Ob Sie nun zu Fuß gehen, durch die Lande radeln oder inlineskaten, am "autofreien Sonntag" haben die sogenannten "sanften" Verkehrsmittel ihren großen Auftritt. Dass Sie bei dieser Gelegenheit auch Ihrer Gesundheit Gutes tun, haben Sie schon längst bemerkt ...

Wandern, des Menschen bevorzugte Fortbewegungsart

Zu Fuß gehen kann jedermann, unabhängig von seinem Alter oder seiner körperlichen Verfassung (unter der Voraussetzung, dass er dies nach seinem eigenen Rhythmus tut). Zum Einen fördert es einen bessere Schlaf, verbesserte Verdauung oder augenblickliche Entspannung, zum Anderen werden Blutkreislauf und widerstand gegen verschiedene Erkrankungen vorgebeugt. Schließlich werden Knochen und Muskulatur gestärkt.

Zu Fuß gehen ist kostenlos und umweltfreundlich.

Zu Fuß gehen wird zudem noch zum Vergnügen, wenn sie einen Einkaufstrip, eine Stadtbesichtigung oder einen Ausflug in der Natur damit verbinden.

Radler haben Vorfahrt im Verkehrsstau

Das Rad fahren aktiviert gleichzeitig Herz- und Körpermuskulatur; demzufolge werden Muskel- und Herz-Kreislaufsystem gestärkt. Das gemütliche Radeln aktiviert die gesamte Körpermuskulatur (zunächst die Schenkel und Waden, aber auch Bauch- und Armmuskeln). Beim Rad fahren werden tägliche Sorgen und Stressituationen abgebaut.

Die anfallenden Kosten beschränken sich auf den Ankauf eines Fahrrads und gegebenenfalls auf dessen Unterhalt. Das Fahrrad braucht nicht sehr viel Platz. Im Straßenverkehr sind sie mit dem Fahrrad sogar noch schneller am Ziel als mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmittel. "Im Vergleich zum PKW gewinnen Radfahrer bei Entfernungen zwischen 5 bis 6 Kilometer; im Vergleich zu Bus und Bahn bei Entfernungen von 10 Kilometern." behauptet die VoG Provélo.

Inlineskaten und Tretroller fahren - mehr als eine Modeerscheinung

Wer Tretroller fährt oder inlineskatet stärkt seine körperliche Verfassung, genau wie das beim zu Fuß gehen oder Rad fahren der Fall ist. Auch auf der kurzen Strecke sind sie schneller; ein Skater schafft 12 km/h, während der Tretroller immerhin 10 km/h absolviert.

Gesundheitsreflex: CKK-Gesundheitsförderung

Siehe auch hier