Covid-19GesundheitSchwangerschaft und EntbindungDie Geburt

Die Niederkunft

Die Wehen, die Sie verspüren, werden immer  regelmäßiger und stärken; vielleicht ist Ihre Fruchtblase geplatzt.... Jetzt ist die Zeit gekommen, sich auf den Weg zu machen: Bald werden Sie Ihrem Baby in die Augen schauen. Doch wie wird die Entbindung tatsächlich verlaufen?

Während Ihrer Schwangerschaft und bei der Geburtsvorbereitung haben Sie möglicherweise mit Ihrem Partner, dem Gynäkologen oder der Hebamme über die verschiedenen Möglichkeiten der Entbindung, Ihre Entscheidung hinsichtlich der Periduralanästhesie, die gängige Praxis hinsichtlich des Dammschnitts oder des Kaiserschnitts in Ihrer Entbindungsklinik nachgedacht. Mit einem Wort: wie Sie sich den Verlauf der Geburt vorstellen.

Die Geburt wird möglicherweise nicht genau so verlaufen, wie Sie sich das erträumt haben. Aber Sie werden von Fachleuten, von Ihrem Partner oder einem anderen Angehörigen umgeben sein, die Ihnen während der Entbindung helfen und zur Seite stehen werden.

Inhaltsverzeichnis

Die Wehen und die Geburt

Ihr Körper wird sich während der Wehen ständig anpassen, damit sich Ihr Baby seinen Weg nach außen bahnen kann. Wählen Sie zu jedem Zeitpunkt der Wehen die Position, die Ihnen am besten zusagt. 

Die Wehen sind regelmäßig (alle fünf Minuten), intensiv und schmerzhaft. Rufen Sie jetzt Ihre Hebamme an. Vielleicht sind Sie ja bereits mittendrin in der Geburtsphase, obwohl Sie noch zu Hause sind. Dann fahren Sie zur Entbindungsklinik oder zum Geburtshaus.

Öffnung des Muttermundes, heftige Wehen und Presswehen

Der Muttermund öffnet sich bis zu seiner vollständigen Öffnung, die zehn Zentimeter beträgt. Ein beklemmender Drang zum Pressen geht jetzt mit den Wehen einher und wird andauern. Sie werden den Drang haben, dieses Gefühl noch forcieren und mittragen zu müssen. Nehmen Sie sich zwischen den Schüben die Zeit, sich zu erholen.

Ob Sie bei der Geburt schreien oder nicht, ist eine sehr persönliche Frage. Das Wichtigste ist, sich der Geburt hinzugeben, Ihre Gefühle anzunehmen und auszudrücken, was Sie empfinden. Sie werden von der Hebamme und Ihrem Partner unterstützt.  Versuchen Sie, sich zu entspannen und gleichmäßig zu atmen; stellen Sie sich vor, wie Ihr Baby langsam in den Beckenbereich vordringt. 

Nehmen sie die Stellung ein, die Ihnen am besten zusagt. Ändern Sie diese auch ruhig. Lassen Sie sich keine für Sie unbequeme Stellung vorschreiben. Wenn Sie eine Epiduralanästhesie erhalten, ist dieses Gefühl der Presswehen möglicherweise weniger stark. 

Die Geburt

Während der Wehen steuern Sie Ihren Drang zum Pressen bewusst: Zunächst tritt der Kopf hervor, gefolgt von den Schultern und anschließend dem gesamten Körper. Jetzt können Sie das Kind an sich nehmen.

Sobald es den Mutterleib verlassen hat, wird das Baby auf Ihre Brust gelegt, - es sei denn, Sie wünschen das nicht. Manchmal dauert es einige Zeit, bevor das Baby den ersten Laut von sich gibt. Während Ihr Kind auf Ihrem Körper ruht, trocknet die Hebamme es ab und führt einen ersten Gesundheitscheck durch. 

Sehr schnell wird das Baby es sich auf Ihrer Brust gemütlich machen – denn hier findet es die nötige Wärme. Dieser direkte Hautkontakt wird häufig als einer der schönsten Augenblicke der Geburt wahrgenommen. Endlich entdecken Sie Ihr Kind - seinen Blick, seine winzigen Hände und Füße. Nach einer Weile wird das Baby instinktiv Ihre Brust suchen und saugen, um sich in Geborgenheit zu wiegen. 

Die Nachgeburt 

Ihre Entbindung ist noch nicht ganz vorüber. Nach einer Pause setzen noch einige Nachwehen ein, die dazu dienen, die Plazenta abzustoßen. 

Das Blut der Nabelschnur

Das bei der Durchtrennung der Nabelschnur - nach der Geburt - ausfließende Blut enthält besonders viele Stammzellen, die zur Behandlung verschiedener  schwerer Krankheiten dienen können.

In einigen Krankenhäusern können Sie dieses Nabelschnurblut unter bestimmten Voraussetzungen spenden. Dazu ist ein offizieller Antrag erforderlich, den Sie während der Schwangerschaft  stellen können. Die Entnahme ist einfach und völlig ohne Risiko für Mutter und Kind. Erkundigen Sie sich im Krankenhaus, in dem Sie entbinden werden. 

Die ersten Augenblicke mit Ihrem Baby

Das Pflegepersonal wird Sie jetzt mindestens zwei Stunden lang allein lassen, damit Sie Bekanntschaft mit Ihrem Baby machen können, das auf Ihrer Brust liegt, das Köpfchen geschützt und eingehüllt in eine warme Decke. Diese ersten Augenblicke vermitteln dem Neugeborenen ein Gefühl der Sicherheit, stabilisieren seine Atmung und seinen Herzschlag und erleichtern das Stillen. 

„Montags gegen 14 Uhr ist die Fruchtblase aufgegangen. Aber es kamen keine Geburtswehen. Am Dienstagmorgen wurde dann die Geburt eingeleitet… Ich hatte gehofft, so lange wie möglich zu Hause zu bleiben und erst im letzten Augenblick ins Krankenhaus fahren zu müssen. Da hing ich dann gleich an einem Wehenschreiber und einem Tropf. Sich noch zu bewegen war nicht einfach. Aber ich bin trotzdem möglichst oft aufgestanden und konnte sogar mit meinem Tropf und dem Wehenschreiber in die Badewanne zur Entspannung. Für einen Augenblick kam ich dann auch wirklich zur Ruhe, aber als ich aus der Badewanne stieg, wurden die Wehen stärker und schmerzhafter. Schließlich habe ich um eine Periduralanästhesie gebeten.“ 

„Vor der Geburt meiner ältesten Tochter hatte ich immer Angst, dass ein Kaiserschnitt gemacht werden müsste, denn die Geburt war bereits seit einer Woche überfällig. Ich bin klein und hatte einen dicken Bauch, das Kind lag noch sehr hoch und es war keine Öffnung da … Und dann kam der Tag, an dem wir uns für oder gegen eine Einleitung der Geburt entscheiden mussten. Plötzlich, mitten in der Nacht, um zwei Uhr, begann die erste schmerzhafte Wehe. Jetzt ging es los, aber ganz anders, als es in Büchern oder Ratgebern beschrieben wird. Wir kamen um drei Uhr auf der Entbindungsstation an, die Öffnung war zu diesem Zeitpunkt etwa vier Zentimeter groß.  Dann kam meine Kinesiotherapeutin hinzu.  Sie hat mir wirklich sehr geholfen, mit den Schmerzen und den Presswehen fertig zu werden. Ich habe immer genau getan, was sie mir gesagt hat. um 06.36 Uhr dann lag dieses kleine Wesen auf meinem Bauch, dieser Winzling, von dem ich noch nicht das Gefühl hatte, dass er zu mir gehörte… ich habe einige Tage gebraucht, um mir dessen wirklich bewusst zu werden …“.

 Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Das Schmerzempfinden

Wie wird die werdende Mutter mit den starken Wehen fertig? Dies ist vor der Geburt häufig die große Sorge.

Wie bereiten Sie sich auf die Schmerzen bei der Geburt vor? 

Die Schmerzen, die mit den Wehen einhergehen, sind völlig normal. Unbeständig, von unterschiedlicher Intensität, sind sie Teil der körperlichen und physiologischen Prozesse, die es Ihrem Körper ermöglichen, Ihr Baby zur Welt zu bringen. Die Wehen signalisieren Ihnen den Stand des Geburtsvorgangs. Versuchen Sie, sich in jeder Wehenpause zu entspannen. Wehen sind Wellen, die kommen und gehen.  Es bringt nichts, gegen diese Wellen anzukämpfen, vielmehr sollten sie mit ihnen „schwimmen“. Wann die Schmerzgrenze erreicht wird, hängt von jedem ganz persönlich ab. Wie Sie den Schmerz empfinden, hängt auch ganz davon ab, wie die Geburt verläuft.  Die Hebamme wird Ihnen helfen, zu verstehen und Sie bereits im Vorfeld darüber zu informieren, was Sie erwartet. 

Schmerzlinderung: natürliche Methoden

Es gibt auch mehrere natürliche Methoden, um den Schmerz zu lindern. Die meisten dieser Methoden werden Sie bei den Geburtsvorbereitungskursen kennenlernen. 

  • Anwendung von Entspannungs- und Atmungstechniken: Sophrologie (Entspannungstechnik), eine bestimmte Atmung, Singen, Selbsthypnose, Massagen, Haptonomie, Akupunktur … alle diese Techniken sorgen für einen Abbau der Verspannungen und eine Milderung der Presswehen durch ruhiges und tiefes Atmen. 
  • Laute von sich geben: indem Sie stöhnen, summen, schreien oder Ihrem Baby gut zureden, können Sie sich vom Schmerz des Vorgangs ablenken und sich auf das Ziel konzentrieren: die Geburt Ihres Kindes. 
  • Sich bewegen und die Stellung verändern: indem Sie sich bewegen, auf- und abgehen, sich auf einen Sitzball hocken oder sich an einer Aufrichthilfe hochziehen… bewegen Sie Ihr Becken. Diese Bewegungen erleichtern es dem Baby, seinen Weg in den Geburtskanal zu finden und können dazu beitragen, den Schmerz zu lindern 
  • Spielen Sie mit Ihrer Umgebung: Raumtemperatur, Beleuchtung (gedämpftes Licht), Behaglichkeit, ein warmes Bad, sanfte Musik, Aromatherapie … Machen Sie es sich gemütlich in einem ein ruhigen und familiären Umfeld, das Sie in einem Geburtshaus, in einem Cocooning-Raum, bei der Hausgeburt oder einer Einrichtung für physiologische Geburten finden.
  • Sich während der Entbindung begleiten lassen: Sie können sich auf Ihren Partner, eine selbstständige Hebamme, einen Kinesiotherapeuten oder eine andere, für Sie wichtige Person, verlassen. Diese wird auf Ihre Bedürfnisse eingehen, Sie aufmuntern und den Dialog mit den Pflegekräften erleichtern. 

Die Schmerzen lindern: Periduralanästhesie

Um Wehen erträglicher zu machen, können Sie um eine Peridural- oder Epiduralanästhesie bitten. Es sei darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um einen medizinischen Eingriff handelt, der die Anwesenheit eines Facharztes für Anästhesie und Wiederbelebung erfordert. Der Eingriff ist daher nur in der in der Entbindungsklinik möglich. 

Dabei wird das Betäubungsmittel mithilfe eines kleinen Katheters in den Bereich zwischen zwei Wirbel im unteren Rücken eingespritzt. Der Katheter verbleibt dabei in ihrem Rücken, Ihr Körper wird zwischen dem oberen Bereich der Gebärmutter und den Zehenspitzen betäubt. Normalerweise fühlen Sie die Wehen und den Drang zum Pressen noch, aber in abgemilderter Form.

