bei sehr kleinen Kindern und kleinen Kindern nach einem Wutausbruch auf. Das Kind blockiert dann seine Atmung. Es kann erblassen oder bläulich werden („Zyanose“). Das ist nichts Ernstes, aber schon beeindruckend.

Versuchen Sie, ruhig zu bleiben, nicht zu schreien. Überraschen Sie das Kind, indem Sie ihm zum Beispiel etwas Luft ins Gesicht blasen.

Ersticken

Wenn das Kind zu große Gegenstände oder Lebensmittel in den Mund nimmt und zu ersticken droht, versuchen Sie, es so schnell wie möglich zum Husten zu bringen.

Wenn das Husten nicht hilft: 

  • rufen Sie den Notdienst;
  • klopfen Sie ihm abwechselnd auf den Rücken und drücken Sie ihm auf den Brustkorb (bei Kindern über einem Jahr auf den Bauch).

Wenn der Fremdkörper nicht herausgespuckt wird und das Kind immer noch bei Bewusstsein ist, klopfen Sie weiter auf den Rücken und drücken Sie weiter auf den Bauch.

Sobald der Fremdkörper ausgespuckt ist, beobachten Sie den Zustand Ihres Kindes. Möglicherweise befindet sich noch immer ein Teil des Fremdkörpers in den Atemwegen und führt zu Komplikationen. Beim geringsten Zweifel wählen Sie den Notruf 112. 

Wenn der Fremdkörper sich nicht entfernen lässt und das Kind bewusstlos wird, machen Sie Herz-Lungen-Massage zur Wiederbelebung und wählen Sie den Notruf 112.

(In Zusammenarbeit mit Céline Remy, Krankenpflegerin auf der Notfallabteilung.) 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ihr Kind wird mit einer Krankheit oder einer Behinderung geboren

Eltern eines behinderten oder schwerkranken Kindes haben viele Fragen: Wie wird man im Alltag mit der Behinderung fertig, welche administrativen Verfahren sind erforderlich, welche spezialisierten Betreuungseinrichtungen gibt es?

Einrichtungen und Verbände unterstützen und beraten Eltern verschiedener Kinder: gehörlose, hörgeschädigte, geistig behinderte, motorisch behinderte Kinder...

  • Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Der Sozialdienst der Christlichen Krankenkasse oder das Krankenhaus, in dem Ihr Kind geboren ist, kann Sie bei der Suche nach Hilfe begleiten. 

Eine Behinderung ist eine intensive emotionale Belastung. Auf der Website selbstbestimmt.be finden Sie Überlegungen, Informationen zu Wohnen, Freizeit, finanzieller Beihilfe, Arbeiten, Barrierefreiheit, Familie, Hilfsmitteln, Rechten und Gesundheit sowie Links zu den Einrichtungen, an die Sie sich für administrative und finanzielle Unterstützung wenden können.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis