Covid-19GesundheitSich in seinem Kopf wohlfühlenSchlaf

Tipps für eine gute Nachtruhe

Ihr Lebensstil nimmt Einfluss auf Ihren Schlaf: im positiven oder aber auch im negativen Sinn. Mit anderen Worten: Sie schlafen, wie Sie Ihren Tag gelebt haben. Wir können also unseren Schlaf verbessern, indem wir auf eine Reihe von Dingen achten, die wir selbst beeinflussen können.

Ihr Lebensstil nimmt Einfluss auf Ihren Schlaf: im positiven oder aber auch im negativen Sinn. Mit anderen Worten: Sie schlafen, wie Sie Ihren Tag gelebt haben. Wir können also unseren Schlaf verbessern, indem wir auf eine Reihe von Dingen achten, die wir selbst beeinflussen können.

  • Viel Bewegung ist zu empfehlen,  aber möglichst lange bevor Sie zu Bett gehen.
  • Achten sie auf Ihren Biorhythmus: ein Frühaufsteher sollte seine Gewohnheiten nicht verändern, indem er mehrere Abende hintereinander spät schlafen geht.
  • Auf die äußeren Zeichen der Schlafbereitschaft achten: Die Augen brennen, die Lider werden schwer, wir gähnen usw. Diese Signale kündigen einen Wechsel des biologischen Körperrhythmus an, der sich auf Ruhe einstellt. Das ist auch der ideale Augenblick, um einzuschlafen, sozusagen die "Tür die sich zum Schlafwagen öffnet". Da die Schlafzyklen ungefähr anderthalb Stunden dauern, sollten Sie den Zug nicht verpassen, anderenfalls müssen Sie wieder etwa zwei Stunden warten. In der Zwischenzeit besteht die Gefahr, dass Sie sich in Ihrem Bett wälzen und es Ihnen einfach nicht gelingt, auf den fahrenden Zug aufzuspringen.
  • Das Schlafzimmer muss gut durchlüftet, ruhig, dunkel und nicht zu warm sein (16-18 Grad). Ein Schlafzimmer dient zur Nachtruhe, nicht zum Essen, Fernsehen oder Arbeiten;
  • Eine gute Matratze, ein gutes Kopfkissen, nicht zu weich und nicht zu hart, ein Federbett oder leichte Decken fördern den Schlaf. Ideal ist ein Matratzenwechsel nach zehn Jahren. Wie alt ist Ihre Matratze?
  • Koffeinhaltige Getränke (Kaffee, Cola) oder Alkohol sollten gemieden werden, denn sie beeinträchtigen den Schlaf. 
  • Schwere Mahlzeiten oder scharfe Gewürze beeinträchtigen den Schlaf. Essen Sie abends lieber Salate und Fisch oder rohes Fleisch und essen Sie möglichst früh(am besten mindestens zwei Stunden bevor Sie zu Bett gehen).
  • Abends sollten Sie entspannende Tätigkeiten ausüben. Ein lauwarmes Bad (höchstens 37 Grad), ein wenig Lektüre, können eine ausgezeichnete Hilfe sein. Aufregende oder einschläfernde Fernsehsendungen oder Videospiele sollten hingegen gemieden werden.
  • Vermeiden Sie einen zu langen Mittagsschlaf.
  • Denken Sie kurz vor dem Schlafengehen an angenehme Dinge, statt sich auf ihre Sorgen zu konzentrieren; vertreiben Sie alle Gedanken, die Sie aufregen könnten. Regelmäßiges und bewusstes Atmen hat eine beruhigende Wirkung.
  • Eine gute Abdunklung und eine gute Geräuschdämmung spielen eine große Rolle.
  • Denken Sie nicht an das Aufstehen am nächsten Morgen; das Nachdenken über den entgangenen Schlaf erzeugt Stress.

Und Schlafmittel?

Wenn Sie dann immer noch nicht schlafen können, stehen Sie auf, begeben Sie sich in ein anderes Zimmer und tun Sie etwas Beruhigendes, entspannen Sie sich und warten Sie den nächsten Schlafzyklus ab. Es gibt also Tausend und eine Art besser zu schlafen, nur keine allgemein gültige goldene Regel. Versuchen Sie herauszufinden, welches Mittel Ihnen am besten hilft.

! Vorsicht, Schlafmittel beseitigen keineswegs die Ursachen der Schlaflosigkeit. Aber in bestimmten Situationen und auf ärztliche Empfehlung können sie Ihnen vorübergehend helfen, eine gute Nacht zu verbringen. Der Schlaf, der durch Schlafmittel hervorgerufen wird, ist nicht so erholsam, wie der natürliche Schlaf. Darüber hinaus entsteht schon nach wenigen Tagen ein Gewöhnungseffekt (sodass Sie kaum noch ohne das Mittel einschlafen können).

! Achten Sie bei Schlafmitteln auf zwei Faustregeln:

  • kleine Dosis
  • nicht länger als eine Woche lang

Die Nebenwirkungen von Schlafmitteln sind allseits bekannt: Tagesschläfrigkeit, Konzentrationsmangel, nachlassende Reflexe, Sturzgefahr in der Nacht, wenn Sie zwischendurch aufstehen müssen usw.

Während einer schwierigen Phase können Schlafmittel einige Tage lang eine gute Hilfe sein. Sie können auch über einen Zeitraum von einer oder zwei Wochen genommen werden, aber nur auf Anraten des Hausarztes.

Gesundheitsinfo: CKK-Gesundheitsförderung