Gut zu wissen

  • Die Wirkung der Periduralanästhesie ist von einer Frau zur anderen, je nach ihrer Verfassung, unterschiedlich.
  • Manchmal wird die Narkose zu spät verabreicht, um die werdende Mutter noch rechtzeitig zu entlasten. 
  • Umgekehrt kann die Narkose auch zu früh verabreicht werden, wenn die Wehen noch nicht richtig eingesetzt haben. Sie kann die Gebärmutterkontraktionen verringern. Das Geburtshilfeteam muss dann erneut die Wehen beschleunigen. Erkundigen Sie sich daher genau, wie Ihre Entbindungsklinik die Frage der Periduralanästhesie handhabt. 

Es steht Ihnen frei, eine Periduralanästhesie zu wünschen oder abzulehnen. Ideal ist es, wenn Sie Ihre Entscheidung bereits im Vorfeld getroffen haben und Ihr Gynäkologe und Ihre Hebamme informiert sind. 

Auch wenn Sie in der Geburtsvorbereitung gelernt haben, wie Sie mit den Schmerzen fertig werden, heißt das nicht, das Sie kein Recht auf eine Narkose haben. 

 „Es heißt immer, dass man die Schmerzen vergisst, aber ich vergesse die Schmerzen der Geburtswehen bei meinem ersten Sohn nicht so leicht wie bei meinem zweiten, obwohl ich damals bei der ersten Geburt eine Narkose erhalten habe. Aber die Anspannung war viel stärker. Ich glaube, bei einer Entbindung ist der psychische Schmerz schwerer zu ertragen als der physische“.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Episiotomie oder der Dammschnitt

Bei der Episiotomie wird der Damm eingeschnitten, kurz bevor das Baby zum Vorschein kommt. Das ist nicht bei jeder Geburt erforderlich.  Manchmal muss der Arzt während des Geburtsvorgangs eingreifen, um dem Baby zu helfen, schneller aus dem Geburtskanal austreten zu können. Dann wird beispielsweise ein Dammschnitt vorgenommen, kurz bevor das Baby das Licht der Welt erblickt. Dieser Eingriff wird nicht systematisch durchgeführt.

Weshalb ist dieser Eingriff erforderlich?

Der Damm ist ein Muskel, dessen Aufgabe es ist, den unteren Verdauungstrakt, die Harnwege und den Genitaltrakt zu unterstützen. Zum Zeitpunkt der Geburt dehnt sich der Damm aus und wird dünner. Wenn das Risiko eines Risses erheblich ist, wird der Arzt in einigen Fällen eine Episiotomie durchführen müssen. Dieser Eingriff wird anhand einer örtlichen Betäubung durchgeführt, es sei denn, Sie stehen bereits unter Epiduralanästhesie.

Nehmen Sie sich vor der Geburt die Zeit, mit Ihrem Gynäkologen oder der Hebamme, die Sie auf der Entbindungsstation betreut, über die gängige Praxis und die Umstände, die eine Episiotomie erfordern, zu sprechen. Lassen Sie sich nicht zu einem Eingriff zwingen, den Sie nicht ausdrücklich wünschen. 

Alternativen zur Episiotomie

  • Sie können Ihren Damm vorbereiten, indem Sie ihn in den letzten sechs Wochen der Schwangerschaft fünf bis zehn Minuten lang mit ätherischen Ölen einmassieren. Diese Massagen sind  eine gute Möglichkeit, sich dieses Teils Ihres Körpers bewusst zu werden. Lassen Sie sich von Ihrer Hebamme anleiten.
  • Geduld und Selbstvertrauen: wenn das Baby zum Vorschein kommt, versuchen Sie, etwas weniger zu pressen, indem Sie langsamer atmen, die Position wechseln und dadurch den Druck auf den Damm zu verringern. Sprechen Sie während der Geburtsvorbereitung mit Ihrer Hebamme oder mit Ihrem Gynäkologen.
  • Ihr Damm ist dazu da, sich zu öffnen und Ihr Baby durchzulassen, Sie können auch das Risiko eines Dammrisses in Kauf nehmen. Die meisten Spontanrisse sind nicht schlimm und verheilen schnell, weil die Risse der Gewebeaufbau folgen - im Gegensatz zu einem geraden Scherenschnitt.  

