Covid-19GesundheitSich in seinem Körper wohlfühlenKörperfunktionen

Wasser, so selbstverständlich …

Wasser ist Hauptbestandteil jeder Körperzelle und für zahlreiche Körperfunktionen von enormer Bedeutung: Wärmeregulierung, Beseitigung von Giftstoffen, weitgehende Abdeckung unseres Bedarfs an Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium, Natrium.

Wasser ist Leben – diesen klugen Satz hatte damals Antoine de Saint-Exupéry geschrieben. Und wie recht er doch hatte! Wasser ist Hauptbestandteil jeder Körperzelle und für zahlreiche Körperfunktionen von enormer Bedeutung: Wärmeregulierung, Beseitigung von Giftstoffen, weitgehende Abdeckung unseres Bedarfs an Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium, Natrium. Das optimale Getränk für den Flüssigkeitshaushalt des Menschen ist Wasser. Was also sollen wir trinken: Hahn oder Flasche, Mineralwasser oder Leitungswasser?

Hahn oder Flasche ?

Ob in Flaschen abgefüllt oder aus dem Leitungsrohr, die Wasserqualität muss strengen Trinkbarkeitskriterien entsprechen. Alle Wasser sind in Ordnung, sie haben allerdings unterschiedliche Eigenschaften.

Leitungswasser

Leitungswasser gehört in Belgien zu den am meisten kontrollierten Nahrungsmitteln. Da seine Qualität ständigen Kontrollen unterzogen wird, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um gesund und von guter Qualität ist. Wasser kann aus Quellfassungen stammen, aus tiefen Grundwasservorkommen, aus Flüssen entnommen werden oder aus allen drei Ressourcen.

Wasser ist nicht besonders reich an Mineralien oder Spurenelemente wie Kalzium, Natrium, Kalium, usw, aber es enthält geringe Mengen davon, die das ganze Jahr über von Region zu Region variieren können. Dieser Mineralgehalt , auch "hartes Wasser" genannt, beeinflusst Geschmack und Farbe. Zum Beispiel ist kalziumreiches Wasser "kalkhaltig" sein und leicht weißlich.

Häufig stört, dass Leitungswasser gelegentlich nach Chlor riecht und schmeckt. Dieser spezielle Geruch entsteht durch die Trinkwasseraufbereitung.  Durch die Beigabe von Chlor werden in der Tat die Mikroorganismen zerstört, die im aufgefangenen Rohwasser vorhanden sind, damit das Leitungswasser keimfrei in die Haushalte transportiert werden kann. Chlorgeruch und -geschmack neutralisieren sich, wenn eine offene Wasserkaraffe über Nacht im Kühlschrank abgestellt wird. Der Wassergeschmack lässt sich auch durch Hinzugabe von Zitronensaft oder Minze verbessern.

Wenn es um die Kosten geht, bleibt das Leitungswasser Favorit!

Quellwasser

Quellwasser wird aus bakteriologisch und chemisch einwandfreien unterirdischen Quellen gewonnen. Die Abfüllung (mit oder ohne Kohlensäure) geschieht ohne vorherige Aufbereitung, da Quellwasser rein aus dem Boden kommt.

Mineralwasser

Der Ursprung von Mineralwasser ist in tief liegenden, unterirdischen Wasservorkommen, die aus Regenwasser entstanden sind. Dort sind sie vor Verunreinigungen geschützt. Wertvolles Nass, dessen natürliche Reinheit es gilt, von der Abfüllung bis zum Öffnen der Mineralwasserflasche zu bewahren. Deshalb muss Mineralwasser direkt an der Quelle gefördert und abgefüllt werden. Da Mineralwasser von öffentlichem Interesse zur Wahrung der Gesundheit ist, unterliegt das Nass strikten Vorgaben. Mineralwasser enthält eine Vielzahl lebenswichtiger Mineralstoffe und Spurenelemente. Die Zusammensetzung variiert je nach Herkunft und Mineralwasserquelle.
Ein hoher Anteil an Mineralstoffen ist gut für die Gesundheit und kann für bestimmte Bedürfnisse empfohlen werden. Mineralwasser lässt sich auf Grundlage der Anteile an Mineralstoffen in Kategorien einteilen:
  • Mineralwasser mit geringem Anteil an Mineralstoffen (Gehalt weniger als 500 mg pro Liter) kann von jedermann regelmäßig getrunken werden. Mineralstoffarme Wässer sind für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet.
  • Mineralwasser mit leichtem Anteil an Mineralstoffen (Gehalt zwischen 500 mg und 1500 pro Liter).
  • Mineralwasser mit starkem Anteil an Mineralstoffen (Gehalt mehr als 1500 mg pro Liter).
  • Natürliches oder kohlensäurehaltiges Mineralwasser (ohne spezifische Eigenschaften) kann zum einen Blähungen verursachen wie auch zum anderen verdauungsfördernd.
Zur Bestimmung des Mineralstoffanteils genügt es,  den "Trockenrückstand" auf dem Etikett zu beachten (dieser Indikator gibt den Mineraliengehalt nach dem Verdampfen von 1 Liter Wasser bei 180 ° C an). 

Haltbarkeit

Mineralwasser sollte lichtgeschützt aufbewahrt werden; geöffnete Flaschen sollten nach zwei Tagen weggeworfen werden.

Möchten Sie etwas für die Umwelt tun ?

Weshalb nicht auch einmal eine Trinkflasche mit Wasser abfüllen, anstatt umweltfeindliche Plastikflaschen zu kaufen? Diese Lösung erbringt nicht nur erhebliche Einsparungen für Ihren Geldbeutel, sondern ermöglicht zudem vielfältige Geschmacksvariationen (aromatisiertes Leitungswasser, leichtes Teegetränk, …)!
Gesundheitsinfo: CKK-Gesundheitserziehung