Die neue Website der CKKIhre CKKRechte des Patienten

Recht auf Qualitätsservice


Ihre CKK begleitet Sie bei Ihren Unternehmungen, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihre Rechte als Patient missachtet wurden.

Sophie

Als mein Arzt eine bösartige Zyste an einem Eierstock diagnostizierte ließ er mir keine Gelegenheit, mit ihm über dieses Untersuchungsergebnis zu diskutieren. Er verwies mich aus seinem Sprechzimmer unter dem Vorwand, dass noch zahlreiche Patienten im Wartezimmer warteten.

Ist der Hausarzt nicht verpflichtet, sich genügend Zeit für seinen Patienten zu nehmen, wenn er ihm eine schlechte Nachricht zu überbringen hat?

Jeder Patient* hat Anspruch auf eine bestmögliche Versorgung; diesem Anspruch wurde hier eindeutig nicht entsprochen, weil der Arzt sich nicht die Zeit zu einem ausführlichen Gespräch nach Ankündigung der schlechten Nachricht genommen hat.

Ein Leistungserbringer* ist verpflichtet die menschliche Würde und Eigenständigkeit seines Patienten zu achten. Dabei darf er nicht nach Herkunft, Sozialschicht oder Einkommen unterscheiden. Sprechen Sie Ihren Arzt bei Ihrem nächsten Besuch ruhig darauf an.

Was ist, wenn sich mein Arzt trotzdem nicht daran hält?

Fordern Sie Ihren Arzt zum Gespräch auf, wenn es sein muss unter Anrufung der zuständigen Ombudsstelle*, die Ihnen helfen kann, eine Lösung auf dem Vermittlungsweg zu finden.

Sie können sich auch an Ihre Krankenkasse wenden. Diese hilft Ihnen, Ihre Beschwerde zu führen. Die Mitarbeiter der CKK überlegen gemeinsam mit Ihnen, wie Sie vorgehen können.

Ludwig

Ich habe kürzlich eine Knieprothese erhalten. Nach dem Eingriff hatte ich Sprachstörungen. Wegen eines Schlaganfalls musste ich länger im Krankenhaus bleiben. Als es besser ging, wurde ich entlassen, musste aber weiterhin Medikamente nehmen. Jedoch verschlimmerte sich mein Gesundheitszustand sehr schnell, sodass ich wegen Magenblutungen erneut in die Klinik eingewiesen werden musste. Später stellte sich heraus, dass meine Arzneimittelbehandlung schlecht dosiert war.

Kann ich gegen diese Fehlbehandlung rechtlich vorgehen?

Jedem Patienten steht der Anspruch auf eine bestmögliche Behandlung nach neuesten medizinischen Erkenntnissen und unter Zuhilfenahme modernster Technologien zu. Der Leistungserbringer hat also nach dem Sorgfalts- und Umsichtsgebot zu handeln das sich aus dem Haftungsrecht ergibt.

Wenn Sie eine Entschädigung einfordern möchten, haben Sie die Möglichkeit eines außergerichtlichen Vergleichs oder eines Gerichtsverfahrens. Allerdings sollte Ihnen klar sein, dass eventuelle ärztliche Kunstfehler, der erlittene Schaden und der Zusammenhang zwischen Kunstfehler und erlittenem Schaden nachgewiesen werden müssen.

Wer ist zuständig?

Sie dürfen vor Gericht klagen. Seit 2010 besteht die Möglichkeit einer gütlichen Einigung über den Fonds für medizinische Unfälle. Für Sachverhalte nach dem 2. April 2010 erstellt dieser Fonds ein Gutachten über eine etwaige Haftung des Leistungserbringers sowie über die Schwere des erlittenen Schadens. Wenn die Haftung nicht geklärt oder deren Mindestmaß nicht erreicht wird, zahlt der Fonds. Dazu müssen allerdings mehrere Bedingungen erfüllt sein.

Wenn Sie der Ansicht sind, Opfer eines ärztlichen Kunstfehlers zu sein, können Sie sich auch an die Christliche Krankenkasse wenden. Im Laufe der Jahre hat die Christliche Krankenkasse eine große Erfahrung in Rechtsfragen gesammelt, sofern es um medizinische Unfälle geht. Ein Team von Ärzten und Rechtsexperten prüft Ihr Anliegen, um festzustellen, ob in Ihrem Fall wirklich ein ärztlicher Kunstfehler vorliegt, und sucht gemeinsam mit Ihnen nach einer Lösung.