Heilung

Wenn der Damm gerissen ist oder eine Episiotomie durchgeführt wurde, werden einige Stiche unter örtlicher Betäubung genäht. Es sei denn, Sie stehen bereits unter Epiduralanästhesie. Die Fäden lösen sich innerhalb von etwa zehn Tagen auf. Ihre Hebamme wird Sie über alle Hygienevorkehrungen informieren, die zur effizienten Heilung notwendig sind. 

Es wird dringend empfohlen, Kurse für Dammrückbildung bei einem Kinesiotherapeuten oder einer Hebamme zu besuchen, um zu lernen, wie man den Damm bei der Heilung unterstützt und ihn ein Leben lang schützt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Unterstützung bei der Geburt

Ganz gleich wo Sie entbinden: Während der Geburt steht Ihnen eine Hebamme zur Seite. Die Hebamme übernimmt die medizinische Betreuung während der Wehen und begleitet Sie bei der Geburt Ihres Kindes. Wenn das Kind auf natürliche Weise zur Welt kommt, kann sie Ihnen als eigenverantwortliche Geburtshelferin zur Seite stehen oder dem Gynäkologen helfen. Sie kann bei Bedarf einen Dammschnitt durchführen, nähen und Ihrem Neugeborenen Erste Hilfe leisten.

Auch ein Angehöriger kann an Ihrer Seite sein, sei es Ihr Partner, eine Freundin oder ein anderes Mitglied Ihrer Familie.  Aufgabe dieser Person ist es, Sie zu unterstützen und sicherzustellen, dass Ihre Privatsphäre respektiert wird.

Einige Entbindungskliniken akzeptieren auch, dass Sie von der Hebamme, die Sie während der Schwangerschaft begleitet hat, von Ihrem Kinesiotherapeuten, oder von einem anderen Leistungserbringer, der Sie auf die Geburt vorbereitet hat beispielsweise einem Hypnotiseur, begleitet werden. Erkundigen Sie sich im Vorfeld.

Die Rolle des Partners

Sie dachten, Sie wären im Kreißsaal nur ein Beobachter? Das ist nicht ganz richtig: Sie können eine Menge tun, um Ihrer Frau zur Seite zu stehen!
  • Bleiben Sie an ihrer Seite, gehen Sie auf ihre Bedürfnisse ein und nehmen Sie eine beruhigende Haltung ein: Unterhalten Sie sie, helfen Sie ihr beim Duschen oder beim Baden
  • Seien Sie vorbereitet: im Eifer des Gefechts kann sie schreien, Sie in Ihren Arm oder Ihre Hand kneifen ...
  • Helfen Sie ihr, die Position zu wechseln, falls erforderlich: Gehen Sie mit ihr umher, wenn sie es wünscht, helfen Sie ihr bei der Nutzung des Sitzballs, der Aufrichthilfen,...  
  • Seien Sie präsent und aufmerksam. Ermutigen und unterstützen Sie Ihre Frau.
  • Geben Sie ihr eine Massage: Beginnen Sie mit leichten Berührungen. Fragen Sie dann, ob eine weiche, streichelnde, oder eher kräftige Berührungen  angemessen sind. Achten Sie darauf, dass Sie Ihren eigenen Stress nicht mit nervösen Berührungen an ihre Frau weitergeben.
  • Beachten Sie ihre Privatsphäre: Kameras, Videokameras und Smartphones sind nicht immer willkommen. Das sollten Sie als Paar vorher besprechen.
Kümmern Sie sich auch um sich selbst:
  • Möglicherweise fühlen Sie sich während der Wehen oder der Geburt hilflos und haben das Gefühl, dass Sie sie nicht in der Lage sind, Ihre Frau effizienter von Angst oder Frustration befreien zu können. Versuchen Sie, die Dinge zu relativieren, Ihre Gefühle zu formulieren. Vermeiden Sie es, sich von den manchmal harten Worten oder dem gereizten Verhalten Ihrer Partnerin angesprochen zu fühlen.
  • Wenn Sie sich sehr unwohl beim Anblick des Blutes oder der Schmerzen Ihrer Frau fühlen und Sie mit ihr während der Schwangerschaft darüber gesprochen und gemeinsam vereinbart haben, dass Sie bei der Geburt nicht dabei sein werden, dann fühlen Sie sich nicht schuldig. Sie werden viele andere Möglichkeiten haben, für Ihre Frau  und Ihr Baby nach der Geburt da zu sein.
  • Bei den Wehen und der Geburt sollten Sie sich dehnen und ausruhen, wann immer Sie die Möglichkeit dazu haben.

„Es war schwierig, alles ruhig zu verfolgen, ich hätte gerne den Schmerz meiner Frau geteilt, ich konnte es nicht ertragen, sie weinen und schreien zu hören, weil sie müde war. Ich fühlte mich nutzlos. Es hat eine Weile gedauert, bis ich es verdaut habe, ich denke immer noch viel darüber nach.“

„Wenn die Hebamme uns in Ruhe ließ, solange alles gut verlief, waren dies die Augenblicke, die wir zu zweit genießen konnten."

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der Kaiserschnitt

Der Kaiserschnitt ist ein chirurgischer Eingriff, der darin besteht, das Baby durch einen Schnitt im Unterleib und in der Gebärmutter zur Welt zu bringen. Die Entscheidung wird immer aus medizinischen Gründen getroffen.

Wie jede Operation findet der Kaiserschnitt im Operationssaal des Krankenhauses, statt. Der Kaiserschnitt wird in der Regel unter Spinalanästhesie durchgeführt, einer Technik ähnlich der Epiduralanästhesie: Sie wirkt schneller und für eine kürzere Dauer. Besprechen Sie die Möglichkeit dieses Eingriffs mit Ihrem Gynäkologen während der Schwangerschaft.

Der Kaiserschnitt kann 

  • vor Beginn der Geburt planmäßig festgelegt werden. Diese Entscheidung wird während der Schwangerschaft immer wieder neu bewertet. Der Eingriff wird dann etwa zehn Tage vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin durchgeführt. Dies verhindert das spontane Einsetzen der Wehen. Ihr Ehepartner kann an der Geburt teilnehmen und das Baby in seine Arme nehmen;
  • beim Einsetzen der Geburtswehen beschlossen werden: wenn der Versuch einer natürlichen Geburt weder für die Mutter noch für das Kind als aussichtsreich bewertet wird. Wenn Sie bereits eine Periduralanästhesie haben, braucht nur ein neues Betäubungsmittel eingespritzt zu werden, ohne erneuten Einstich.

In welchen Fällen?

Hier sind einige Beispiele für Situationen, die letztendlich zu der Entscheidung führen können, einen Kaiserschnitt vorzunehmen. Beachten Sie, dass dies von einer Entbindungsklinik zur anderen oder von einem Arzt zum anderen unterschiedlich sein kann. 
  • Das Becken der Mutter ist im Vergleich zur Größe des Kindes zu schmal
  • Das Baby befindet sich in einer Beckenendlage. Einige Techniken können jedoch eine Veränderung der Lage Ihres Babys begünstigen; in manchen Entbindungskliniken wird zuerst die Vaginalgeburt in Erwägung gezogen und dann während der Geburt entschieden, den Kaiserschnitt durchzuführen.
  • Die Mutter oder der Fötus selbst leidet unter einer Krankheit (Bluthochdruck, Diabetes, HIV-Infektion). 
  • In einigen Fällen, auch bei der Geburt von Mehrlingen oder wenn sich die Geburt als für das Kind möglicherweise lebensgefährlich erweist. 

Es wird von Fall zu Fall entschieden, wenn Schwierigkeiten bei der Geburt vermutet werden, die gefährliche Auswirkungen für das Baby und für Sie selbst haben könnten. Außer in dringenden Fällen ist es immer wichtig, zunächst mit dem medizinischen Personal abzuwägen, welche Vorteile und welches Risiko mit dem Kaiserschnitt verbunden sind. 

Die Genesung nach dem Kaiserschnitt

Ihr Aufenthalt auf der Entbindungsstation wird etwas länger dauern als bei einer vaginalen Geburt. Unmittelbar nach dem Kaiserschnitt bleiben Sie mindestens zwei Stunden im Aufwachraum, bevor Sie in Ihr Zimmer zurückkehren können. Während dieser Zeit wird das Baby in engem Hautkontakt mit Ihrem Partner sein. In den Stunden nach der Geburt hilft die Hebamme Ihnen bei der Babypflege und Ihrer eigenen Pflege. Bei Bedarf können Sie Schmerzmittel erhalten. Ab dem nächsten Morgen können Sie aufstehen und schrittweise wieder gehen.

Wenn Sie einige leichte Kontraktionen fühlen, ist das ein Zeichen dafür, dass die Gebärmutter sich wieder an ihre gewohnte Stelle zurückzieht. Wenn Sie nach Ihrer Rückkehr nach Hause ein Ziehen verspüren und mäßige Blutungen auftreten, ist das normal. Das kann mehrere Wochen andauern. Sie können jedoch ab dem nächsten Tag eine Dusche nehmen. Langfristig ist es möglich, dass Sie um die Narbe herum empfindlicher werden. Fragen Sie Ihre Hebamme, welche Massagen, Cremes oder ätherischen Öle Sie anwenden können, um die Heilung der Narbe zu beschleunigen.

Um diese Form der Geburt akzeptieren zu können, ist es wichtig, die Umstände, die zu dieser Entscheidung geführt haben, zu verstehen. Das Gespräch mit Ihrem Gynäkologen oder der Hebamme, die Sie während der Geburt betreut hat, ermöglicht ein besseres Verständnis der Fakten.

„Als der Gynäkologe sich für einen Kaiserschnitt entschieden hat, war ich einerseits heilfroh, dass ich einen gesunden Sohn zur Welt bringen konnte, aber ich war auch zugleich traurig.“

„Ich war enttäuscht, dass ein Kaiserschnitt durchgeführt werden musste und ich das Kind nicht auf natürlichem Weg zur Welt bringen konnte und ich keine Wehen‚ wie alle anderen Frauen, hatte. Später, zu Hause, habe ich mit der Hebamme gesprochen, die mir versichert hat, dass beim nächsten Mal auch eine natürliche Geburt möglich sei.“

„Bei mir war der Kaiserschnitt geplant. Am meisten hat mir dabei gefehlt, dass ich die ersten Augenblicke nicht mit meiner Tochter verbringen konnte, denn ich war ja noch im Aufwachzimmer. Aber mein Partner ist mit der Kleinen ins Zimmer gekommen und hat sie im Arm gehalten. Er hat mir dann alles erzählt, er war ganz aus dem Häuschen“. 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ihr Baby kommt zu früh zur Welt

Im Falle einer Frühgeburt steht Ihnen das Team der Entbindungsstation und der Neonatologie, in die das Baby möglicherweise verlegt wird, zur Verfügung.  Von Geburt an ist es wichtig, den professionellen Anweisungen Folge zu leisten.

Unterschiedliche Stadien der Frühgeburt

Als Frühgeburt gilt ein Baby, dass vor der 37. Woche zur Welt kommt. Je früher das Kind zur Welt kommt, desto höher ist das Komplikationsrisiko. 
  • Die extrem frühe Frühgeburt: vor der 28. Schwangerschaftswoche
  • Die mäßig frühe Frühgeburt: zwischen der 28. und der 32. Woche
  • Die späte Frühgeburt: zwischen der 32. und der 37. Woche

Mehrlinge, Diabetes und Bluthochdruck sind die häufigsten Ursachen für Frühgeburten, aber es konnte noch kein wirklich eindeutiger Auslöser ausgemacht werden. 

Es gibt zwei Arten der Frühgeburten: 

  • die spontane Frühgeburt, bei der die Wehen zu früh einsetzen. In diesem Fall wird der Arzt versuchen, die Wehen zu hemmen, aber ohne Garantie, dass sich die Geburt hinauszögern lässt. Spontane, vorzeitige Wehen sind die häufigsten Auslöser der Frühgeburt;
  • Induktion: der Arzt beschließt aus medizinischen Gründen, das Kind früher zur Welt zu bringen. Der Gynäkologe und der Facharzt für Neonatologie (Behandlung von Frühgeborenen) klären gemeinsam den Nutzen und die Risiken dieses Eingriffs ab. 

Nicht alle Frühgeborenen entwickeln sich gleich. Manchmal kommen zerbrechliche Winzlinge ganz schnell zu Kräften und bleiben nicht lange im Brutkasten. Andere sind in den ersten Tagen sehr stabil, werden aber dann schwächer. Entwicklungsverzögerungen, Seh- und Hörstörungen oder Lernschwierigkeiten lassen sich bei verschiedenen Kindern feststellen, meistens abhängig vom Stadium der Frühgeburt. Bei anderen zeigen sich keine sichtbaren Auswirkungen. 

Die Betreuung von Frühgeborenen

Wenn Ihr Kind zu früh geboren wird, benötigt es besondere Zuwendung, außer der normalen Pflege für Neugeborene:
  • Es muss vor Infektionen geschützt werden: Das Personal, Sie selbst, eventuell Ihre anderen Kinder (unter bestimmten Bedingungen) sollten saubere Hände haben, bei Krankheit ein Schutzkleid oder eine Maske tragen.
  • Das Frühgeborene sollte so warm wie möglich gehalten werden: im Brutkasten und durch häufigen Haut-zu-Haut-Kontakt mit Ihnen und Ihrem Partner.
  • Wenn Sie wünschen, dass Ihr Baby Muttermilch erhält, können Sie ihm die Brust geben oder die Flasche (mit der abgepumpten Milch) bzw. die Milch mit einem Löffel oder über einen Schlauch einflößen. Andernfalls erhalten Sie vom Säuglingspflegepersonal eine angepasste Säuglingsanfangsnahrung.
  • Möglicherweise braucht Ihr Kind eine Atmungsunterstützung, je nach Schwangerschaftsalter und Anpassung.
  • Bei weiteren Komplikationen muss das Baby möglicherweise auf eine Neugeborenen-Intensivstation verlegt werden, sodass ein Krankenhauswechsel erforderlich sein kann.
  • Vor allem aber braucht das Baby viel Zärtlichkeit, damit es sich sicher fühlt.

Psychologische Unterstützung für die Eltern

Eine Säuglingsstation für Frühgeborene ist in der Regel kein einladender Ort, mit vielen Maschinen und vielbeschäftigtem Personal. 

Für Sie und Ihren Partner ist das eine sehr stressige Zeit: Sie haben möglicherweise Schuldgefühle, Schwierigkeiten, eine Bindung zu Ihrem Baby aufzubauen, das vielleicht in Lebensgefahr schwebt. Sie verspüren Ängste und tägliche Ungewissheiten usw. Zögern Sie nicht, mit dem Pflegepersonal zu reden. Versuchen Sie, den Platz einzunehmen, der Ihnen zusteht. 

Zu diesen Schwierigkeiten kann eine Verlegung Ihres Babys in ein anderes Krankenhaus hinzukommen, während Sie sich noch auf der Entbindungsstation befinden. Wenn Sie nicht in das gleiche Krankenhaus wie Ihr Baby verlegt werden können, dann muss Ihr Partner zwischen den beiden Standorten pendeln, was noch mehr Müdigkeit und Stress für Sie beide bedeutet.

Zögern Sie nicht, falls nötig, psychologische Hilfe anzufordern. Es gibt auch Selbsthilfegruppen mit anderen Eltern, die die gleiche Erfahrung gemacht haben, entweder während des Krankenhausaufenthaltes oder während der gesamten Entwicklung des Kindes. Das Team der Säuglingsstation wird alle Ihre Fragen beantworten.

„In dem Augenblick, als ich meine Tochter an mich drücken konnte, habe ich mich wirklich als Mutter gefühlt.“

„Wir konnten sehen, wie unser Kind leiden musste, mit all den Schläuchen um sich herum. Und wir konnten nichts tun … Die Pflegerinnen der Säuglingsstation waren sehr nett, aber als Eltern fanden wir nur schwer unseren Platz.“

Zurück zum Inhaltsverzeichnis